Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraft auf dem Weg zur Kostensenkung

13.11.2013
Siemens auf Messe EWEA Offshore in Frankfurt/Main (19.-21. November)

• Konferenz mit hochrangige Vertretern des Unternehmens


Produkte und Strategien für höhere Effizienz: Siemens Wind Power zeigt sie an Stand 31C40 in Halle 3.1 der Messe Frankfurt.

• Siemens stellt Produkte und Strategien für höhere Effizienz in den Mittelpunkt des Messeauftritts

Mehr Leistung, weniger Gewicht, verbesserte Fertigungs- und Installationsprozesse – mit diesen Ansätzen will Siemens in den kommenden Jahren die Kosten bei der Offshore-Windkraft senken. Auf der Fachmesse EWEA Offshore in Frankfurt/Main zeigt das Unternehmen seine neuen Windkraftanlagen der 4- und 6-Megawatt-Klasse. In der begleitenden Konferenz erläutern hochrangige Vertreter des Unternehmens, mit welchen Strategien das Unternehmen die Kostensenkung in den nächsten Jahren erreichen will.

„Wir wollen die Stromgestehungskosten LCOE, den Levelized Cost of Energy, bei Offshore Wind bis zum Ende des Jahrzehnts um bis zu 40 Prozent senken“, sagt Henrik Stiesdal, Technologiechef bei Siemens Wind Power. „Das bedeutet konkret, dass wir unseren Kunden bereits ab 2020 die Technologie anbieten werden, mit der sich Offshore-Windstrom zu Preisen unter 10 Cent pro Kilowattstunde produzieren lässt.“

Die technischen Neuerungen, die Siemens am Stand 31C40 in Halle 3.1 der Messe Frankfurt präsentiert, zeigen bereits heute wichtige Schritte zur Effizienzsteigerung. Maschinenhaus und Rotor der SWT-6.0-154 sind rund ein Drittel leichter als bei vergleichbaren Anlagen. Der Direktantrieb der neuen 6-Megawatt-Windturbine, der ein Getriebe überflüssig macht, leistet einen wesentlichen Beitrag zur Kostenreduzierung. Die Gewichtsvorteile erhöhen die Wirtschaftlichkeit in allen Projektphasen von der Fertigung über Transport, Fundamente und Installation bis hin zum Betrieb.

Ähnliche Vorteile bietet die verbesserte Offshore Getriebeanlage mit 4 Megawatt Leistung. Als SWT-4.0-120 mit einem Rotordurchmesser von 120 Metern und als SWT-4.0-130 mit 130-Meter-Rotor lieferbar verknüpft sie die Technologie der mit über 900 Einheiten weltweit meistgebauten Offshore-Windturbine mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Darüber hinaus bietet der Rotor mit einem Durchmesser von 130 Metern die fortschrittlichen 36 Meter langen „Aeroelastic Blades“. Sie begegnen konstruktionsbedingt hohen Windlasten mit Flexibilität und lassen sich im Vergleich zu konventionellen Rotorblättern mit bis zu 20 Prozent reduzierter Masse fertigen.

Henrik Stiesdal mahnt darüber hinaus zu einer gesellschaftsübergreifenden Perspektive bei der Kostendebatte. „Der Nutzen für die Umwelt, die Versorgungssicherheit oder beispielsweise auch positive Wirkungen auf nationale Arbeitsmärkte werden in der Diskussion um die Nachhaltigkeit von erneuerbaren Energiequellen häufig unterbewertet“, unterstreicht Stiesdal. „Solche Aspekte, die die wahren gesellschaftlichen Kosten von Energie beeinflussen, müssen in der aktuellen Kostendebatte stärker berücksichtigt werden.“

Nur so sei eine faire Bewertung der Offshore-Windenergie im Vergleich zu konventionellen oder anderen erneuerbaren Energiequellen möglich. Stiesdal nimmt während der Konferenz am Eröffnungspodium zum Thema Zukunftstechnologien teil. Als weiterer Redner befasst sich Michael Hannibal, CEO für Offshore Wind in der Vertriebsregion EMEA im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „Ist Offshore-Windenergie ihr Geld wert?“

Windenergie und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Bernd Eilitz, Tel.: +49 40 2889-8842
E-Mail: bernd.eilitz@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2013 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 26,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug rund 2 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2013 rund 83.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.
Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Energy Sector
Wind Power Division
Lindenplatz 2, 20099 Hamburg

Informationsnummer: EWP201311.010

Bernd Eilitz | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/EWP201311010d

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Von IT-Rack bis Edge: Antworten für die industrielle Transformation
10.07.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion
29.06.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics