Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für ESA-Projekt Mikro-Newton-Ionentriebwerk "µN-RIT" in Gießen

30.01.2007
Projekt-Team nimmt seine Arbeit auf - Pressegespräch am 29. Januar 2007 um 16:30 Uhr im I. Physikalischen Institut

Die Europäische Weltraumagentur ESA plant eine Reihe von Missionen, die helfen sollen, Antworten auf fundamentale Fragen zur Physik und Astronomie zu geben. Insbesondere die allgemeine Relativitätstheorie von Einstein steht im Mittelpunkt des Interesses (ESA-Projekt LISA). Dazu sollen Sonden an dezidierten Punkten unseres Sonnensystems platziert werden, die mit höchster Genauigkeit positioniert werden müssen. Daraus ergeben sich noch nie zuvor da gewesene Anforderungen an die Antriebstechnik einer solchen Raumsonde.

Diese Anforderungen gelten auch für andere zukünftige Missionen, wie z. B. die Suche nach erdähnlichen, extrasolaren Planeten (ESA-Projekt DARWIN) mit einer Flotte von elektronisch verbundenen Teleskop-Satelliten. Nachdem verschiedene mögliche Antriebskonzepte evaluiert wurden, haben sich die Radiofrequenz-Ionen-Triebwerke (RIT), die seit Jahrzehnten von Prof. Dr. Horst Löb am I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen entwickelt werden, als besonders Erfolg versprechend herausgestellt.

Bereits seit 1962 wird am I. Physikalischen Institut der Universität Gießen auf diesem Gebiet gearbeitet. Bekannt wurde ein größeres "RIT-Aggregat" besonders durch die Rettungsaktion des ESA-Satelliten "Artemis" im Jahr 2003. Seit 2004 fördert die Raumfahrt-Agentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Justus-Liebig-Universität bei der Vorentwicklung von Mikro-Newton-Triebwerken des RIT-Typs. Auf der Grundlage dieser erfolgreichen Arbeiten unter der Leitung von Dr. Davar Feili, I. Physikalisches Institut der JLU, wird nun mit der Realisierung eines Triebwerks nach Raumfahrt-Standard begonnen. Dazu hat sich ein Team, bestehend aus der Arbeitsgruppe "Elektrische Antriebe" der JLU/TransMIT GmbH, des Instituts für Oberflächenmodifizierung Leipzig (IOM) und dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS/Astrium gebildet. Dieses wird nun - im Auftrag der ESA - in den nächsten 18 Monaten die Entwicklung vorantreiben.

... mehr zu:
»DLR »ESA »ESA-Projekt »Luft- und Raumfahrt

Mit einem Treffen am 29. Januar 2007 an der Justus-Liebig-Universität nimmt das Projekt-Team seine Arbeit auf. Um 16:30 Uhr findet aus diesem Anlass ein Pressegespräch im Konferenzraum des I. Physikalischen Instituts (Heinrich-Buff-Ring 16., 2. Stock, 35392 Gießen) statt. Anschließend können auch die Anlagen an der Justus-Liebig-Universität besichtigt werden.

Die Bedeutung des Projektes wird unterstrichen durch die Anwesenheit von Vertretern der ESA, der Raumfahrt-Agentur DLR und des Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Die ESA als Auftraggeber wird voraussichtlich vertreten durch Dr. José Gonzales, (Head of Electric Propulsion Section - ESA Technology Center ESTEC). Die Herren Ralf Dittmann (Leiter der Abteilung Technik für Raumfahrtsysteme und Robotik), Hans Meusemann und Norbert Püttmann (Fachbereich Sattelitenantriebe) nehmen für die deutsche Raumfahrt-Agentur DLR teil. Unter Leitung von Dr. Hans Leiter (Astrium GmbH - SPACE Transportation) wird das Projekt-Team seine Arbeit aufnehmen. Die Anwesenheit von Dr. Rainer Killinger (Leiter Elektrische Antriebe) und Michael Boss (Geschäftsentwicklung in Friedrichshafen) im EADS/Astrium Konzern zeigt die Bedeutung des Projektes auch für die Industrie.

Kontakt:

Dr. Davar Feili
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33132
E-Mail: Davar.Feili@exp1.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://meyweb.physik.uni-giessen.de/Homepage%20RIT/index.htm

Weitere Berichte zu: DLR ESA ESA-Projekt Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics