Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quasikristall-Forschung an der Uni Stuttgart

08.12.2011
Hintergrundinformation zum Nobelpreis Chemie 2011

Die meisten Metalle setzen sich aus kleinen Kristallen zusammen. In deren Aufbau erkennt man Muster aus Atomgruppen, die sich wie bei einer Tapete periodisch wiederholen, und zwar nicht nur in einer Ebene, sondern in allen drei Richtungen des Raumes.


Dekagonaler Quasikristall, wie er sich von selbst im Rechner bildet, wenn man ein einfaches Kraftgesetz zwischen den Partikeln ansetzt.
(Abbildung: Universität Stuttgart/Gruppe Trebin).

Eine geometrische Regel besagt dabei, dass es keine periodischen Anordnungen gibt, die nur aus regelmäßigen Fünfecken bestehen. Prof. Dan Shechtman von der Tel Aviv University entdeckte 1982 in einem Aluminium-Mangan-Kristall regelmäßige Ikosaeder und Dodekaeder (das sind Körper, die von Vielecken als Seitenflächen begrenzt sind), die dieser Lehrmeinung widersprachen und erhält dafür am 10. Dezember 2011 in Stockholm den Nobelpreis in Chemie.

Im Raum Tübingen und Stuttgart hatten sich Wissenschaftler schon früh mit solchen Quasikristallen befasst, an der Universität Stuttgart sind derzeit drei Forschergruppen aktiv. Quasikristalle wird man künftig als reibungsarme, haftfreie Beschichtungen, als Thermobarrieren und – im Verbund mit normalen Metallen – als feste Leichtbauwerkstoffe einsetzen können.

Noch vor Shechtmans Entdeckung hatte Prof. Peter Kramer in Tübingen eine Belegung des dreidimensionalen Raumes mit zwei Arten von rhomboedrischen Zellen konstruiert, die Ikosaeder enthielt (ein Ikosaeder ist von 20 gleichseiteigen Dreiecken begrenzt), dafür aber aperiodisch war. Sie diente als erstes Strukturmodell für Shechtmans Beobachtung. Kramers Raumparkettierung verallgemeinerte eine lückenlose Belegung der Ebene mit zwei Kacheln, die ein Jahrzehnt zuvor in Oxford der Kosmologe Roger Penrose als gleichmäßiges Muster mit fünfzähliger Symmetrie vorgeschlagen hatte.

In Tübingen und Stuttgart wurden ab 1985 neue aperiodische Parkettierungen entdeckt, wie das so genannte Tübinger Dreiecksmuster, das Mikulla-Roth- und Gähler-Baake-Tiling.

An der Universität Stuttgart wurden Muster-Quasikristalle simuliert, indem man im Computer die Bahnen der Atome unter gegenseitigen Wechselwirkungen berechnete und prüfte, ob die Struktur erhalten blieb oder sich veränderte. Man untersuchte so auch plastische Verformung, Bruch und Strahlenschädigung von Quasikristallen. Diese theoretisch-numerischen Untersuchungen wurden begleitet durch Experimente am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart, wo man reale Quasikristalle synthetisierte und experimentell ihre mechanische Belastung und andere physikalische Eigenschaften studierte.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte in Stuttgart
Während sich heute viele Forschungsgruppen, vor allem in Japan, den technischen Anwendungen der Quasikristalle widmen, gehen die Wissenschaftler an der Uni Stuttgart einen anderen Weg. Sie wollen die Auswirkungen der quasikristallinen Struktur in anderen als atomaren Systemen untersuchen. Die Gruppe von Prof. Hans-Rainer Trebin am Institut für Theoretische und Angewandte Physik hat ein einfaches Kraftgesetz gefunden, das, wenn man Partikel damit wechselwirken lässt, zweidimensionale Quasikristalle entstehen lässt. So kann man mit diesem Kraftgesetz im Computer die Bewegungen von quasikristallin angeordneten Teilchen berechnen, visualisieren und analysieren. Auch die Gruppe von Prof. Clemens Bechinger vom 2. Physikalischen Institut simuliert Quasikristalle, allerdings im Experiment mit kolloidalen Systemen. Diese bestehen aus Tausenden von Styroporkügelchen von Mikrometer-Maßen, die in einer Flüssigkeit schwimmen und einem Lichtfeld von fünf Lasern ausgesetzt sind. Die Teilchen ordnen sich zu quasikristallinen Strukturen an, die man im Lichtmikroskop beobachtet. Beide Gruppen können somit Erscheinungen der Quasikristalle studieren, zum Beispiel Reibungsphänomene, wie es an den Atomen realer Quasikristalle nicht möglich ist. Die Gruppe von Prof. Harald Gießen vom 4. Physikalischen Institut belegt Metallsubstrate mit quasikristallin angeordneten Goldstrukturen und untersucht, wie diese die Lichtausbreitung beeinflussen.
Ansprechpartner:
Prof. Hans-Rainer Trebin, Institut für Theoretische und Angewandte Physik, Tel. 0711/685-65255, e-mail: trebin@itap.uni-stuttgart.de

Prof. Clemens Bechinger, 2. Physikalisches Institut, Tel. 0711/685 65218, e-mail: c.bechinger@physik.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma
18.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala
17.09.2018 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics