Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kugelsternhaufen zur "Langen Nacht der Sterne"

18.09.2006
Das Highlight der "Langen Nacht der Sterne" des Astrophysikalischen Instituts am Samstag auf dem Telegrafenberg war der vor kurzem restaurierte Große Refraktor.

Der Kuppelraum mit seinen 21Metern Durchmesser und 17 Meter Höhe und das Linsenteleskop mit seiner Brennweite von 12,2 Metern waren an sich schon beeindruckend. Als dann aber gegen 22 Uhr nach anfänglich wolkenverhangenem Himmel die Wolkendecke doch noch aufbrach und den inzwischen Schlange stehenden Besuchern einen Blick auf den Kugelsternhaufen M 13 ermöglichte, war die Lange Nacht perfekt. Die Besucher waren zufrieden, es gab viel positive Resonanz und das ist schließlich die Hauptsache, wenn ein Institut wie das AIP sich und seine Arbeit vorstellen und Interessierten einen Eindruck der wissenschaftlichen Arbeit in der Astrophysik vermitteln will.

Auch die ganz kleinen zukünftigen Forscher waren begeistert: am Schülerexperiment auf dem Rasen vor dem Einsteinturm bastelten sie bunte Raketen und schossen diese dann gen Himmel. Währenddessen konnten ihre Eltern den Einsteinturm besichtigen und ausnahmsweise auch einen Blick in das Labor unter dem Einsteinturm werfen, in dem die spektroskopischen Sonnendaten des Teleskops aufgezeichnet und ausgewertet werden. Die gut verständlichen Vorträge zu interessanten Gebieten der Astronomie, z.B. zur Sternentstehung, zu Gamma-Ray-Strahlen-Ausbrüchen, aber auch zu modernen Gebieten der Astrophysik wie dem Universum im Computer und robotischen Teleskopen waren stets gut besucht.

Wer noch etwas bildlichere und allgemeinere Informationen zur Astrophysik sehen wollte, war im Kinoraum richtig aufgehoben. Dort liefen non-stop Dokumentationen zur Astrophysik und Astronomie sowie ein Film zum kürzlich eingeweihten Roboterteleskop STELLA auf Teneriffa. Und im Freien gab es ein Sternenhimmel-Kino des sommerlichen Nachthimmels, das man zu einer Grillwurst genießen konnte. Der Ehrgeiz vieler Besucher wurde durch das Astroquiz geweckt, das sie richtig auszufüllen und eventuell einen der Preise ergattern wollten. Wenn nicht, gab es immer noch die Möglichkeit, sich im Fotoshop in ein Bild vor den Sternen montieren zu lassen. Eine weitere Station für Wissbegierige war das Michelson-Experiment, das erstmals 1881 von Albert Abraham Michelson hier in Potsdam durchgeführt wurde. Es stellt eines der berühmtesten und bedeutendsten Experimente in der Geschichte der Physik dar. Michelson bewies, dass elektromagnetische Wellen wie z.B. Licht nicht an einen sogenannten Lichtäther gebunden sind, wie man Ende des 19. Jahrhunderts noch glaubte.

... mehr zu:
»Astrophysik »Teleskop

Das Experiment was somit der Anlass für die Entwicklung der Relativitätstheorie durch Einstein. Außerdem gab es bis zum Einbruch der Dunkelheit Führungen über den Telegraphenberg mit seinen historischen, wissenschaftlichen Gebäuden geben. Mit 670 zufriedenen Besuchern können auch wir außerordentlich zufrieden sein, die Nacht war ein voller Erfolg.

Wer leider nicht zur "Langen Nacht der Sterne" kommen konnte oder wer da war, aber keine Gelegenheit hatte, einen Blick auf den Sternenhimmel zu werfen, kann das in naher Zukunft nachholen. Am Donnerstag, dem 5. Oktober und an den darauf folgenden ersten Donnerstagen des Monats wird eine Sternennacht am Großen Refraktor auf dem Telegrafenberg geben, zu der Interessierte herzlich eingeladen sind. Es wird eine Besichtigung des Linsenteleskops von 1899 angeboten und bei klarem Himmel eine Himmelsbeobachtung mit dem Teleskop.

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de
http://www.aip.de/kalender.html

Weitere Berichte zu: Astrophysik Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma
18.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala
17.09.2018 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics