Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jagd nach dem Higgs-Teilchen

25.06.2012
Für die Erforschung der kleinsten Bausteine der Materie erhalten Teilchenphysiker der Universität Bonn in den nächsten drei Jahren insgesamt 5,8 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium.

Die Wissenschaftler wollen mit dieser Förderung an Forschungszentren in der Schweiz und in Japan nach neuen Teilchen und Phänomenen suchen und neue Nachweisgeräte entwickeln. Im Zentrum stehen die Fahndung nach dem rätselhaften Higgs-Boson und Untersuchungen zur Materie-Antimaterie-Asymmetrie.


ATLAS-Pixel-Detektor: Die Teilchenkamera mit 200 Millionen Pixeln hilft unter anderem bei der Jagd nach dem Higgs-Teilchen. Sie wurde maßgeblich an der Universität Bonn mitentwickelt. (c) Foto: Uni Bonn

Die Erforschung der kleinsten Bausteine der Materie mit dem Large Hadron Collider (LHC) am europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN bei Genf erreicht in diesem Jahr einen neuen Meilenstein. Mit der erwarteten Datenmenge wird es erstmals möglich sein, definitive Aussagen über die Existenz oder Nichtexistenz des ominösen Higgs-Teilchens zu machen. Dem Higgs-Teilchen kommt im Standardmodell eine Schlüsselrolle zu: Es ist dafür verantwortlich, dass Elementarteilchen ihre Masse erhalten – durch Wechselwirkung mit dem postulierten Higgs-Medium.

Tiefe Einblicke in den Mikrokosmos

Mit dem LHC können die Forscher nach weiteren grundlegenden Phänomenen des Mikrokosmos suchen, zum Beispiel nach den Teilchen, die die dunkle Materie im Universum ausmachen. „Die langen Jahre der Vorbereitung haben sich gelohnt“, sagt Prof. Dr. Norbert Wermes vom Physikalischen Institut der Universität Bonn. „Wir zeichnen derzeit Daten von ausgezeichneter Qualität auf, die uns schon jetzt tiefer in den Mikrokosmos schauen lassen als jemals zuvor.“

Prof. Dr. Ian C. Brock, der sich auf die Erforschung des schwersten Elementarteilchens überhaupt konzentriert, fügt hinzu: „Das Top-Quark ist ein Schlüssel zu neuen Phänomenen, die über die Standardtheorie der Teilchen hinausgehen. Wir haben nun den größten Datensatz von Top-Quarks weltweit zur Verfügung.“

Universität Bonn beteiligt sich am ATLAS-Experiment

Die Universität Bonn ist seit vielen Jahren gleich mit vier Arbeitsgruppen am ATLAS-Experiment des CERN beteiligt. Den Bonner Forschern ist es nun gelungen, eine weitere substanzielle Förderung durch das Bundesforschungsministerium (BMBF) einzuwerben und ihre wichtige Stellung in der deutschen und internationalen Teilchenphysik zu untermauern. Mit 4,6 Millionen Euro werden die Forscher in den nächsten drei Jahren ausgestattet, um vor Ort am CERN zu forschen und in den Arbeitsgruppen am Physikalischen Institut der Universität Bonn die Datenauswertung voranzutreiben und neue Detektoren für den weiteren Ausbau zu entwickeln.

„Ohne die langfristige Förderung durch das BMBF wären wissenschaftliche Großprojekte wie am CERN für die Universitäten nicht finanzierbar“, sagt Prof. Dr. Klaus Desch. „Aber gerade Universitäten wie unsere sorgen durch forschungsnahe Ausbildung für junge Nachwuchswissenschaftler, die diese wichtigen Projekte überhaupt erst möglich machen.“

1,2 Millionen Euro für ein Projekt in Japan

Zusätzlich haben zwei Arbeitsgruppen der Universität Bonn Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro für die Erforschung der Materie-Antimaterie-Asymmetrie und die Suche nach neuen Phänomenen am Belle II-Experiment in Japan erhalten, das sich noch im Bau befindet. „Die Art wie beim Belle II-Experiment nach neuer Physik gesucht werden kann, ist komplementär zur Forschung am LHC“, sagt Prof. Dr. Jochen Dingfelder. „Damit sind wir in Bonn optimal aufgestellt, um im internationalen Konzert der Grundlagenforschung in der ersten Reihe mitzuspielen.“

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Desch
Physikalisches Institut
Tel. 0228/733236
E-Mail: desch@physik.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Analysealgorithmus für große Experimente der Kernphysik entwickelt
23.07.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics