Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zu einer personalisierten Medizin

06.06.2008
Jugendliche entwickeln mit Jülicher Forschern Zukunftsszenarien zur „Medizin nach Maß“

Wird Vorsorge im Gesundheitssystem der Zukunft zur Pflicht? Gibt es optimale medizinische Versorgung nur noch für Reiche?

Insgesamt vier plausible Szenarien haben 22 jugendliche Teilnehmer zur Zukunft der personalisierten Medizin entworfen. Angeleitet wurden sie von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Am kommenden Wochenende entwickeln die Jugendlichen in Berlin daraus Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Gesellschaft.

„Personalisierte Medizin“ bedeutet maßgeschneiderte, individuelle medizinische Früherkennung, Diagnose und Therapie. Sie kann das Gesundheitssystem grundlegend verändern. Wie das aussehen kann, haben 22 jugendliche Teilnehmer aus ganz Deutschland in Workshops entwickelt, die das Forschungszentrum Jülich in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin in Berlin und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung veranstaltet haben.

... mehr zu:
»Gesundheitssystem

So beschreibt ein Szenario zum Beispiel, wie es gelingen kann, anhand der personalisierten Medizin eine erfolgreiche Prävention für Demenzerkrankungen in Deutschland zu etablieren, die allen Risikogruppen zugute kommt. Ein anderes Szenario zeigt, wie die personalisierte Medizin zwar die Wissenschaft beflügelt, gleichzeitig jedoch vor allem gutsituierte Bürger davon profitieren, wenn keine ausreichende finanzielle Vorsorge des Staates oder des Bürgers getroffen wird.

Die Teilnehmer diskutierten die Chancen und Risiken der Szenarien, die am Beispiel von Demenz entwickelt wurden, nach ethischen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten und versuchten einzuschätzen, welches Szenario das wahrscheinlichste ist. So können sich die jungen Menschen gut vorstellen, dass es einen privatwirtschaftlichen Markt für personalisierte Medizin geben wird.

Die den Workshop begleitenden Wissenschaftler zeigten sich beeindruckt von der Arbeitsleistung der Teilnehmer, die über das europäische Jugendparlament in Deutschland ausgewählt wurden.

„Die Szenarien werden von den Experten als sehr plausibel und fundiert angesehen“, sagt Cornelia Karger, Projektleiterin und Wissenschaftlerin am Forschungszentrum Jülich. „Die Workshops zeigen, dass interessierte Jugendliche sich durch eine systematische Herangehensweise auch zu einem so komplexen Thema wie personalisierte Medizin eine fundierte Meinung bilden und den gesellschaftlichen Entscheidungsprozess beleben können“, so die Psychologin, die in Jülich in der Programmgruppe Mensch, Umwelt, Technik auf vielen Themengebieten den gesellschaftlichen Umgang mit den Chancen und Risiken wissenschaftlicher und technischer Entwicklung untersucht.

Im vierten Workshop vom 6. bis 7. Juni erarbeiten die Teilnehmer nun Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, die sich aus den Szenarien ableiten lassen. Auf einer Zukunftstagung im November sollen die Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-mut//projekte/pro_permed.html

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

18.10.2018 | Physik Astronomie

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics