Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Landschaften - komplexe Fragen

01.04.2010
Mehr als 60 Teilnehmer aus Korea, China und Deutschland werden zu einem Workshop des Projektes Complex Terrain and Ecological Heterogenity (TERRECO) ab dem 10. April in Bayreuth erwartet.

Wie Professor Dr. John Tenhunen, Inhaber des Lehrstuhls für Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth und Sprecher des Internationalen DFG-Graduiertenkollegs TERRECO, erklärte, verfolgt der bevorstehende Workshop vorrangig zwei Ziele: "Wir werden die Arbeitsschwerpunkte für unsere Doktoranden für den Sommer 2010 festlegen und vorbereiten. Und wir bringen die wissenschaftliche Kooperation zwischen den koreanischen und deutschen Projektpartnern einen Schritt voran."

Das Projekt TERRECO, gestartet im März 2009, befasst sich nach Angaben von Professor Dr. Tenhunen mit dem Spannungsverhältnis zwischen der Agrarproduktion in Bergregionen Koreas und dem Schutz des für die Trinkwassergewinnung wichtigen Reservoirs Lake Soyang in der Provinz Gangwon. Ein konkretes Problem: "In der steilen Bergregion wird Dünger aus dem Boden ausgewaschen, der sich im Trinkwasserreservoir wiederfindet", so Tenhunen. "Für uns stellt sich die Frage: Wie vereinbaren wir die Landwirtschaft im Hochland, die quantitativ und qualitativ von hoher Bedeutung ist, mit den Belangen des Natur- und Wasserschutzes?"

Dass TERRECO über den Anspruch, zur Lösung des koreanischen Problems beizutragen, deutlich hinaus geht, zeigt ein Blick auf die Teilnehmerliste des Workshops in Bayreuth. Auch aus China nehmen Umweltexperten teil - dorthin, voraussichtlich auch nach Japan und in andere komplexe Gebiete der Erde sollen sich die Projekterkenntnisse exportieren lassen. Im kommenden Jahr soll sich eine TERRECO-Summer-School mit der Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse auf andere Bergregionen in Asien und Europa beschäftigen.

Veranstalter des Workshops sind das Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER), die Fakultät für Umweltforschung der Kangwon National Universität (KNU), die Seoul National Universität, die Yonsei Universität in Seoul und das Research Institute for Gangwon (RIG). Mit der Planungsbehörde RIG und mit KNU verbindet die Universität Bayreuth ein "Memorandum of Understanding", das den Austausch von Studierenden und wissenschaftlichem Personal sowie gemeinsame Forschungsprojekte vorsieht.

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Graduiertenkolleg TERRECO ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Universität Bayreuth (BayCEER) und Partnerinstituten in Südkorea (Kangwon National University (KNU), Seoul National University (SNU), Yonsei University, Korean Forest Research Institute (KFRI)). Es startete im März 2009 und wird in seiner ersten Phase für 4,5 Jahre mit 3,5 Millionen Euro gefördert. Sprecherhochschule ist die Universität Bayreuth. Gefördert werden 16 Doktoranden und zwei Postdoc-Stellen an der Universität Bayreuth sowie weiteres Personal in Korea. In Bayreuth und Korea sind je 15 Professoren bzw. wissenschaftliche Mitarbeiter mit Forschung und Lehre am Projekt beteiligt. In den Sommersemestern liegt der Schwerpunkt auf der Freilandforschung im Fichtelgebirge und dem Haean-Becken an der Grenze zu Nord-Korea, während in den Wintersemestern Praktika und theoretische Kurse in Bayreuth abgehalten werden.

Frank Schmälzle | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/terreco/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungs-Knowhow für Unternehmen
07.05.2020 | Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

nachricht Live-Webinar: Aktuelle Therapiekonzepte bei Lymphomen plus COVID-19 Empfehlungen
22.04.2020 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics