Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec 2012 zeigt die wirtschaftlichen Chancen der Urbanisierung

26.10.2012
Rund 400 Experten diskutierten über Lösungsansätze und visionäre Projekte

Einen erfolgreichen Verlauf verzeichnete die Kongressmesse UrbanTec, die vom 24. bis 26. Oktober 2012 zum zweiten Mal in Köln durchgeführt wurde. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Technologielösungen für die Stadt der Zukunft“.

Kongressteilnehmer und Aussteller erlebten drei intensive und effiziente Kongress- und Messetage mit namhaften Referenten und einem informativen Ausstellungs- und Projektbereich. Mit rund 400 teilnehmenden Experten, einer begleitenden Ausstellung und einer Sonderpräsentation mit elf ausgewählten Projekten verzeichnete die UrbanTec 2012 einen guten Zuspruch.

Besonders gelobt wurden die äußerst anspruchsvollen Vorträge und Diskussionen. „ Die UrbanTec 2012 hat eindrucksvoll verdeutlicht, dass mit den Herausforderungen, die die zunehmende Urbanisierung besonders in den Metropolen der Schwellen- und Entwicklungsländer mit sich bringt, auch enorme Chancen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung verbunden sind“, resümiert Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH. „Die Beteiligung von Entscheidern führender Technologieunternehmen an der UrbanTec 2012 unterstreicht den hohen Stellenwert und die wirtschaftliche Chance des Zukunftsthemas Urbanisierung.“

In seiner Begrüßungsrede betonte Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Koelnmesse, dass die modernen Städte der natürliche Anziehungspunkt für Menschen auf der Suche nach verbesserten Arbeits-, Bildungs- und damit Lebensbedingungen seien. Daher müsse es das erklärte Ziel aller Entscheider auf lokaler, kommunaler und staatlicher Ebene sein, durch weitreichende Investitionen in Technologien und Infrastruktur optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, die dieser Entwicklung gerecht würden. In diesem Zusammenhang betonte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) e.V., dass deutsche Unternehmen schon heute Systemlösungen und integrierte Konzepte für wachsende und bestehende Städte erfolgreich anbieten. „In Zukunft müssen sich die Städte nachhaltig entwickeln, damit der Weg in eine lebenswerte Zukunft beschritten werden kann“, so Lösch.

Im Mittelpunkt der Kongressmesse UrbanTec 2012 standen die Themen „Energiebedarf und sichere Energieversorgung“, „Kommunales Wasser- und Abwassermanagement“, „Energieeffiziente Gebäudetechnologien als Bestandteil der Energiewende“, „Umsetzung der Energiewende in Kommunen“, „Nachhaltiger Verkehr und Logistik: Bedeutung von Häfen und Flughäfen“, „Connected Smart Vehicles“ und der Ausblick „Vision der Stadt in 30 Jahren“. Konzipiert und durchgeführt wurde das Kongressprogramm in Kooperation mit dem BDI. Auch von politischer Seite erfuhr die UrbanTec wieder Unterstützung. So übernahm das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erneut die Schirmherrschaft der Kongressmesse. In der begleitenden Ausstellung stellten die Unternehmen und Institutionen RWE Deutschland AG, TÜV Rheinland Group, RheinEnergie AG, HyCologne Wasserstoff Region Rheinland e.V., KFW DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Bridging IT GmbH, DB Systel GmbH, Deutsches Institut für Urbanistik, Burri Public Elements Deutschland GmbH, Skytec AG, Swissenviro, Skyline Parking AG, IHK-Initiative Rheinland und die BDI-Initiative „Energieeffiziente Gebäude“ ihr Leistungsspektrum vor. Erstmalig war auch das BMU auf der UrbanTec vertreten. Im Rahmen der deutschen Klimaschutzinitiative präsentierte das BMU das neue „Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz“, das am Deutschen Institut für Urbanistik (difu) angesiedelt ist.

Mit der Initiative „Call for Projects“ bot die UrbanTec Unternehmen, wissenschaftlichen Instituten und Konsortien aus allen Themenbereichen der Kongressmesse erstmals eine Plattform, um visionäre, anwendbare Lösungen einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Elf Projekte wurden im Rahmen einer Sonderschau präsentiert und im Kongressplenum diskutiert.

Anknüpfend an die UrbanTec in Köln findet vom 30. bis 31. Mai 2013 die UrbanTec China im China National Convention Center in Peking statt. Bereits zum zweiten Mal wird die Koelnmesse dann die UrbanTec China als Teil der China International Fair for Trade in Services (CIFTIS) veranstalten, die jährlich vom chinesischen Handelsministerium und der Stadt Peking durchgeführt wird.

Die UrbanTec China Conference @ CIFTIS mit parallelem Showcase führt Entscheidungsträger aus Industrie und Politik zusammen, um Lösungsansätze und innovative Konzepte zur Bewältigung der zunehmenden Urbanisierung in China zu diskutieren und aufzuzeigen.

Anja Scheidt | Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics