Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Odyssey finds widespread water

04.03.2002


Latest probe sends back strong evidence for lots of ice beneath Mars’ surface.


Odessey reached Mars in October 2001.
© NASA



Mars is icy. Not just on its white-capped poles, according to the first images beamed back from NASA’s Mars Odyssey spacecraft.

... mehr zu:
»But »Mars’ »Odyssey


The gamma ray spectrometer (GRS) on Odyssey detects chemicals on, or just below Mars’ surface. It has found signs of large amounts of hydrogen. "It’s most probably indicative of water ice," says Jeffrey Plaut, deputy project scientist for Odyssey.

The hints of hydrogen stretch to Mars’ mid-latitudes - roughly equivalent to the UK’s latitude on Earth. Many experts thought that water ice would only persist around the planet’s permanently frozen poles.

Others are unsurprised. "It doesn’t come as a great shock to me, says Colin Pillinger, of the Open University in Milton Keynes, England. "We’ve always suspected that there’s ice there," he says.

The hydrogen signal dies out over the poles. This is probably due to frozen carbon dioxide gas lying on top of water ice masking it from view, the researchers conclude.

Odyssey arrived at Mars in late October 2001. It has only just begun to send back data.

Global warming

Also on Odyssey is the Thermal Emission Imaging system (THEMIS). This infrared camera can infer the composition of various rocks and dust on Mars from how they lose and absorb heat between the harsh Martian nights and days.

THEMIS is revealing Martian surface details not seen before. "We’re very pleased with its performance," says Plaut. Scientists hope it will also show whether previously identified volcanic areas on Mars are still warm.

Such internal warmth could melt Martian permafrost, offering the best environment for life. "Warm regions provide the greatest potential for looking for life," says astrobiologist Richard Taylor of the Probability Research Group in England.

"Odyssey data could completely change our view of Mars," hopes Taylor. Existing probes like Mars Global Surveyor have made close-up measurements of the planet. But Odyssey will be the first to make global high-resolution studies.

Odyssey is not firing on all cylinders however. Its third instrument, the Mars Radiation Environment Experiment (MARIE) is broken. It worked all the way to Mars, and even sent back data on powerful radiation fields around the planet that could be lethal to manned flights. But is now failing to respond to signals from the ground.

TOM CLARKE | © Nature News Service

Weitere Berichte zu: But Mars’ Odyssey

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics