Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht der Schreibtisch der Zukunft aus?

25.10.2016

ORGATEC 2016 [Halle 8.1. C 040]: Premiere für zwei völlig neue Arbeitsplatzprototypen

»Arbeit neu denken« lautet das Motto der ORGATEC 2016. Das Fraunhofer IAO stellt auf der Leitmesse für moderne Arbeitswelten zusammen mit Partnern aus der Office21®-Innovationsoffensive und weiteren Unternehmen erstmalig zwei völlig neue Arbeitsplatzprototypen vor.


Kabelsalat und Papierberge ade – Strom und Daten kabellos am Arbeitsplatz

Foto: Kai Effinger, © Fraunhofer IAO

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Ideen und Lösungen dazu erforscht seit 20 Jahren die Office21®-Innovationsoffensive unter der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer IAO. Anlässlich der ORGATEC 2016 präsentiert das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Forschungspartnern der Öffentlichkeit erstmalig zwei neue Arbeitsplatzprototypen.

Im Mittelpunkt der beiden Exponate steht der Gedanke, Arbeitsprozesse zu digitalisieren, die Arbeitsorganisation flexibler zu gestalten sowie Innovations- und Kreativitätsprozesse zu fördern. Der klassische Schreibtisch wird zur digitalen Arbeitsfläche erweitert, Kabel und Papiere verschwinden und geben Raum für ein Arbeitsszenario, das von der kreativen Ideengenerierung bis hin zu deren Weiterverarbeitung am Arbeitsplatz reicht.

Die beiden Arbeitsplatzprototypen im Kurzprofil:

Wirefree Workstation – Strom und Daten kabellos am Arbeitsplatz

Kabelsalat ade: An der »Wirefree Workstation« kann der Wissensarbeiter sämtliche Geräte am Arbeitsplatz kabellos verwenden – vom Tablet über den Bildschirm und die Arbeitsplatzleuchte. Die komplett kabellose Strom- und Datenversorgung erfolgt über diverse Wireless-Technologien, die in der Tischplatte integriert sind.

Extended Workdesk – OLED und Multitouch als digitale Arbeitsfläche

Papierberge ade: Tablet, Smartphone & Co. haben uns schon daran gewöhnt: Die zukünftige Interaktion mit Daten und Dokumenten am Arbeitsplatz erfolgt nicht mehr ausschließlich über Maus und Tastatur, immer wichtiger wird die Touchfähigkeit. Somit wird beim »Extended Workdesk« nahezu der gesamte Schreibtisch zu einer digitalen Arbeitsfläche. Bei dem auf der Messe gezeigten Exponat besteht die Schreibtischoberfläche im Kern aus einem 55“-OLED Display mit Multitouch in UHD-Auflösung, die über die Software VD1 des Fraunhofer IAO Zugang zu sämtliche Applikationen bei freier Positionierung, Skalierung und Rotation der Fenster ermöglicht.

Ein weiteres Highlight auf dem Messestand von Fraunhofer IAO ist eine neue Lösung zur Überführung von analogen Workshop-Ergebnissen (beispielhaft in Form von Haftnotizen) in eine digitale Form zur nahtlosen Weiterarbeitung. Diese kann beispielsweise auf interaktiven Arbeitsoberflächen unter Verwendung von visuellen Collaboration Tools erfolgen. Auch hierbei wurden bereits bestehende Komponenten so zusammengeführt, dass eine neue Funktionalität für den digitalen Arbeitsprozess entsteht.

Die Realisierung des dargestellten Arbeitsszenarios mit den beiden neuen Prototypen war Teamarbeit. Folgende Office21®-Projektpartner waren daran beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge):

- Drees & Sommer AG
- Fujitsu Technology Solutions GmbH
- Haworth GmbH
- Herbert Waldmann GmbH & Co. KG
- Intel Deutschland GmbH
- Interstuhl Büromöbel GmbH & Co. KG
- Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH
- Nurus GmbH
- Schulte Elektrotechnik GmbH & Co. KG
- Soennecken eG
- TRILUX GmbH & Co. KG

Darüber hinaus haben folgende Unternehmen weitere Unterstützung gewährt:

- 3M Deutschland GmbH
- DEON GmbH & Co. KG
- Interface Deutschland GmbH
- Legamaster GmbH
- Microsoft Deutschland GmbH
- Oktalite Lichttechnik GmbH
- Veyhl GmbH
- witech GmbH

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter: www.office21.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Berichte zu: Arbeitsfläche Arbeitswirtschaft IAO Multitouch OLED Tablet Workstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics