Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ansichten einer altbekannten Spiralgalaxie

19.05.2010
Die ESO veröffentlicht heute ein wunderschönes Bild der nahegelegenen Galaxie Messier 83, das mit der Kamera HAWK-I am Very Large Telescope (VLT) auf dem Paranal Observatorium der ESO in Chile aufgenommen wurde. Die eindrucksvolle Darstellung der Galaxie im Infrarotlicht demonstriert das Leistungsvermögen der Kamera: Es handelt sich um eine der schärfsten und detailreichsten Aufnahmen von Messier 83, die jemals vom Erdboden aus aufgenommen wurden.

Die Galaxie Messier 83 (eso0825) befindet sich von der Erde aus gesehen in einer Entfernung von etwa 15 Millionen Lichtjahren im Sternbild Hydra (die Wasserschlange). Mit rund 40.000 Lichtjahren Durchmesser ist sie nur 40 Prozent so groß wie die Milchstraße, ist unserer Heimatgalaxie aber in mehr als einer Hinsicht sehr ähnlich: Sie hat die Form einer Spirale und weist in ihrem Zentrum einen „Balken“ aus Sternen auf.


Infrarotbild der Spiralgalaxie Messier 83 aufgenommen mit der HAWK-I Kamera
Bild: ESO/M. Gieles, Mischa Schirmer

Unter Astronomen ist Messier 83 insbesondere aufgrund des gehäuften Auftretens von Supernovae bekannt: Im Laufe der letzten 100 Jahre fanden in dieser Galaxie sechs solcher gewaltigen Explosionen statt, mit denen das Leben massereicher Sterne zu Ende geht - ein Rekordwert, der nur von einer einzigen anderen Galaxie übertroffen wird. Aber auch wenn dort gerade keine Supernova-Explosion leuchtet ist Messier 83 eine der hellsten Galaxien in unserer kosmischen Nachbarschaft und schon mit einem Fernglas beobachtbar.

Mit der leistungsstarken Kamera HAWK-I [1] am Very Large Telescope (VLT) der ESO wurde Messier 83 nun im Infrarotbereich des elektromagnetischen Spektrums beobachtet. Im Infrarotlicht wird ein Großteil des Staubschleiers, der viele Details von Messier 83 vor uns verbirgt, durchsichtig. Andererseits ist das hell erleuchtete Gas, das heiße junge Sterne in den Spiralarmen umgibt,im Infrarotlicht weniger auffällig. Insgesamt ergibt sich ein Bild, auf dem die Struktur der Galaxie und die Unmengen von Sternen, aus denen sie besteht, besonders gut erkennbar sind. Dieser Scharfblick ist wichtig für Astronomen, die Anhäufungen junger Sternen untersuchen möchten, insbesondere solche Sternhaufen, die in den staubigen Bereichen der Galaxie verborgen sind – eines der Hauptziele der HAWK-I-Beobachtungen [2]. Im Vergleich zu früheren Aufnahmen enthüllt der scharfe Blick von HAWK-I innerhalb der Galaxie eine deutlich größere Anzahl von Sternen.

Die Kombination der riesigen Spiegelfläche des VLT und der herausragenden Beobachtungsbedingungen am Paranal-Observatorium der ESO mit dem großen Gesichtsfeld und der hohen Empfindlichkeit von HAWK-I machen das Instrument zu einer der leistungsstärksten Nahinfrarotkameras der Welt. Seit es 2007 in Betrieb genommen wurde (eso0736), stehen die Astronomen Schlange für die Möglichkeit, HAWK-I nutzen zu können und damit die besten bodengebundenen Infrarotaufnahmen des Nachthimmels zu gewinnen.

Endnoten

[1] Das Akronym HAWK-I steht für High-Acuity Wide-field K-band Imager (etwa “Kamera für das [infrarote] K-Band mit großem Gesichtsfeld und hoher Schärfeleistung”), Technische Details der Kamera sind in einer früheren Pressemitteilung dargestellt (eso0736, auf Englisch).

[2] Die Daten, auf denen dieses Bild basiert, wurden von einem Team eingeworben, das von Mark Gieles (University of Cambridge) und Yuri Beletsky (ESO) geleitet wurde. Mischa Schirmer (Universität Bonn) hat die komplizierte Bildbearbeitung übernommen.

Hintergrundinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 14 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts, sowie VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO das European Extremely Large Telescope (E-ELT) für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, mit 42 Metern Spiegeldurchmesser ein Großteleskop der Extraklasse.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network
Haus der Astronomie
Tel.: (06221) 528 226
E-Mail: eson(at)mpia.de
Richard Hook
ESO Garching
Tel.: (089) 3200 6655
E-mail: rhook(at)eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org
http://www.eso.org/public/news/eso1020/
http://www.mpia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erster radioastronomischer Nachweis eines extrasolaren Planetensystems um einen Hauptreihenstern
04.08.2020 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Atome beim Fotoshooting
03.08.2020 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics