Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter kooperieren mit Menschen

07.06.2010
Im Fraunhofer IPK Berlin werden im Rahmen eines Industrieworkshops am 2. Juli 2010 neuartige intelligente Assistenzsysteme zur Anwendung in der Montagetechnikvorgestellt. Die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht dabei im Zentrum des Workshops.

Im Rahmen des PISA-Projektes wurden fünf innovative Prototypen entwickelt. Sie werden den gewachsenen Anforderungen in der Produktion hinsichtlich kleinerer Stückzahlen, geringerer Vorlaufzeit und kürzerer Lebenszyklen gerecht und halten den Menschen im Arbeitsprozess. Die neuen Systeme können sowohl in kleinen und mittleren Unternehmen wie auch in großen Produktionsstätten eingesetzt werden.

Zweiarmiger Roboter
Der zweiarmige Roboter (Dual Arm Robot) ist speziell für die Planung, Programmierung und Ausführung zweihändiger Montageprozesse ausgelegt. Er bildet die menschliche Motorik zuverlässig nach, so dass Werker und Roboter in einem flexiblen Montageprozess die Arbeitszeit teilen. Bei hoher Auslastung unterstützt der Roboter die Produktion. Der Roboter steht auf einer mobilen Plattform, auf der verschiedene Arbeiten auf unterschiedlichen Montagearbeitsplätzen ausgeführt werden können.
Roboter auf mobiler Plattform
Der über Batterien versorgte Roboter ist mit zwei Laserscannern ausgestattet. Sie dienen zur Navigation und sichern den Arbeitsbereich des siebenachsigen Manipulators ab. Der Operator positioniert den Manipulator an einer Position, an dem das eingebaute Kamerasystem wichtige Punkte des Arbeitsbereiches erfassen und speichern kann. Dies ermöglicht es dem Roboter, zuvor programmierte Arbeitsabläufe aus unterschiedlichen Positionen auszuführen. Der Bediener kann den Arbeitsplatz verlassen und z. B. Vorbereitungen für den nächsten Arbeitsschritt erledigen. Mensch und Roboter ergänzen sich perfekt: Der Mensch kann spontan in den laufenden Prozess eingreifen und Erfahrungen einbringen, der Roboter arbeitet mit höchster Genauigkeit und ausdauerndem Einsatz.
Kobot
Hierbei handelt es sich um eine Arbeiter-Roboter-Kooperation: KOBOT. Beide teilen sich ein Arbeitsumfeld, in dem der Roboter zur Entlastung des Menschen beiträgt. Durch einen kraftmomentengeführten oder autonomen Bewegungsablauf können Arbeitsvorgänge effektiver gehandhabt und für den Arbeiter vereinfacht werden. Durch die Flexibilität des Roboters sind Einsätze in allen Bereichen der Produktion möglich, mit ihm können Mitarbeiter vor allem in körperlich belastenden Arbeitsgängen unterstützt werden. Die Kreativität und Intelligenz des Menschen wird dabei weiterhin genutzt.
Steuerungs, Planungs- und Wiederverwendbarkeitsprogramme
Um unterschiedlichen Design-, Layout-, Programmierungs- und Steuerungsprogrammen einen einheitlichen Informationsfluss und die Austauschbarkeit von Daten zu ermöglichen, wurden Schnittstellen zu einer Datenbank geschaffen. So sind über diese Datenbank alle für eine Anlagenplanung notwendigen Informationen verfügbar, ohne sie für unterschiedliche Programme aufbereiten zu müssen. Mensch-Maschinen-Kooperationen, der Ausbau von Montagelinien sowie die Wiederverwendbarkeit von bereits vorhandenen Anlagen-Komponenten lassen sich so ermitteln. Parameter wie Wartungszustand und Nutzungsdauer einzelner Maschinen fließen aus der Datenbank in die Entscheidungsfindung einer Wiederverwendbarkeit oder Neuanschaffung ein. Umgebung für Fertigungssteuerung Produktionsabläufe in Fertigungszellen lassen sich mit diesem Programm während eines laufenden Fertigungsprozesses anpassen und simulieren. Wird zum Beispiel der Arbeitsablauf eines Roboters verändert, müssen auch nachfolgende Arbeitsprozesse verändert werden. Ist die Programmierung aller verketteten Komponenten abgeschlossen und die Testsimulation korrekt, können die angepassten Programme sofort in den laufenden Prozess übernommen werden.

Die Vorstellung der neuen Systeme findet am 2. Juli 2010 im Fraunhofer IPK statt. Für die Teilnahme am kostenpflichtigen Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Ein Flyer mit Informationsmaterial und Anmeldeformular steht auf den Internetseiten http://www.ipk.fraunhofer.de/veranstaltungen oder http://www.pisa-ip.org bereit.

Ansprechpartner für weitere Informationen
Volker Katschinski
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 39006-327
E-Mail: volker.katschinski@ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil | idw
Weitere Informationen:
http://www.pisa-ip.org
http://www.ipk.fraunhofer.de/veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics