Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roadster neu definiert - Roding: Weltpremiere auf der IAA

03.09.2009
Messe
IAA 2009
Halle 4.0 Stand C25
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
15.-27. September 2009, Messe Frankfurt am Main
- Herausragende Entwicklungen aus den Hochschulen
- Weites Spektrum an Innovationen der Automobil-Zulieferer
- Gemeinsamer Abend am 17.09. mit den Zulieferern aus Brasilien
Mit Leichtbau vom Renn- zum Sportwagen
Zur diesjährigen IAA wird erstmals der Roding Roadster der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Mit wissenschaftlicher Unterstützung der Technischen Universität München wurde ein bestechender neuer Fahrzeugtyp in Leichtbauweise geschaffen. Er besitzt eine sichere Fahrgastzelle aus Kohlefaserverbundwerk¬stoffen und Vorder- und Hinterwagen aus Aluminium-Spaceframe-Bauweise. Seine funktionale Gestaltung wurde am Lehrstuhl für Industrial Design an der Architektur-Fakultät der TU München mit entwickelt.
Dieser neuartige Fahrzeugtyp mit konventioneller Antriebstechnik vereint Renneigenschaften mit Alltagstauglichkeit und verspricht besondere Exklusivität.
Deshalb wurde die Idee geboren, diesen Wagen als Roadster, also als Sportwagen, in Kleinserie zu bauen, jedes Fahrzeug praktisch ein Unikat.

Hierzu wird die Roding Automobile GmbH i. G. gegründet.

Der Prototyp des Roding Roadster wird auf der IAA auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ ausgestellt. Ab Mitte 2010 kann der Sportwagen dann bei der Roding Automobile GmbH bestellt werden.

Von Null auf Hundert - Rennwagen mit Wasserstoff-Motor

Ein weiteres Highlight auf dem Gemeinschaftsstand ist der Formula H Rennwagen der Hochschule Ingolstadt, der gemeinsam mit dem Royal Institute of Technology der Universität Melbourne entwickelt und gebaut wurde. Er besitzt einen mit Wasserstoff betriebenen Verbrennungsmotor und ist ebenfalls in Leichtbauweise gefertigt. So bringt er gerade mal 500 kg auf die Waage. Er wurde mit großem Presseecho beim Start der Formel 1 Saison in Melbourne vorgestellt und wird nach Zulieferer Innovativ im Juli nun auf der IAA einer großen Öffentlichkeit in Deutschland präsentiert.

Innovative Systeme und Komponenten der Automobilzulieferer

Die am Gemeinschaftsstand vertretenen Automobilzulieferer demonstrieren ihre Innovationskraft einem breiten Fachpublikum. Sie zeigen ein weites Spektrum von Neuentwicklungen aus einem weiten Bereich der Wertschöpfungskette von Software im Entwicklungsbereich über Maschinentechnik zur Herstellung von Präzisionsteilen bis hin zu neuartigen Spiegelsystemen und innovativen Komponenten für elektrische Antriebstechnik sowie Kleinfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb.

Weitere Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ sind:

- Clean Mobile AG aus Unterhaching, die Kleinfahrzeuge wie E-Bikes und Rikscha-Taxis mit Brennstoffzellenantrieben entwickeln

- Compact Dynamics GmbH aus Starnberg mit innovativen elektrischen Antrieben

- HIC aus Unterschleißheim mit der Software Aesthetica für die Automobilindustrie zur Visualisierung von Produkten bereits in frühen Entwicklungsphasen

- Lang Gruppe aus Fürth mit ihren Neuentwicklungen von Automobil-Spiegeln und Spiegelsystemen

- M.A.i. GmbH & Co. KG aus Küps als Systemhaus für Automationsmaschinen und Robotern für die Fertigung

- Veldener Präzisionstechnik GmbH aus Vilsbiburg, die Präzisionsteile aus Metall herstellen

- Cluster Automotive mit Exponaten aus seinem Akteurskreis

- sowie weitere Dienstleister

Gemeinsamer Abend mit den Automobilzulieferern aus Brasilien
Brasilien gilt als einer der großen Wachstumsmärkte im Automobilsektor, so auch die Wirtschaftswoche in ihrer Ausgabe vom 10. August. Aufgrund der langjährigen guten Zusammenarbeit zwischen der Bayern Innovativ GmbH und Sindepecas, dem Automobilzulieferverband Brasiliens und dessen Präsidenten Theophile Jaggi, findet am 17. September 2009 auf der IAA ein gemeinsamer Abend der Aussteller des Gemeinschaftsstandes mit den teilnehmenden Zulieferern aus Brasilien statt. Dies ist eine hervorragende Gelegenheit, Marktinformation zu erhalten und gezielt Kontakte für zukünftige Zusammenarbeit aufzubauen.

Projektbereich Bayern Innovativ

Netzwerk BAIKA
"Innovation durch Kooperation zur Stärkung der Automobilzulieferer" - diese Vision wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie bereits 1997 verfolgt und führte zur Gründung des Netzwerks BAIKA mit der Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg als Projektträger.
Zielsetzung von BAIKA ist es, durch Innovations- und Kooperationsprojekte die Wettbewerbsfähigkeit von Zulieferunternehmen zu erhalten und weiter auszubauen. Zielgruppen sind Automobilzulieferer der 1. bis 4. Stufe, also vom Komponentenhersteller bis zum Lieferanten komplexer Systeme, vom Entwicklungsspezialisten bis zum Logistik-Dienstleister.

Mit der Beteiligung von 16 internationalen Automobilherstellern (Audi, BMW, Daimler, Ford, Honda, Isuzu, Mazda, Mitsubishi, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, smart, Skoda, Toyota, VW) mit 2.200 Unternehmen, davon 1.150 aus Bayern, den zehn größten Zulieferkonzernen weltweit, den zehn größten deutschen Zulieferunternehmen und 55 der 100 größten im Familienbesitz befindlichen Zulieferunternehmen in Deutschland sowie zahlreichen wissenschaftlichen Instituten hat sich BAIKA zur führenden Initiative in Europa entwickelt.

Cluster Automotive
In Synergie mit dem Automobilzulieferernetzwerk BAIKA intensiviert der Cluster Automotive die Vernetzung von Unter¬nehmen und Forschungseinrichtungen auf regionaler Ebene. Durch den Cluster Automotive wird die projektorientierte Zusammenarbeit unter Nutzung der räumlichen Nähe gefördert, was die Schnelligkeit in der Innovation, in der Entwicklung neuer Produkte sowie eine effiziente Produktionstechnik ermöglicht. Instrumente hierfür sind Kongresse, Foren und Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten sowie die querschnittsorientierte Zusammenarbeit mit anderen Clustern. Darüber hinaus unterstützt das Cluster-Management bayerische Zulieferer durch Organisation und Moderation von Projektarbeitskreisen und bei der Identifizierung von Förderprogrammen für Verbundprojekte und der Projektantragstellung auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.
Gemeinschaftsstand
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der IAA mit einer Ausstellungsfläche von 190 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Cluster Automotive konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentieren Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Automobilzulieferer.
Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/iaa/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics