Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentechnologie aus Chemnitz trifft in München auf internationales Publikum

11.10.2013
Der Chemnitzer Spitzentechnologiecluster „eniPROD“ präsentiert sich vom 15. bis 17. Oktober auf der internationalen Fachmesse „Materialica 2013“ in München

Vom 15. bis 17. Oktober 2013 findet in München die Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering „Materialica“ statt.

Schwerpunkte der Messe liegen in diesem Jahr auf innovativen Leichtbaukonzepten, die ressourcen- und energieeffiziente Produktion zum Beispiel in den Bereichen Elektromobilität und Automotive ermöglichen. Unter anderem präsentieren acht Universitäten aus drei Bundesländern am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ (Halle A6, Stand 310) ihre neuesten Ergebnisse.

Die TU Chemnitz ist mit dem Spitzentechnologiecluster "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik eniPROD" vertreten.

Energie und Material im Produktionsprozess und bei der Anwendung der fertigen Produkte einzusparen – dieses Ziel hat eniPROD mit zahlreichen Spitzentechnologien erreicht. Aus dem Bereich des Ultraleichtbaus präsentiert der Cluster einen neuartigen Leichtbaugewindetrieb in Metall-CFK-Hybridbauweise, der insbesondere in hochdynamischen Werkzeugmaschinen zum Einsatz kommt. Der Kunststoffkern wird mit einer dünnen Metallschicht versehen und macht das Bauteil damit steifer, thermisch robuster und energieeffizienter.

Ebenso ist es den Chemnitzer Forschern gelungen, die hohen Reib- und Verschleißwerte in einer Werkzeugmaschine durch Optimierung eines Kugelgewindetriebs zu minimieren. „Eine sogenannte Formgedächtnislegierung wird in Spindelmutter oder die Spindellager integriert. Dadurch wird die thermische Energie der Reibung in eine aktorische Bewegung umgewandelt.

Das Bauteil passt sich sozusagen an Temperatur und Bewegungen der Maschine an und gleicht die entstehenden Spannungen aus. Und dadurch benötigt die Maschine weniger Antriebsenergie“, erklärt Privatdozent Dr. Welf-Guntram Drossel, Sprecher des Clusters. Diese Technik machte sich auch das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Kooperationspartner im Spitzentechnologiecluster eniPROD, bei der Entwicklung einer formgedächtnislegierten Tankklappe und einem automatischen Entriegelungsmechanismus für Sauerstoffmasken in einem Flugzeug zu Nutze. Beide Exponate werden ebenfalls ausgestellt.

Der Spitzentechnologiecluster eniPROD optimiert Produktionsprozesse von der Fertigung bis hin zu Fabrikplanung und Logistik. Für Letztere entwickelten die Forscher eine Tragplatte für kurvengängige Gleitketten, also Förderbänder, die gut an verschiedene Förderaufgaben anpassbar sind und zum Beispiel in der Lebensmittel-, Verpackungs- oder Elektronikindustrie eingesetzt werden. Die Tragplatte wurde mit einer speziell entwickelten Kohlenstoffschicht versehen, die eine hohe Verschleißfestigkeit aufweist und die Betriebsenergie um 30 Prozent senken soll. Das Beschichtungsverfahren für die Tragplatte gestattet das Aufbringen von mehrlagigen Schichten auf verschiedene Kunststoffe.

Damit kann die Oberfläche den Einsatzbedingungen angepasst werden. Auch im Bereich Automotive ist eniPROD aktiv. Auf der „Materialica 2013“ stellen die Wissenschaftler einen pressgehärteten B-Säulenfuß für den PKW vor. Im Automobilbau finden hochfeste Metalle Anwendung, gleichzeitig soll das Endprodukt aber so leicht wie möglich sein. Beim Presshärten findet das Erwärmen, Verformen und Abkühlen des Materials in einem Schritt statt. Der Prozess vereint die Formgebung mit einem Vergütungsprozess, wodurch Strukturbauteile mit sehr hohen Zugfestigkeiten gefertigt werden können. Dadurch wird die Wandstärke reduziert und Material und Gewicht werden eingespart. Dr. Drossel freut sich auf den Messebeginn: „Unsere eniPROD-Mitarbeiter forschen an Lösungen für die energieeffiziente, emissionsneutrale Produktion von morgen. Deshalb erwarten wir am Stand der TU Chemnitz zahlreiche Besucher.“

Weitere Informationen erteilt Katja Klöden, Zentrale Koordinierungsstelle des Spitzentechnologieclusters "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" (eniPROD), Telefon 0371 531-38622, E-Mail eniprod@tu-chemnitz.de, http://www.eniprod.eu

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.eniprod.eu
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics