Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung des Eismondes Enceladus: TU Braunschweig entwickelt Technik für Navigation und Ortung

23.04.2012
Durch die Raumsonde Cassini konnte 2007 die Existenz von eis-speienden Spalten auf der Oberfläche des Saturnmonds Enceladus nachgewiesen werden.
Aus diesen sogenannten Kryovulkanen schießen riesige Geysire Wasser bis in den Weltraum, wo es sofort gefriert. Beim Flug des Orbiters durch die Eispartikel wurden Spuren von Mikroorganismen entdeckt, die ein Hinweis auf Leben sein könnten. Man vermutet, dass die organischen Verbindungen beim Austritt in den Weltraum zerstört werden. Deshalb wollen Forscher die Wasservorkommen auf Enceladus genauer auf Lebensspuren untersuchen. Die TU Braunschweig sorgt für die Navigation und Ortung unter den besonderen Bedingungen des Eismondes.

Eisbohrsonde "IceMole"

Der Enceladus Explorer soll aus einer Basisstation zur Energieversorgung und der Eisbohrsonde „IceMole“ („Eismaulwurf“) bestehen. Nach der Landung, die in sicherer Entfernung zu den aktiven Spalten erfolgt, wird die Sonde über ein Kabel mit Energie von der Station versorgt. Die Eisbohrsonde „IceMole“ schmilzt und bohrt sich bis in eine Tiefe von 100 bis 200 Metern zu den warmen Spalten vor. Dabei soll er in beliebige Richtungen gesteuert werden. Anhand von Testmissionen in Alaska und der Antarktis ist zu klären, ob ein solches Szenario realistisch umgesetzt werden kann, und ob die Technik bereits allen Anforderungen standhalten kann.

Anforderungen an die Eisbohrsonde

Die Eisbohrsonde muss dabei folgende Anforderungen erfüllen:
- Sie soll fließendes Wasser im Eiskörper erkennen und den Abstand zu einem festgelegten Zielpunkt messen.

Das Bild zeigt die Collage des Enceladus selbst (rechts), seiner Struktur an der Stelle mit den Kryon Vulkanen (Mitte) und eine Darstellung des Masse Ausstoßes (links). DLR/NASA – frei zur Veröffentlichung bei Nennung der Quelle.

- Relativ zu einer Oberflächenstation und zum Zielpunkt muss sie ihre Lage und Position im Eis kontinuierlich bestimmen können.

- Sie soll Spalten und Hindernisse im Eiskörper entdecken und autonom den optimalen Weg zu ihrem Ziel bestimmen.

Für die Entwicklung des Navigationssystems wird die Eisforschungs-Sonde unter realistischen Bedingungen in Alaska (im Frühjahr 2013) und in der Antarktis (jeweils ab Ende 2013 und Ende 2014) getestet und verifiziert werden. Welche weiteren Szenarien werden beim extraterrestrischen Einsatz einer solchen Sonde realistisch? Auch dies müssen die Forscher vorab erkunden, um so die Rahmenbedingungen für das Gesamtdesign und den dortigen Betrieb des Navigationssystems vorausberechnen zu können. Wann die eigentliche Mission dann starten kann, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Navigationslösung: Die Aufgabe des TU-Instituts für Flugführung
Der „IceMole“ bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Stunde fort. Dabei kann er sich nicht nur nach unten bohren, wie bisherige Sonden, sondern sich auch horizontal, um die Kurve und auch bergauf bewegen. Um den „IceMole“ erfolgreich durch das Eis steuern zu können, wird ein ausgeklügeltes Navigationssystem benötigt. Auf Enceladus ist kein stabiles Magnetfeld vorhanden. Das Institut für Flugführung der TU Braunschweig muss deshalb für die Navigation im Eis hochpräzise Magnetometer zum Einsatz bringen. Der Vortrieb der Sonde wird mit unterschiedlichen Verfahren untersucht. Für den autonomen Einsatz der Sonde entwickeln die Forscher ein eigenes System, das die Bewegungspfade der Mission selbstständig organisiert.

Die Entwicklung der Navigationstechonologie für die zukünftige Erforschung wird zusammen mit Wissenschaftlern der Universität der Bundeswehr München, der FH Aachen, der RWTH Aachen, der Universität Wuppertal und der Universität Bremen für eine zukünftige Exploration des Enceladus durchgeführt. Das Verbundvorhaben mit dem Namen „EnEx-Enceladus Explorer“ hat mit dem Kick-off am 22. Februar 2012 begonnen. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in den nächsten drei Jahren mit über 3,5 Millionen Euro gefördert. Auf die TU Braunschweig entfallen davon etwa 480.000 Euro.

Kontakt
Dr.-Ing. Ulf Bestmann
Institut für Flugführung
Technische Universität Braunschweig
Tel.: +49 531 391-9815
E-Mail: u.bestmann@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/iff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics