Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit präziser Kraft

04.02.2019

Neuartige Kraftsensoren untersuchen lebende Zellen und Mikroorganismen mit außerordentlicher Präzision

Kräfte, die von einer lebenden Zelle oder einem Mikroorganismus ausgeübt werden, sind winzig und meist nicht größer als einige Nanonewton. Zum Vergleich: ein Nanonewton ist das Gewicht von einem Milliardstel Teil einer Tafel Schokolade.


Mikropipetten-Kraftsensor unter dem optischen Mikroskop

© Oliver Bäumchen / MPIDS

Dennoch reichen für Zellen und Mikroben solche Kräfte aus, um an einer Oberfläche anzuhaften oder sich in Richtung der Nährstoffe zu bewegen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen (Deutschland) sowie von der Aalto University in Espoo (Finnland) stellen nun eine hochgradig vielseitige Technik vor, sogenannte Mikropipetten-Kraftsensoren.

Mit diesen Mikropipetten-Kraftsensoren können Kräfte einer großen Bandbreite verschiedenster Mikroorganismen gemessen werden. Diese neue Methode wird heute im renommierten Wissenschaftsjournal Nature Protocols veröffentlicht.

Um am Leben zu bleiben und sich auszubreiten passen sich Zellen und Mikroorganismen sehr erfolgreich an ihre Umgebungsbedingen an. Diese Fähigkeit beruht unter anderem auf physikalischen Prinzipien und mechanischen Kräften: Zellen können sich beispielsweise an Oberflächen oder anderen Zellen anhaften, um einen Biofilm zu bilden.

Dieser Biofilm schützt die Zellgemeinschaft vor Angriffen von außen. Viele Mikroorganismen können sich darüber hinaus aktiv bewegen, z.B. durch Kriechbewegungen auf einer Oberfläche oder Schwimmbewegungen in einer Flüssigkeit, um beispielsweise Nährstoffquellen zu erreichen.

Wollen Wissenschaftler verstehen, wie sich Mikroben bewegen oder an einer Oberfläche anhaften, müssen sie die entsprechenden mechanischen Kräfte messen können.

Eine Mikropipette ist eine hohle Glasnadel mit einem Durchmesser von einem menschlichen Haar oder sogar kleiner. Die Entwicklung von Mikropipetten-Kraftsensoren zur Messung der Kräfte von Zellen und Mikroorganismen wird nun in einer gemeinsamen Arbeit der beiden Physiker Dr. Matilda Backholm und Dr. Oliver Bäumchen beschrieben.

„Das Arbeitsprinzip der Mikropipetten-Kraftsensor-Technik ist eigentlich ganz einfach: durch das Betrachten der Auslenkung einer kalibrierten Mikropipette können die Kräfte, welche auf die Pipette wirken, direkt gemessen werden.“, sagt Matilda Backholm, Wissenschaftlerin im Fachbereich Angewandte Physik der Aalto University in Finnland.

Einer der herausragenden Vorteile der Methode ist die Tatsache, dass sie für eine Fülle verschiedener biologischer Systeme angewandt werden kann, von einer einzelnen Zelle bis zu Millimeter großen Mikroorganismen.

„Wir zeigen die Vielseitigkeit unserer Methode beispielhaft an zwei Modellorganismen aus der Mikrobiologie, den Fadenwurm Caenorhabditis elegans und die Mikroalge Chlamydomonas reinhardtii. Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Technologie in Zukunft auch an vielen anderen biologischen Systemen Anwendungen finden wird.“, sagt Oliver Bäumchen, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen.

„Mit unserer Idee, die hinter dieser Methode steckt, wollen wir die Vorteile verschiedener etablierter biophysikalischer Methoden miteinander kombinieren: Wir greifen eine lebende Zelle auf die gleiche Weise wie in der In-vitro-Fertilisation und messen die mechanischen Kräfte mit Hilfe der Auslenkung der Mikropipette, entsprechend der Messprinzipien der Rasterkraftmikroskopie, einer Standardmesstechnik in der Physik.“, sagt Dr. Bäumchen. Dr. Backholm stellt einen weiteren Vorteil der Methode heraus:

„Im Gegensatz zu den meisten anderen Kraftmessmethoden, messen wir die Auslenkung des Sensors mit einem modernen optischen Mikroskop. Dadurch können wir die Form und die Bewegung des Mikroorganismus genau studieren, während wir zeitgleich die Kräfte messen können.“

Während der ganzen Zeit ist die Zelle beziehungsweise der Mikroorganismus am Leben, so dass die Reaktion auf Medikamente sowie Nährstoffe, Temperatur oder andere Umweltfaktoren getestet werden kann.

„Die Kraftauflösung ist wirklich bemerkenswert. Durch unsere neuesten technologischen Weiterentwicklungen ist es uns gelungen, Kräfte von bis zu 10 Pikonewton zu messen. Damit ist die Technik fast genauso gut wie ein Rasterkraftmikroskop.“, sagt Dr. Bäumchen.

Die Wissenschaftler erwarten, dass diese Technik in Zukunft auch in anderen Forschungslabors zur Anwendungen kommen wird, um damit wichtige biophysikalische Fragestellungen im Hinblick auf unser Verständnis biologischer Funktionen von Zellen und Mikroben sowie der zu Grunde liegenden physikalischen Prinzipien zu beantworten.

Die Physiker Backholm und Bäumchen stellen heraus, dass diese Forschungsrichtungen auch biomedizinische und biotechnologische Anwendungen mit sich bringen könnten: „Die Mikropipetten-Kraftsensor-Technik könnte dazu beitragen, Medikamente zu entwickeln um bakterielle Infektionen zu bekämpfen oder die Bildung bakterieller Biofilme auf medizinischen Implantaten zu verhindern, um nur einige mögliche Beispiele zu nennen, für welche diese Methode einen wichtigen Beitrag leisten könnte.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Oliver Bäumchen
Email: oliver.baeumchen@ds.mpg.de
Telefon: +49-551-5176-260

Originalpublikation:

Matilda Backholm und Oliver Bäumchen, "Micropipette force sensors for in vivo force measurements on single cells and multicellular microorganisms", Nature Protocols 14 (2019) 594-615

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41596-018-0110-x

Carolin Hoffrogge | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Meilenstein für eine neue Ära der Beobachtung von erdähnlichen Exoplaneten
05.06.2020 | Universität Wien

nachricht Neue Quantenmaterialien mit einzigartigen Merkmalen
05.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics