Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialgläser und Glaskeramik als Werkstoff der Zukunft

03.09.2015

SCHOTT stellt die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie und sein Produktportfolio bei technischem Rohrglas auf der DGM Werkstoffwoche aus

Auf der DGM Werkstoffwoche vom 14.-17. September 2015 in Dresden zeigt der Spezialglashersteller SCHOTT die Vielfalt der Werkstoffe Glas und Glaskeramik.


DURAN® Glasröhren von SCHOTT sind in vielen Anwendungen einsetzbar, beispielsweise für eine 360° Kamera. Bild: SCHOTT


Das Materialportfolio von SCHOTT NEXTREMA® umfasst sechs Glaskeramiken, die durch ihre verschiedenen Eigenschaften anwendungsspezifisch eingesetzt werden können. Bild: SCHOTT

Die Highlights am SCHOTT Stand 82 sind die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie für den Einsatz bei Anwendungen mit hohen Temperaturen sowie Rohre, Stäbe und Kapillare für vielfältige technische Anwendungen. Beide Produktgruppen bieten Produktentwicklern nicht nur eine besondere Funktionalität, sondern auch neue Designmöglichkeiten.

Die NEXTREMA® Glaskeramik vereint die Vorzüge technischer Gläser (hohe Transmission, resistente, nicht poröse Oberflächen oder die Möglichkeit der kosteneffizienten Produktion großer Plattenformate) mit herausragenden thermischen Eigenschaften. Dadurch sind eine thermische Resistenz von bis zu 950°C und das Aushalten gegen thermische Schocks von bis zu 800°C möglich.

NEXTREMA® gibt es in sechs Varianten, die sich sowohl durch ihren Farbeindruck als auch durch ihre technischen Eigenschaften unterscheiden. Hinzu kommt ein großes Materialdickenspektrum von 2 mm bis 8 mm. Die Summe der technischen Eigenschaften gemeinsam mit den sechs verschiedenen Farbvarianten ermöglicht Ingenieuren und Designern gleichermaßen neue Produktideen, beispielsweise bei Infrarotanwendungen, Hochtemperaturöfen oder Grills, zu entwickeln und umzusetzen.
http://www.schott.com/hometech/english/nextrema/index.html

Das zweite Highlight von SCHOTT auf der DGM Werkstoffwoche ist sein Portfolio an Rohren, Stäben und Kapillaren für technische Anwendungen mit verschiedenen Wandstärken und Innendurchmessern. Sie können aus 60 verschiedenen Glasarten hergestellt werden und zusätzlich zum Beispiel durch spezielle Beschichtungen noch facettenreicher werden. Unter anderem stellt SCHOTT seine ovalen Glasrohre aus CONTURAX® Borosilikatglas für Photobioreaktoren aus, die das Wachstum von Algen deutlich beschleunigen.
http://www.schott.com/tubing/german/special_glass/industry_environment/pbr.html

In einem weiteren Beispiel ermöglichen DURAN® Glasröhren von SCHOTT eine 360°-Kameratechnik für das Online-Streaming, durch das Panoramavideos in Echtzeit übertragen werden können. Im Einsatz ist die neue Kameratechnik für TV-Wissenssendungen, bei Konzerten, Sportveranstaltungen und auf Messen. Dies sind nur zwei von vielen möglichen Anwendungen, in denen technisches Glas zum Einsatz kommt.
http://www.schott.com/magazine/german/sol115/sol115_04_360-degree-live-streaming.html

Mehr Informationen unter: www.schott.com/materialsweek2015

CONTURAX® und NEXTREMA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG
DURAN® ist eine eingetragene Marke der DURAN Group GmbH

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Borosilikatglas DURAN Elektronik Glaskeramik SCHOTT Spezialgläser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics