Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Talente gesucht! Jetzt bewerben für die Fraunhofer-Talent-School in Oberhausen

09.06.2010
Vom 15.-17. Juli 2010 findet bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen die Fraunhofer-Talent-School für naturwissenschaftlich-technisch interessierte Oberstufen-Schülerinnen und Schüler statt. Erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen die jungen Talente in praxisnahen Workshops in die Themen Bionik und Energieversorgung ein. Noch sind Plätze frei. (Bewerbungsschluss: 30.06.2010)
Weitere Informationen: http://tiny.cc/lcrm8

Die Fraunhofer-Talent-School bietet talentierten, jungen Menschen die Chance, sich praxisorientiert mit naturwissenschaftlich-technischen Themen auseinander zu setzen. »Bionik – Die Natur als Lehrmeisterin und Ideenpool« und »Energieversorgung der Zukunft« sind die Themen, die in zwei jeweils dreitägigen Workshops behandelt werden.

Die Jugendlichen setzen sich mit bionischen Methoden und Lösungen auseinander und bewerten Möglichkeiten der Energieerzeugung. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten projektorientiert und setzen sich bewusst sowohl mit eigenen als auch mit anderen Denk-, Betrachtungs- und Wahrnehmungsweisen auseinander. Neben der inhaltlichen Arbeit in den Workshops kommt der Spaß nicht zu kurz: Ein abwechselungsreiches Rahmenprogramm hilft den Teilnehmenden, sich untereinander besser kennen zu lernen, was die Arbeit in der Gruppe fördert.

»Ich habe in drei Tagen noch nie so viel gelernt!« lautete dann auch die einstimmige Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem letzten Jahr. 10 Mädchen und 20 Jungen zwischen 13 und 18 Jahren besuchten die Oberhausener Fraunhofer-Talent School, um ihren wissenschaftlichen Horizont zu erweitern. Und nicht nur das. Neben der praxisnahen Erforschung von technischen und naturwissenschaftlichen Lösungen in Workshops lobten die talentierten Nachwuchsforscherinnen und -forscher besonders die gute Atmosphäre und den Gruppenzusammenhalt, der unerlässlich für exzellente Forschung ist.

Teilnahmevoraussetzungen:

Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2010 die Jahrgangsstufen 10-12 eines Gymnasiums oder einer Gesamtschule besuchen und die Bereitschaft haben und die Begeisterung mitbringen, eins der Themen Bionik oder Energieversorgung selbstständig und im Team zu erschließen, zu bearbeiten und zu dokumentieren, können sich bei Fraunhofer UMSICHT um die Teilnahme bewerben.

Pro Workshop stehen zehn Plätze zur Verfügung. Kriterien der Auswahl sind besondere Leistungen und Interessen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sowie Engagement im außerschulischen Bereich. Bei der Vergabe der Workshopplätze streben wir ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis an.

Ansprechpartnerin ist Stefanie Henke.

Das komplette Programm, sowie Informationen zur Bewerbung finden Sie unter:
http://tiny.cc/lcrm8
Anmeldeschluss ist der 30.06.2010.
Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Umwelt-,
Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
46047 Oberhausen
Bewerbungen bitte an:
Dipl.-Päd. Stefanie Henke
Weiterbildung
Telefon: 0208 8598-1104
stefanie.henke@umsicht.fraunhofer.de

Iris Kumpmann | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://tiny.cc/lcrm8

Weitere Berichte zu: Bionik Energieversorgung Fraunhofer-Talent-School UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Hochvoltstecker und die Zukunft der E-mobilität
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics