Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtsignale bei höchsten Bitraten sichtbar

19.09.2007
Agilent Technologies spendet Präzisionszeitbasis

Das Institut für Hochfrequenztechnik und Quantenelektronik (IHQ) der Universität Karlsruhe (TH) ist in der Lage, künftig Lichtsignale und Sequenzen selbst bei höchsten Bitraten zu visualisieren.

„Damit wird die Fridericiana weltweit eine der wenigen Universitäten sein, die optische Signale bei einer extrem hohen Bitrate von 130Gbit pro Sekunde übertragen, sichtbar machen und analysieren kann“, so Philipp Vorreau vom IHQ.

Ziel ist es, neue Übertragungs- und Vermittlungstechniken bei den optischen Kommunikations-Netzwerken der nächsten Generation zu erforschen. Neue Übertragungstechniken werden dringend benötigt, denn das Datenaufkommen verdoppelt sich im Jahrestakt. Während Shakespeare mit seinem Lebenswerk gerade mal 5MByte an Daten generierte, so erzeugt heute ein Anwender mit einem einzigen Digitalfoto die gleiche Datenmenge.

Möglich wird die Messung von ultra-kurzen Lichtsignalen durch die Spende einer Präzisionszeitbasis durch die Firma Agilent Technologies. Jack Wenstrand, Director of University Relations von Agilent freute sich heute, 19. 09 .07, bei der Übergabe des Gerätes über „die exzellente Forschungs-Zusammenarbeit mit der Universität Karlsruhe als eine von derzeit vier Schlüsseluniversitäten im Rahmen unseres weltweiten Partnerschaftsprogramms“. Neben der Stanford University, Kalifornien, der University of California, Berkeley und der Tsinghua University, Beijing, China ist die Universität Karlsruhe seit 2005 im Team der weltweiten Schlüsseluniversitäten. Ziel sei unter anderem, Technologien aus der universitären Forschung zu fördern und die aktuellsten akademischen Trends in die Produktentwicklung von Agilent einfließen zu lassen.

Die Präzisionzeitbasis im Wert von über 30.000 EUR sorgt in Verbindung mit einem Sampling-Oszilloskop für sehr geringe Zeitfluktuationen bei der Messung von Lichtsignalen. Geringe Zeitfluktuation bedeutet, dass die zu messenden Lichtsignale sehr regelmäßig kommen. Darüber hinaus erhöht das Gerät die Zeitauflösung, des Messsystems auf 2ps/Einheit. Zur Veranschaulichung: In einer Pikosekunde (0,000 000 000 001 Sekunden) kommt Licht gerade einmal 0,33 mm (Durchmesser eines dicken Haares) weit. Beides - also eine geringe Zeitfluktuation und eine hohe Zeitauflösung - ist die Voraussetzung dafür, um ultra-schnelle Lichtsignale zuverlässig messen zu können.

Der Messaufbau mit der Präzisionszeitbasis wird auch im Rahmen eines EU Forschungsprojektes zum Einsatz kommen. Das vom IHQ geleitete Forschungsprojekt trägt den Namen TRIUMPH (Transparent Ring Interconnection Using Multi-wavelength PHotonic switches) und ist auf drei Jahre angelegt. Ziel ist die Entwicklung einer neuen Netzwerkarchitektur bzw. von Teilsystemen für zukünftige breitbandige Zugangsnetzwerke im Metrobereich.

An diesem Projekt sind acht europäische Forschungseinrichtungen beteiligt (siehe auch http://www.ihq.uni-karlsruhe.de/research/projects/TRIUMPH/).
Jack Wenstrand, Director of University Relations, Agilent Technologies (links) und Philipp Vorreau, Institut für Hochfrequenztechnik und Datenelektronik bei der Übergabe eines Zertifikates, stellvertretend für die Präzisionszeitbasis
Das Foto kann in druckfähiger Qualität bei der Abteilung Presse und Kommunikation der Universität Karlsruhe (TH) angefordert werden:

presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de oder 0721/608-2089.

Weitere Informationen:
Monika Landgraf
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8126
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de
Tanja Thoma-Ly
Leiterin Unternehmenskommunikation
Agilent Technologies Deutschland GmbH
Telefon: 07031/464-2939
E-Mail: tanja_thoma-ly@agilent.com

Monika Landgraf | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/8072.php

Weitere Berichte zu: IHQ Lichtsignal Präzisionszeitbasis Zeitfluktuation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics