Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen

02.10.2018

Am 27. und 28. September 2018 diskutierten rund 60 Experten aus Industrie, Medien und Forschung im Erfurter KinderMedienZentrum über aktuelle Herausforderungen, Entwicklungen und Projekte rund um den Digitalen Rundfunk.

Der terrestrische digitale Rundfunk behält nach wie vor eine wichtige Bedeutung – trotz der rasanten Entwicklungen im Mobilfunk, vor allem rund um 5G. Auch zukünftig wird der digitale Rundfunk eine wichtige Rolle spielen, um Ressourcen wie Frequenzen und Senderstandorte effizienter ausnutzen zu können. So lautet ein Fazit des 15. Workshop Digital Broadcasting.


v.l.n.r: Werner Bleisteiner (Bayerischer Rundfunk BR), Hanna Lukashevich (Fraunhofer IDMT) und Prof. Karlheinz Brandenburg (Fraunhofer IDMT und TU Ilmenau) im Gespräch

Fraunhofer IDMT

Prof. Ulrich Reimers von der TU Braunschweig eröffnete den Workshop mit einer Keynote zum Thema »Von TOoL+ zu FeMBMS – Broadcast in der Mobilfunkwelt!?« und stellte darin aktuelle Entwicklungen im Bereich der terrestrischen Datenübertragung vor.

Anhand von Beispielen erläuterte er, wie weit Erwartungen und Realität bei 5G derzeit noch auseinander liegen und ging dabei insbesondere darauf ein, wie sich digitaler Rundfunk und Mobilfunk gegenseitig ergänzen können.

Keynote-Speaker Prof. Ulrich Reimers ist wie viele Teilnehmer bereits seit vielen Jahren Gast der Veranstaltungsreihe, die inzwischen alle zwei Jahre in Erfurt stattfindet: »Meine Kollegen und ich sind gerne nach Erfurt gekommen, um auch an der 15. Auflage des von uns sehr geschätzten Workshop Digital Broadcasting teilzunehmen und über unsere Forschung zu berichten. Wieder gab es ein abwechslungsreiches Programm und einen wunderschönen Social Event.«

In 17 Fachbeiträgen wurden technische Fragestellungen wie Modulationsverfahren oder die Konfiguration von Rundfunknetzen thematisiert, aber auch praxisnahe Experimente, Feldversuche und Tests sowie neue Produktionsmethoden vorgestellt.

Am zweiten Workshop-Tag diskutierten die Teilnehmer über die Möglichkeiten von Cloud-Services und AI, Reichweitenmessung, Workflow Automation und Senderbetrieb. Dabei wurde deutlich, dass der zunehmende Einsatz von IP-basierten Verfahren und von Geräten und Systemen aus dem IT- und sogar aus dem Consumer-Bereich die Arbeitsweisen im Broadcasting-Umfeld verändern werden und dabei ein massives Einsparpotenzial bieten.

»Dank der vielseitigen Einreichungen ist es uns auch in diesem Jahr wieder gelungen, ein breites Themenspektrum im Programm abzubilden und mit den Beiträgen sowohl technische als auch nicht-technische Fragestellungen und Themen zur Diskussion zu stellen«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Abteilung Metadaten des Fraunhofer IDMT und einer der Organisatoren des WSDB 2018.

Der WSDB biete stets einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Aspekte des Digitalen Rundfunks, aber auch tiefe Einblicke in Detailfragen der verwendeten Technologien. Man muss dabei sein, um auf dem Stand der aktuellen Diskussion zu kommen und mit den maßgeblichen Experten zu diskutieren, fasst Werner Bleisteiner, Creative Technologist vom Bayerischen Rundfunk zusammen.

Über den Workshop Digital Broadcasting

Der Workshop Digital Broadcasting WSDB findet alle zwei Jahre statt und bietet Experten ein Forum, um aktuelle Themen und Projekte aus den Bereichen Digitaler Rundfunk und Multimedia-Dienste vorzustellen und zu diskutieren. Seit 2014 wird der WSDB am Medienstandort Erfurt im STUDIOPARK KinderMedienZentrum durchgeführt. Veranstalter ist das Fraunhofer IDMT. Als Kooperationspartner unterstützten das Fraunhofer IIS, die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM), der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr) sowie die TU Ilmenau.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/Es2

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics