Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Internationaler Deponieworkshop Liberec-Zittau 2012

12.11.2012
Die Technische Universität in Liberec (CZ) und die Hochschule Zittau/Görlitz veranstalten in Zusammenarbeit mit der DBI-EWI GmbH Freiberg und unterstützt durch die Euroregion Neisse am 15. und 16. November 2012 in Liberec den nunmehr „8. Internationalen Deponieworkshop Liberec-Zittau 2012“ mit dem Thema "Deponien – Bau, Betrieb, Stilllegung und Nahsorge“.

Die Vortrags- und Fachdiskussionsveranstaltung, inklusive der begleitenden Fach-/Betriebsausstellung basiert auf einer langjährigen, intensiven grenzüberschreitenden fachlichen Zusammenarbeit beider Hochschulen.

Trotz vielfältiger gesamtgesellschaftlicher Bemühungen zur Umsetzung einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft und damit einer Abfallvermeidung, bestehen nach wie vor noch hohe gesellschaftliche Aufwendungen im insbesondere langzeitsicheren Umgang mit Deponien und der dort gespeicherten Abfälle.

Der Deponieworkshop Liberec-Zittau 2012 greift dieses Thema auf und bietet Informationen und neue Erkenntnisse sowie vielfältige Erfahrungen im Bereich des Deponiebaus, des Deponiebetriebs und der Nachsorge unter wissenschaftlicher, rechtlicher und baupraktischer Sicht. Es werden sowohl allgemeine als auch spezielle für Deutschland und Tschechien sowie auch für die Grenzregion spezifische Probleme und Sachverhalte angesprochen und in der Diskussion erörtern.

Im Workshop werden ca. 60 bis 80 internationale Fachleute aus Wissenschaft, Administration und Praxis teilnehmen. Es sind in Summe 19 Fachbeiträge von Wissenschaftlern und Praxisvertretern aus Deutschland, Tschechien und der Slowakei vorgesehen. Die Vorträge und Diskussionen werden simultan (deutsch-tschechisch) übersetzt.

Der Deponieworkshop Liberec-Zittau 2012 umfasst ebenfalls eine Fach-Exkursion zur „Deponie Košálov“ sowie einen Abendempfang im Berghotel auf dem Hausberg von Liberec, dem Jeschken (Ještìd, 1012 Meter). Erfahrungsgemäß kommt es auch hier zu intensiven Diskussionen über die verschiedensten deponietechnischen Probleme und interkulturellen Problemlösungen, insbesondere auch zu einem Austausch von praktikablen Erfahrungen sowie dem Initiieren von Kooperationen und verschiedenen, deutsch-tschechischen, grenzüberschreitenden Projekten.

Weitere Informationen unter: http://skladky.tul.cz/De.html

Kontakt:

Hochschule Zittau/Görlitz
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schoenherr
Tel.: 03583/ 61 1818
E-Mail: j.schoenherr@hszg.de

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://skladky.tul.cz/De.html
http://www.hszg.de/forschung/forschungsinstitute/itn.html

Weitere Berichte zu: Abfallvermeidung Deponie Deponiebau Deponiebetrieb Deponieworkshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kalorische Systeme: Baustein für die Wärmewende?
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics