Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Talente gesucht! Jetzt bewerben für die Fraunhofer-Talent-School in Oberhausen

09.06.2010
Vom 15.-17. Juli 2010 findet bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen die Fraunhofer-Talent-School für naturwissenschaftlich-technisch interessierte Oberstufen-Schülerinnen und Schüler statt. Erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen die jungen Talente in praxisnahen Workshops in die Themen Bionik und Energieversorgung ein. Noch sind Plätze frei. (Bewerbungsschluss: 30.06.2010)
Weitere Informationen: http://tiny.cc/lcrm8

Die Fraunhofer-Talent-School bietet talentierten, jungen Menschen die Chance, sich praxisorientiert mit naturwissenschaftlich-technischen Themen auseinander zu setzen. »Bionik – Die Natur als Lehrmeisterin und Ideenpool« und »Energieversorgung der Zukunft« sind die Themen, die in zwei jeweils dreitägigen Workshops behandelt werden.

Die Jugendlichen setzen sich mit bionischen Methoden und Lösungen auseinander und bewerten Möglichkeiten der Energieerzeugung. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten projektorientiert und setzen sich bewusst sowohl mit eigenen als auch mit anderen Denk-, Betrachtungs- und Wahrnehmungsweisen auseinander. Neben der inhaltlichen Arbeit in den Workshops kommt der Spaß nicht zu kurz: Ein abwechselungsreiches Rahmenprogramm hilft den Teilnehmenden, sich untereinander besser kennen zu lernen, was die Arbeit in der Gruppe fördert.

»Ich habe in drei Tagen noch nie so viel gelernt!« lautete dann auch die einstimmige Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem letzten Jahr. 10 Mädchen und 20 Jungen zwischen 13 und 18 Jahren besuchten die Oberhausener Fraunhofer-Talent School, um ihren wissenschaftlichen Horizont zu erweitern. Und nicht nur das. Neben der praxisnahen Erforschung von technischen und naturwissenschaftlichen Lösungen in Workshops lobten die talentierten Nachwuchsforscherinnen und -forscher besonders die gute Atmosphäre und den Gruppenzusammenhalt, der unerlässlich für exzellente Forschung ist.

Teilnahmevoraussetzungen:

Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2010 die Jahrgangsstufen 10-12 eines Gymnasiums oder einer Gesamtschule besuchen und die Bereitschaft haben und die Begeisterung mitbringen, eins der Themen Bionik oder Energieversorgung selbstständig und im Team zu erschließen, zu bearbeiten und zu dokumentieren, können sich bei Fraunhofer UMSICHT um die Teilnahme bewerben.

Pro Workshop stehen zehn Plätze zur Verfügung. Kriterien der Auswahl sind besondere Leistungen und Interessen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sowie Engagement im außerschulischen Bereich. Bei der Vergabe der Workshopplätze streben wir ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis an.

Ansprechpartnerin ist Stefanie Henke.

Das komplette Programm, sowie Informationen zur Bewerbung finden Sie unter:
http://tiny.cc/lcrm8
Anmeldeschluss ist der 30.06.2010.
Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Umwelt-,
Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
46047 Oberhausen
Bewerbungen bitte an:
Dipl.-Päd. Stefanie Henke
Weiterbildung
Telefon: 0208 8598-1104
stefanie.henke@umsicht.fraunhofer.de

Iris Kumpmann | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://tiny.cc/lcrm8

Weitere Berichte zu: Bionik Energieversorgung Fraunhofer-Talent-School UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics