Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetismus in der Nanowelt verstehen: RUB-Forscher entwickeln neue Analyse-Methode

16.01.2008
Titelstory der "Review Scientific Instruments"

Die magnetischen Eigenschaften der Nanowelt untersuchen Physiker der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Hartmut Zabel mit einer neuen experimentellen Methode. Die Forscher bestrahlen Proben mit Laser und zeichnen die Reflexion des Laserstrahls auf. Anhand der Auffächerung des reflektierten Strahls können sie mittels Fouriertransformation erstmals ganz genau berechnen, wie die Magnetisierung innerhalb einer magnetischen Nanoinsel verteilt ist.

Magnetische Nanoinseln sollen künftig zur Datenspeicherung dienen, wobei die magnetische Orientierung einem Bit mit dem Wert 0 oder 1 entspricht. Durch die präzise Berechnung lassen sich nun außerdem auch die Eigenschaften magnetischer Wirbel charakterisieren, die in besonders kleinen Nanomagnetinseln vorkommen. Sie verfügen neben ihrer Drehrichtung auch über eine Polarität, so dass in jeder von ihnen sogar mehr als ein Bit speicherbar werden könnte. Die Zeitschrift "Review of Scientific Instruments" widmet der Methode ihre Titelstory.

Laserstrahl wird aufgefächert

... mehr zu:
»Laserstrahl »Magnetfeld »Strahl

Seit vielen Jahren tüftelt das Team von Prof. Zabel an einer Möglichkeit, mit Hilfe von Laserstrahlen das magnetische Verhalten von kleinsten magnetischen Strukturen zu untersuchen. "Eine bekannte optische Methode zur Untersuchung magnetischer Schichten ist der so genannte Kerr-Effekt", erklärt Prof. Zabel die Grundlage der neuesten Arbeiten. "Dabei wird die Polarisationsebene von Licht durch Reflexion an einer magnetischen Schicht gedreht." Richtet man den Laserstrahl nun auf eine Probe mit tausenden gitterförmig angeordneten Nanomagnetinseln, wirkt sich jede dieser Inseln auf die Reflexion des Strahls aus: Der Strahl wird an der Probe aufgefächert in den Hauptstrahl und viele weitere Strahlen höherer Ordnung.

Genaueste Berechnungen

Ob diese Strahlen höherer Ordnung ebenfalls magnetische Informationen tragen und wenn ja welche, haben die Physiker nun untersucht. Zur Beschreibung des Effekts nutzten sie die Fouriertransformation, eine mathematische Funktion zur Berechnung des Frequenzspektrums von Signalen. Mittels dieser Berechnungen lässt sich die Magnetisierungsverteilung innerhalb einer einzigen magnetischen Nanoinsel ganz genau darstellen. Auch Fragen nach dem Domänenzustand innerhalb dieser Inseln und wie diese sich im Magnetfeld verändern, können mit Hilfe der Fouriermethode beantwortet werden. Man kann somit auch überprüfen, ob sich alle Inseln einer Probe exakt gleich verhalten - die Voraussetzung für die Nutzung als Speichermedium.

Eine Insel mit vier Bits

Bei sehr kleinen Magnetinseln stellt sich darüber hinaus ein magnetischer Wirbelzustand ein, der sich mit der neuen Methode nun erstmals genau charakterisieren lässt. Abgesehen von ihrer Drehrichtung verfügen diese Wirbel auch noch über eine Polarität, so dass in einer einzigen solchen Nanoinsel vier Bits abgespeichert werden könnten. "Interessant für uns ist zum Beispiel, wie der Wirbel sich in einem äußeren Magnetfeld verhält und ob man ihn in einem starken Magnetfeld vollständig zerstören kann", so Prof. Zabel. "Wird dieser Wirbel wieder neu und spontan neu entstehen, wenn das Magnetfeld abgeschwächt wird? Was sind also die Magnetfelder für die Vernichtung und die Erzeugung von magnetischen Wirbeln? In welcher Richtung dreht sich der Wirbel, links oder rechts herum?" Die neuen magneto-optischen Methoden können diese Fragen beantworten.

Titelaufnahme

A. Westphalen, M.-S. Lee, A. Remhof, and H. Zabel: Vector and Bragg MOKE for the analysis of nanostructured magnetic arrays. In: Review Scientific Instruments, 78, 121301 (2007) (invited review)

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hartmut Zabel, Lehrstuhl für Experimentalphysik / Festkörperphysik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NB 4 / 125, Tel. 0234/32-23649, Fax: 0234/32-14173, E-Mail hartmut.zabel@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Laserstrahl Magnetfeld Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung
19.10.2018 | Universität Greifswald

nachricht Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln
19.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics