Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPROCOM-Workshop bündelt internationales Know-how in Graz

27.01.2014
Der IPROCOM-Workshop erweist sich als Magnet für internationale Gäste und bringt gleich 30 Experten und Expertinnen aus 13 Nationen nach Graz.

Seit Anfang 2013 ist das Grazer Kompetenzzentrum RCPE (Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH) Partner im Projekt „IPROCOM“. Das mit 3,8 Millionen Euro geförderte EU-Projekt bringt internationale SpitzenforscherInnen von Universitäten und Industrie zusammen und dient, neben der Erforschung von Prozessen zur Herstellung von pharmazeutischen Produkten, auch dem Wissensaustausch und der Ausbildung von JungforscherInnen.

Der Hands-on-Workshop zum Thema „Pulvercharakterisierung und -verarbeitung in pharmazeutischen Herstellungsprozessen“, hat vom 22.-24.01.2014 in Graz stattgefunden und war Start einer ganzen Ausbildungsreihe. „Wir freuen uns Gastgeber des ersten Workshops zu sein und damit die Messlatte für die Qualität der weiteren Ausbildung setzen zu können. Unsere Gäste waren vom Programm und der gebotenen Abwechslung durch die Hands-on-Aktivitäten am RCPE sichtlich begeistert.“ zeigt sich der Projektverantwortliche Georg Scharrer stolz.

„Geförderte Projekte dieser Art stellen die Basis des Austausches von Forschungsergebnissen dar und bieten eine exzellente Möglichkeit um mit Forschungsgruppen in ganz Europa in Kontakt zu kommen. Und davon profitieren wir gleich auf zweifache Weise: Durch den steten Austausch bleiben wir einerseits in der Lage Forschung am State- of-the-Art anzubieten und sorgen auf der anderen Seite gleichzeitig für Nachwuchskräfte“ zeigt sich der wissenschaftliche Geschäftsführer des RCPE Johannes Khinast zufrieden.

Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Veranstaltung ein Erfolg, der kaufmännische Geschäftsführer Thomas Klein ist jedenfalls überzeugt „Derartige Veranstaltungen sind ein Magnet für internationale Gäste und tragen wesentlich zur Etablierung der Steiermark als Forschungsstandort bei.“ Mit einer F&E-Quote von 4,6% ist die Steiermark mit Abstand Österreichs innovativstes Bundesland. Dass von 21 Kompetenzzentren gleich 8 in der Steiermark sitzen, ist dabei bestimmt kein Zufall.

Hintergrund

• IPROCOM (the development of in silico process models for roll compaction)
• 4 Jahre Laufzeit (2013-2016)
• € 3,8 Mio Budget (EU-Förderung Marie Curie ITN)
• 14 Partner aus 8 europäischen Ländern
• Integration von 15 individuellen Forschungsprojekten
Im Rahmen des Projektes wird der Prozess der Walzenkompaktierung und sein Umfeld (zB Mischen, Mahlen, Kompaktieren, etc.) erforscht, der in der Herstellung von vielen pharmazeutischen Produkten wesentlich ist. Neben Untersuchungen an Material und dem Prozess an sich beschäftigt sich das Projektteam mit der Modellierung und Simulation des Prozesses mittels unterschiedlicher numerischer Methoden. Das Kompetenzzentrum RCPE wird dabei konkret den Mischvorgang für verwendete Pulver und den Einzug im Walzenbereich modellieren und simulieren. Um zusätzliche Informationen zu gewinnen, werden die Ergebnisse in weiterer Folge von Projektpartnern datenbanktechnische erfasst und ausgewertet. Neben der Forschung dient das Projekt auch der Ausbildung der 15 involvierten JungforscherInnen sowie deren Vernetzung.

Weitere Informationen:

http://www.rcpe.at/en/rcpeResearch/IPROCOM/EU_FP7_funded_project.php
RCPE-Projektvorstellung IPROCOM
http://www.surrey.ac.uk/iprocom/
IPROCOM-Website

Claudia Hudin | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcpe.at/

Weitere Berichte zu: IPROCOM-Workshop Kompetenzzentrum Magnet RCPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Was uns antreibt und motiviert: Expertenmeinungen und Best Practices im Corporate Health Management
10.07.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter
07.07.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics