Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS global bekämpfen

18.05.2010
Netzwerk „International Partnership on HIV“ (IPH) des HIVCENTER der Uniklinik Frankfurt veranstaltet Seminar für Medizinstudenten zum Thema HIV/AIDS

Weltweit leben ca. 33,4 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Das sind 20 % mehr als im Jahr 2000 und drei Mal so viele wie im Jahr 1990. Für jeden Medizinstudenten, egal in welchem Land oder Fachbereich er in der Zukunft arbeiten wird, ist es daher dringend notwendig, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Deshalb bietet das HIVCENTER der Abteilung Infektiologie des Klinikums der J.W. Goethe-Universität im Rahmen des IPH vom 21. bis 23. Mai zum dritten Mal ein Wochenendseminar an. In dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderten Kurs werden 35 Medizinstudenten aus verschiedenen Nationen Osteuropas, Asiens, Afrikas sowie aus Deutschland teilnehmen. Neben einer Übersicht über verschiedene Behandlungs- und Präventionsansätze auf nationaler und internationaler Ebene vermittelt das Seminar praktische Kenntnisse für die HIV Testberatung und Postexpositionsprophylaxe sowie bei der Behandlung von HIV an Fallbeispielen. Ein weiterer Schwerpunkt bildet dieses Jahr das Thema HIV-assoziierte Stigmatisierung und wie man dieser entgegen wirken kann.

„Die Studenten müssen frühzeitig den Umgang mit diesem Krankheitsbild erlernen, damit sie in ihrer späteren Laufbahn als Ärzte die nötige Fachkompetenz besitzen, um HIV Infektionen zu behandeln und zu verhindern“, betont Dr. Tessa Lennemann, Leiterin des IPH. Ausländische Studierende, welche in Deutschland ausgebildet werden, um dann später in ihrem Heimatland Verantwortung zu übernehmen, stellen eine besondere Gruppe dar, die in Zukunft den globalen Umgang mit der Epidemie entscheidend beeinflussen kann.

Das IPH wurde vom HIVCENTER initiiert und verbindet Zentren in Deutschland, der Ukraine, Südafrika und Lesotho, die sich auf Therapie, Diagnose und Forschung im Bereich von HIV spezialisiert haben. Durch ihre Arbeit vor Ort und den internationalen Austausch tragen die Institute zur Eindämmung der HIV-Epidemie bei. Im Netzwerk werden interdisziplinäre Forschung mit Fortbildungsaktivitäten und der Entwicklung von nachhaltiger lokaler Infrastruktur verknüpft.

Ein Höhepunkt des diesjährigen Seminars wird der Besuch eines besonderen Ehrengastes sein. „Es freut uns sehr, im Rahmen dieser Zusammenarbeit seine Exzellenz, den Botschafter des Königreichs Lesotho, Dr. Makase Nyaphisi, der selbst in Deutschland Medizin studiert hat, begrüßen zu dürfen“, erklärt Dr. Lennemann.

Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 24 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 24 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.250 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 46.000 stationäre und 170.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der klinischen Infektiologie, Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. 3.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

Für weitere Informationen:

Mira Gruber
International Partnership on HIV
HIVCENTER
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Fon (0 69) 63 01 – 87 7 70
Fax (0 69) 63 01 – 83 4 25
E-Mail mira.gruber@hivcenter.de

Johannes Eisenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV HIVCENTER IPH Infektiologie Medizinstudent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Hochvoltstecker und die Zukunft der E-mobilität
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics