Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende der Welt in 7,59 Mrd. Jahren

11.03.2008
Erde wird Tod der Sonne nicht überstehen

In 7,59 Mrd. Jahren wird die Erde von ihrem Orbit in die sich ausdehnende Sonne gezogen und zerstört werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen geben die Astronomen Klaus-Peter Schröder und Robert Connon Smith eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob der Planet das Ende der Sonne überstehen könnte.

Erst vergangenes Jahr gab die Entdeckung eines Riesenplaneten, der die Zerstörung seines Sonnensystems ausgehalten hatte, neue Hoffnung. Die Wissenschaftler sind sich mittlerweile jedoch sicher. "Es würde mich sehr überraschen, wenn es in Zukunft irgendjemand noch einmal schaffen würde, die Erde auf dem Papier zu retten", so Smith gegenüber der New York Times.

Trotz des großen Zeitraums, seien die Berechnungen sehr genau, bestätigt Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg auf Anfrage von pressetext. "Die Modellrechnungen sind heute bereits sehr exakt. Natürlich ist das Ergebnis aber nur so genau, wie die physikalischen Parameter die in die Rechnung einfließen." Smith und Schröder sind sich jedoch sicher, die Anziehungskräfte der Sonne allenfalls unterschätzt zu haben.

... mehr zu:
»Astronom »Planet

Für die Erde wird das rapide Wachstum der Sonne zum Verhängnis werden. Während der bisherigen 4,5 Mrd. Jahre nahm die Strahlung bereits um 40 Prozent zu. Bereits in einer Mrd. Jahre wird die Sonne um weitere zehn Prozent stärker scheinen und die Ozeane auf der Erde zum Kochen bringen, vermuten Wissenschaftler. In etwa 5,5 Mrd. Jahren wird der Kern der Sonne zu schrumpfen beginnen und die Ausdehnung der äußeren Schichten wird den Stern in einen roten Riesen verwandeln. "Sogar wenn die Erde knapp davor entkommen würde, verschlungen zu werden, würde sie immer noch verbrannt werden und das Leben auf dem Planeten würde zerstört", so Mario Livio, Astronom des amerikanischen Space Telescope Science Institute.

Wenn sich die Sonne als roter Riese am Höhepunkt auf das 256-fache ihrer Größe ausgedehnt haben wird und mit 2,730-facher Kraft strahlt, wird sie die Erde verschlucken, sind sich Smith und Schröder sicher. Doch die Erkenntnisse hätten auch etwas Positives, so die Forscher: "Es ist ein Anreiz etwas zu tun, um Wege zu finden unseren Planeten zu verlassen und andere Gebiete der Galaxie zu kolonisieren."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de
http://www.stsci.edu

Weitere Berichte zu: Astronom Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 18 erdgroße Exoplaneten entdeckt
22.05.2019 | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung

nachricht Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation
22.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics