Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS global bekämpfen

18.05.2010
Netzwerk „International Partnership on HIV“ (IPH) des HIVCENTER der Uniklinik Frankfurt veranstaltet Seminar für Medizinstudenten zum Thema HIV/AIDS

Weltweit leben ca. 33,4 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Das sind 20 % mehr als im Jahr 2000 und drei Mal so viele wie im Jahr 1990. Für jeden Medizinstudenten, egal in welchem Land oder Fachbereich er in der Zukunft arbeiten wird, ist es daher dringend notwendig, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Deshalb bietet das HIVCENTER der Abteilung Infektiologie des Klinikums der J.W. Goethe-Universität im Rahmen des IPH vom 21. bis 23. Mai zum dritten Mal ein Wochenendseminar an. In dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderten Kurs werden 35 Medizinstudenten aus verschiedenen Nationen Osteuropas, Asiens, Afrikas sowie aus Deutschland teilnehmen. Neben einer Übersicht über verschiedene Behandlungs- und Präventionsansätze auf nationaler und internationaler Ebene vermittelt das Seminar praktische Kenntnisse für die HIV Testberatung und Postexpositionsprophylaxe sowie bei der Behandlung von HIV an Fallbeispielen. Ein weiterer Schwerpunkt bildet dieses Jahr das Thema HIV-assoziierte Stigmatisierung und wie man dieser entgegen wirken kann.

„Die Studenten müssen frühzeitig den Umgang mit diesem Krankheitsbild erlernen, damit sie in ihrer späteren Laufbahn als Ärzte die nötige Fachkompetenz besitzen, um HIV Infektionen zu behandeln und zu verhindern“, betont Dr. Tessa Lennemann, Leiterin des IPH. Ausländische Studierende, welche in Deutschland ausgebildet werden, um dann später in ihrem Heimatland Verantwortung zu übernehmen, stellen eine besondere Gruppe dar, die in Zukunft den globalen Umgang mit der Epidemie entscheidend beeinflussen kann.

Das IPH wurde vom HIVCENTER initiiert und verbindet Zentren in Deutschland, der Ukraine, Südafrika und Lesotho, die sich auf Therapie, Diagnose und Forschung im Bereich von HIV spezialisiert haben. Durch ihre Arbeit vor Ort und den internationalen Austausch tragen die Institute zur Eindämmung der HIV-Epidemie bei. Im Netzwerk werden interdisziplinäre Forschung mit Fortbildungsaktivitäten und der Entwicklung von nachhaltiger lokaler Infrastruktur verknüpft.

Ein Höhepunkt des diesjährigen Seminars wird der Besuch eines besonderen Ehrengastes sein. „Es freut uns sehr, im Rahmen dieser Zusammenarbeit seine Exzellenz, den Botschafter des Königreichs Lesotho, Dr. Makase Nyaphisi, der selbst in Deutschland Medizin studiert hat, begrüßen zu dürfen“, erklärt Dr. Lennemann.

Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 24 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 24 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.250 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 46.000 stationäre und 170.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der klinischen Infektiologie, Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. 3.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

Für weitere Informationen:

Mira Gruber
International Partnership on HIV
HIVCENTER
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Fon (0 69) 63 01 – 87 7 70
Fax (0 69) 63 01 – 83 4 25
E-Mail mira.gruber@hivcenter.de

Johannes Eisenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV HIVCENTER IPH Infektiologie Medizinstudent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics