Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende der Welt in 7,59 Mrd. Jahren

11.03.2008
Erde wird Tod der Sonne nicht überstehen

In 7,59 Mrd. Jahren wird die Erde von ihrem Orbit in die sich ausdehnende Sonne gezogen und zerstört werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen geben die Astronomen Klaus-Peter Schröder und Robert Connon Smith eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob der Planet das Ende der Sonne überstehen könnte.

Erst vergangenes Jahr gab die Entdeckung eines Riesenplaneten, der die Zerstörung seines Sonnensystems ausgehalten hatte, neue Hoffnung. Die Wissenschaftler sind sich mittlerweile jedoch sicher. "Es würde mich sehr überraschen, wenn es in Zukunft irgendjemand noch einmal schaffen würde, die Erde auf dem Papier zu retten", so Smith gegenüber der New York Times.

Trotz des großen Zeitraums, seien die Berechnungen sehr genau, bestätigt Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg auf Anfrage von pressetext. "Die Modellrechnungen sind heute bereits sehr exakt. Natürlich ist das Ergebnis aber nur so genau, wie die physikalischen Parameter die in die Rechnung einfließen." Smith und Schröder sind sich jedoch sicher, die Anziehungskräfte der Sonne allenfalls unterschätzt zu haben.

... mehr zu:
»Astronom »Planet

Für die Erde wird das rapide Wachstum der Sonne zum Verhängnis werden. Während der bisherigen 4,5 Mrd. Jahre nahm die Strahlung bereits um 40 Prozent zu. Bereits in einer Mrd. Jahre wird die Sonne um weitere zehn Prozent stärker scheinen und die Ozeane auf der Erde zum Kochen bringen, vermuten Wissenschaftler. In etwa 5,5 Mrd. Jahren wird der Kern der Sonne zu schrumpfen beginnen und die Ausdehnung der äußeren Schichten wird den Stern in einen roten Riesen verwandeln. "Sogar wenn die Erde knapp davor entkommen würde, verschlungen zu werden, würde sie immer noch verbrannt werden und das Leben auf dem Planeten würde zerstört", so Mario Livio, Astronom des amerikanischen Space Telescope Science Institute.

Wenn sich die Sonne als roter Riese am Höhepunkt auf das 256-fache ihrer Größe ausgedehnt haben wird und mit 2,730-facher Kraft strahlt, wird sie die Erde verschlucken, sind sich Smith und Schröder sicher. Doch die Erkenntnisse hätten auch etwas Positives, so die Forscher: "Es ist ein Anreiz etwas zu tun, um Wege zu finden unseren Planeten zu verlassen und andere Gebiete der Galaxie zu kolonisieren."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de
http://www.stsci.edu

Weitere Berichte zu: Astronom Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten
22.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung
19.10.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics