Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei IT-"Gurus" suchen mit Studenten neue Lösungen für Arbeitsmarktpolitik

11.02.2008
Design Thinking als Methode, die man lernen kann

Studierende stammen je zur Hälfte aus Berlin und Brandenburg

Wie Design Thinking als Methode für erfinderisches Entwickeln auch zu innovativen Lösungen für die Beschäftigungsprobleme in Deutschland führen kann, will Professor Hasso Plattner, Mitgründer des Software-Konzerns SAP, Ende des Monats demonstrieren: Vom 25. bis 29. Februar führt er zusammen mit Professor Terry Winograd, einer der Initiatoren der berühmten "d.school" an der Stanford University, einen Workshop mit Studierenden der "School of Design Thinking" des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI) durch.

Die Aufgabenstellung: "Wie kann man Erwerbslose erfolgreich und nachhaltig wieder in Beschäftigungsverhältnisse bringen?". Am Donnerstagabend, 28. Februar, werden die beiden Informatik-Professoren Plattner und Winograd ab 19 Uhr in einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung im Potsdamer HPI die Design Thinking-Methode vorstellen und zusammen mit Studierenden erste Ergebnisse aus der Workshop-Arbeit präsentieren.

... mehr zu:
»Design

Plattner hatte die "School of Design Thinking" am Potsdamer HPI im Oktober gestartet. Bereits 2005 hatte der Wissenschaftsmäzen mit einer Spende die "d.school" an der kalifornischen Stanford University als eigenständiges Institut etabliert. Die Design Thinking-Einrichtung dort im Silicon Valley (Palo Alto) trägt seitdem den Namen "Hasso Plattner Institute of Design at Stanford" (http://www.stanford.edu/group/dschool). An beiden Schwester-Einrichtungen werden Innovationen für alle Lebensbereiche entwickelt. Stifter Hasso Plattner ist sowohl in Potsdam als auch in Palo Alto in der Lehre aktiv.

Winograd gehört zu den weltweit führenden Spezialisten für die Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer. Er ist auch Autor und Mitautor mehrerer Standardwerke zum Thema Design Thinking im Software-Bereich. Zusammen mit Hasso Plattner und dem 12-köpfigen Lehrenden-Team der Potsdamer HPI School of Design Thinking wird Winograd die gut 30 Workshop-Teilnehmer betreuen. Es wird von der Situation ausgegangen, dass es sich bei dem Team um ein kleines Start-up-Unternehmen der IT-Branche handelt, das im Regierungsauftrag innerhalb von nur fünf Tagen neue Lösungen dafür finden soll, wie man Arbeitslose erfolgreich und nachhaltig wieder in Beschäftigungsverhältnisse bringen kann.

Die Workshop-Teilnehmer stammen aus dem ersten Studierenden-Jahrgang der HPI School of Design Thinking (http://www.hpi-web.de/d-school), der gerade das erste Semester abgeschlossen hat. Die Arbeitsmarktproblematik wird die innovativen Querdenker auch das gesamte zweite Semester über als eines der Leitthemen begleiten. Am 11. Juli, gegen Ende ihres zweisemestrigen Zusatzstudiums, werden sie der Öffentlichkeit abschließend präsentieren, welche innovativen Ideen für mehr Beschäftigung in Deutschland sie in kleinen Teams von Studierenden aus 30 unterschiedlichen Uni-Disziplinen entwickelt haben. Wegen seiner neuen "Erfinderschule" für Studenten ist das Hasso-Plattner-Institut 2008 zum dritten Mal in Folge zum "Ausgewählten Ort" der Innovationskampagne "Deutschland - Land der Ideen" gekürt worden.

Je zur Hälfte stammen die Studierenden der HPI School of Design Thinking aus Berlin und Brandenburg. Auch die Professoren und Assistenten kommen aus beiden Bundesländern. Die Studierenden stehen jeweils kurz vor dem Diplom-, Master- oder Magister-Abschluss in ihren Fächern und kommen jeweils an zwei Tagen der Woche zu den Lehrveranstaltungen auf dem Campus Griebnitzsee in Potsdam-Babelsberg, unweit der Berliner Stadtgrenze, zusammen. Zum Abschluss der europaweit einzigartigen Zusatzausbildung erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Hinweise zur Bewerbung für den zweiten Jahrgang der HPI School of Design Thinking finden Interessenten auf der Website unter http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school/bewerbung.html.

Hinweis für Medienvertreter: Sie sind herzlich zu der öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 28. Februar, 19 Uhr im Hörsaalgebäude des HPI auf dem Campus Griebnitzsee (S-Bahnhof) eingeladen. Bitte senden Sie uns Ihren Akkreditierungswunsch bis Freitag, 22. Februar, per Mail an presse@hpi.uni-potsdam.de oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer 0331 5509-150.

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de/d-school
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school/bewerbung.html
http://www.stanford.edu/group/dschool

Weitere Berichte zu: Design

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kalorische Systeme: Baustein für die Wärmewende?
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics