Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerische Lehrmethoden

22.01.2016

Universität Jena ist mit Spielen und Simulationen vom 26.-28. Januar auf der Learntec vertreten

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, hat Friedrich Schiller geäußert. Auch wenn Schiller mit Spielen wohl die Ausbildung des Gemeinsinns meinte, so steht fest, dass Spielen eine Form der Wissensaneignung sein kann.


Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Universität Jena mit dem Türmchenbau-Spiel „San Jego“, das er auf der Fachmesse „Learntec“ vorstellen wird.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU


Um (wie hier) Studierenden, aber auch Praktikern die Hindernisse interkultureller Kommunikation an Bord von Schiffen zu vermitteln, setzen die Experten von der Universität Jena Simulationen ein.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Und so setzen Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena ab und an ebenfalls auf spielerische Elemente, um Inhalte besser und tiefergehender zu vermitteln. Einige dieser „spielerischen Lehrmethoden“ werden auf der „Learntec“ präsentiert. Die Messe zum „Lernen mit IT“ findet vom 26. bis 28 Januar in Karlsruhe statt. Die Universität Jena ist auf dem Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ (Stand B70) in der DM-Arena, Halle 1 zu finden.

Online spielen es inzwischen mehr Menschen als Schach: „EinStein würfelt nicht“. Das an Backgammon erinnernde Spiel wurde 2004 von Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Universität Jena entwickelt und hat inzwischen rund um den Globus zahlreiche Fans gefunden. Das Entwickeln und Verbessern von Spielen ist jedoch nicht Selbstzweck an Althöfers Lehrstuhl für Mathematische Optimierung, wo bereits mehrere Spiele entstanden sind.

„Das Spiel zeigt, wie Wissenschaft in der Praxis funktioniert und macht Mathematik anschaulicher", erläutert Althöfer. Er tritt bei der Learntec mit insgesamt drei „einfachen Spielen“ auf, die Mathe lernen zum Spaß machen sollen. Neben EinStein wird der Jenaer Mathematiker „Galtoni“ – eine Mischung aus „4 gewinnt" und dem Galtonbrett – und „San Jego“ – ein Türmchenbau-Spiel – präsentieren. Vorgestellt wird ebenfalls das Computer-Programm „McRandom“ des ehemaligen Mitarbeiters Dr. Jörg Sameith, mit dem man „auf die Schnelle“ einfache neue Spiele erfinden kann.

Der Mathematiker Dr. Konrad Schöbel möchte mit dem Konzept einer „Gamifizierung von Übungsserien“ an der Universität ebenfalls auf spielerische Elemente setzen, um seinen Studierenden die Mathematik näherzubringen.

„Gamifizierung heißt, Menschen durch spielerische Elemente und psychologische Tricks dazu zu bringen, Dinge zu tun, die sie sonst nicht oder nur ungern tun würden“, erläutert Schöbel das Konzept, das viel in der Werbebranche verwendet wird, hier aber „mal für etwas Sinnvolles, für langweilige Übungsaufgaben zum Beispiel, eingesetzt wird“. Das Konzept, das er auf der Messe präsentiert, verbindet ein interaktives E-Learning-System mit der Idee der Gamifizierung zu einer Art Multiplayer-Adventure-Spiel, das nebenbei auch noch „Soft Skills" fördern soll.

Schiffsbesatzungen auf den Notfall vorbereiten

Um interkulturelle Kompetenzen zu fördern und Fachinhalte effektiver zu vermitteln, nutzt auch die Forschungsstelle interkulturelle und komplexe Arbeitswelten der Universität Jena spielerische Elemente. Vor allem Simulationen werden dort eingesetzt, um beispielsweise interkulturelle Teams in sicherheitsrelevanten Branchen zu trainieren. Die Hintergründe sind ernst: Denn auf heutigen Handelsschiffen etwa kommen die Crewmitglieder häufig aus unterschiedlichen Ländern und es herrscht eine fast babylonische Sprachvielfalt – und dies in einer hochtechnisierten Arbeitsumgebung.

Damit die Crew im Ernstfall auch genau das tut, was die Brücke will, müssen sich die verschiedenen Akteure sprachlich und kulturell verstehen, um z. B. eine Havarie zu vermeiden. Wie schwierig das ist, simulieren die Jenaer Kommunikationsexperten, um den Teilnehmern die Problematiken zu verdeutlichen – und im Ergebnis den Praktikern Analysen und daraus abgeleitete Handlungsvorschläge präsentieren zu können. André John aus dem Team der interkulturellen Kommunikationsexperten präsentiert bei der Learntec die computergestützten heterogenen Teamtrainings „MS Goliath“ und „Babylon“. Babylon ist ein Trainingstool, um Verwaltungen für die Entwicklungen in heterogenen Städten und für die gemeinschaftliche Lösung von Problemen zu sensibilisieren – und damit auch den Gemeinsinn ganz im Schillerschen Geist zu fördern.

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics