Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumtransporter Jules Verne startet als moderner Müllvernichter

03.03.2008
Einwegsystem verglüht bei Wiedereintritt in Erdatmosphäre

Dem Start des unbemannten Weltraumfrachters "Jules Verne", dem neuen Automated Transfer Vehicle (ATV) der ESA, steht nichts mehr im Weg. Das Transportsystem soll am Morgen des 8. März zur internationalen Raumstation ISS geschickt werden, um diese mit Nachschub zu versorgen und den dort angestauten Müll abzuholen.

Beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auf dem Rückflug Richtung Erde wird Jules Verne mitsamt seiner Ladung verglühen. "Die Kosten, um mit dem ATV-Raumtransporter den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zu schaffen, wären ungleich höher als der Plan, den Transporter als moderne Müllverbrennungsanlage zu verwenden", heißt es von einer ESA-Sprecherin auf Anfrage von pressetext.

Der Transporter ist in der Lage, 7,6 Tonnen Fracht aufzunehmen. Künftig ist eine Serienproduktion des ATV geplant. "In 18 bis 24 Monaten wird das erste Folgemodell von Jules Verne starten", kündigt die ESA-Sprecherin an. Zumindest alle zwei Jahre sei eine Folgemission geplant. "Der Frachter ist nicht für bemannte Flüge ausgerichtet.

... mehr zu:
»ATV »Erdatmosphäre

Es besteht zwar die Möglichkeit, die ATV-Basistechnologie weiterzuentwickeln, derzeit sind aber nur unbemannte Missionen vorgesehen. Der nächste Schritt in der Weiterentwicklung der Technologie sieht einen möglichen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vor", erklärt die Sprecherin gegenüber pressetext.

ESA-Angaben zufolge belaufen sich die Entwicklungskosten des Systems auf rund 1,3 Mrd. Euro. Die geplante Mission soll etwa 350 Mio. Euro kosten, wobei die Hardware des Moduls selbst rund 180 Mio. Euro ausmacht. Anhand der vier Triebwerke und 28 Steuerdüsen des Systems seien kleinste Kurskorrekturen möglich. Diese arbeiten autonom und sind aufeinander abgestimmt.

Gegenüber dem technologisch fortgeschrittenen Space Shuttle, das rund zehn Tonnen Fracht aufnehmen kann, dürfte sich das ATV rechnen, obwohl es sich dabei um ein Einwegsystem handelt. Ein Space-Shuttle-Start sei deutlich aufwendiger, wodurch sich die Kosten der transportierten Fracht pro Tonne erhöhen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ATV Erdatmosphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz
18.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions
18.04.2019 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics