Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GHS kommt - und nun?

28.02.2007
Jahr für Jahr werden aufgrund der Globalisierung zunehmend mehr Chemikalien hergestellt und exportiert. Aufgrund der weltweit zahlreichen und verschiedenartigen Einstufungs- und Kennzeichnungssysteme werden Chemikalien in unterschiedlicher Weise eingestuft, gekennzeichnet und transportiert.

Die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) hat 1992 in Rio den Anstoß gegeben, ein weltweit harmonisiertes Einstufungs- und Kennzeichnungssystem von Chemikalien zu entwickeln. Ziel ist es, den Umwelt- und Gesundheitsschutz zu verbessern sowie Handelshemmnisse abzubauen.

Dieses neue Einstufungs- und Kennzeichnungssystem GHS (Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals) wurde 2002 auf dem Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung (WSSD) in Johannesburg verabschiedet und alle teilnehmenden Länder haben sich verpflichtet, den Empfehlungen von GHS bis 2008 nachzukommen. Das Ziel der EU ist, GHS möglichst zeitnah mit REACH zu implementieren und so nah wie möglich an die zur Zeit gültigen Richtlinien anzulehnen. Nach einer Übergangsfrist für die Reklassifizierung aller Stoffe und Zubereitungen wird GHS die Stoff- und Zubereitungsrichtlinie als neue Verordnung ersetzen.

Zu den Kernelementen von GHS gehören neue Symbole, Signalwörter, die Einführung von Gefahrenhinweisen (hazard statements) und Vorsorgehinweisen (precautionray statemnets) sowie Gefahrenklassen (hazard classes), welche die Natur der Gefahr beschreiben und in Gefahrenkategorien (hazard categories) unterteilt werden. Das Seminar "Das Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS)" am 5. Juni 2007 Im Haus der Technik in Essen richtet sich vor allem an Personen, die sich vorrangig mit Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Zubereitungen beschäftigen, Sicherheitsdatenblätter sowie Etiketten erstellen oder auch für Arbeitsplatzkennzeichnung oder Gefahrgut verantwortlich sind.

Das Seminar gibt einen Überblick über die Historie und die aktuelle Entwicklung des GHS und geht auf die Einstufungsprinzipien für die jeweiligen Gefahrenkategorien ein. Darüber hinaus werden Hinweise zur Berechnung gegeben, die Kennzeichnungselemente und notwendigen Änderungen im Sicherheitsdatenblatt vorgestellt. Schließlich besteht die Möglichkeit, eine gemeinsame Einstufung und Kennzeichnung nach GHS durchzuführen.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-1 (Frau Ramzi), Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter www.hdt-essen.de mit Suchstichwort "GHS" oder direkt unter http:// www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-176-7.html

Kai Brommann | Haus der Technik e. V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-176-7.html

Weitere Berichte zu: GHS Gefahrenkategorie Kennzeichnungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zum Sensordatenmanagement im September
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen
15.08.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics