Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jagd nach dem Higgs-Teilchen

25.06.2012
Für die Erforschung der kleinsten Bausteine der Materie erhalten Teilchenphysiker der Universität Bonn in den nächsten drei Jahren insgesamt 5,8 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium.

Die Wissenschaftler wollen mit dieser Förderung an Forschungszentren in der Schweiz und in Japan nach neuen Teilchen und Phänomenen suchen und neue Nachweisgeräte entwickeln. Im Zentrum stehen die Fahndung nach dem rätselhaften Higgs-Boson und Untersuchungen zur Materie-Antimaterie-Asymmetrie.


ATLAS-Pixel-Detektor: Die Teilchenkamera mit 200 Millionen Pixeln hilft unter anderem bei der Jagd nach dem Higgs-Teilchen. Sie wurde maßgeblich an der Universität Bonn mitentwickelt. (c) Foto: Uni Bonn

Die Erforschung der kleinsten Bausteine der Materie mit dem Large Hadron Collider (LHC) am europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN bei Genf erreicht in diesem Jahr einen neuen Meilenstein. Mit der erwarteten Datenmenge wird es erstmals möglich sein, definitive Aussagen über die Existenz oder Nichtexistenz des ominösen Higgs-Teilchens zu machen. Dem Higgs-Teilchen kommt im Standardmodell eine Schlüsselrolle zu: Es ist dafür verantwortlich, dass Elementarteilchen ihre Masse erhalten – durch Wechselwirkung mit dem postulierten Higgs-Medium.

Tiefe Einblicke in den Mikrokosmos

Mit dem LHC können die Forscher nach weiteren grundlegenden Phänomenen des Mikrokosmos suchen, zum Beispiel nach den Teilchen, die die dunkle Materie im Universum ausmachen. „Die langen Jahre der Vorbereitung haben sich gelohnt“, sagt Prof. Dr. Norbert Wermes vom Physikalischen Institut der Universität Bonn. „Wir zeichnen derzeit Daten von ausgezeichneter Qualität auf, die uns schon jetzt tiefer in den Mikrokosmos schauen lassen als jemals zuvor.“

Prof. Dr. Ian C. Brock, der sich auf die Erforschung des schwersten Elementarteilchens überhaupt konzentriert, fügt hinzu: „Das Top-Quark ist ein Schlüssel zu neuen Phänomenen, die über die Standardtheorie der Teilchen hinausgehen. Wir haben nun den größten Datensatz von Top-Quarks weltweit zur Verfügung.“

Universität Bonn beteiligt sich am ATLAS-Experiment

Die Universität Bonn ist seit vielen Jahren gleich mit vier Arbeitsgruppen am ATLAS-Experiment des CERN beteiligt. Den Bonner Forschern ist es nun gelungen, eine weitere substanzielle Förderung durch das Bundesforschungsministerium (BMBF) einzuwerben und ihre wichtige Stellung in der deutschen und internationalen Teilchenphysik zu untermauern. Mit 4,6 Millionen Euro werden die Forscher in den nächsten drei Jahren ausgestattet, um vor Ort am CERN zu forschen und in den Arbeitsgruppen am Physikalischen Institut der Universität Bonn die Datenauswertung voranzutreiben und neue Detektoren für den weiteren Ausbau zu entwickeln.

„Ohne die langfristige Förderung durch das BMBF wären wissenschaftliche Großprojekte wie am CERN für die Universitäten nicht finanzierbar“, sagt Prof. Dr. Klaus Desch. „Aber gerade Universitäten wie unsere sorgen durch forschungsnahe Ausbildung für junge Nachwuchswissenschaftler, die diese wichtigen Projekte überhaupt erst möglich machen.“

1,2 Millionen Euro für ein Projekt in Japan

Zusätzlich haben zwei Arbeitsgruppen der Universität Bonn Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro für die Erforschung der Materie-Antimaterie-Asymmetrie und die Suche nach neuen Phänomenen am Belle II-Experiment in Japan erhalten, das sich noch im Bau befindet. „Die Art wie beim Belle II-Experiment nach neuer Physik gesucht werden kann, ist komplementär zur Forschung am LHC“, sagt Prof. Dr. Jochen Dingfelder. „Damit sind wir in Bonn optimal aufgestellt, um im internationalen Konzert der Grundlagenforschung in der ersten Reihe mitzuspielen.“

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Desch
Physikalisches Institut
Tel. 0228/733236
E-Mail: desch@physik.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre
11.10.2019 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?
10.10.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neuer Werkstoff für den Bootsbau

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Inaktiver Rezeptor macht Krebs-Immuntherapien wirkungslos

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics