Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Neue Technologien sichern die Zukunft der Industrie

09.11.2010
- Research & Technology ist Schaufenster des industriellen Fortschritts
- Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
- Partnerland Frankreich präsentiert sich als Forschungsnation, Halle 2
- Schirmherrin der Leitmesse ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan

Die Research & Technology hat sich in den vergangenen Jahren im Umfeld der HANNOVER MESSE zu einem wichtigen Schaufenster für neue Technologien entwickelt und erhält von 2011 an erstmals die Bezeichnung internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer.

"Mit der neuen Positionierung der Research & Technology untermauern wir die Bedeutung der Veranstaltung als den maßgeblichen Treiber für industrielle Zukunftstechnologien", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

"Damit kommen wir dem Anspruch der Aussteller nach einer stärkeren Positionierung der Leitmesse im HANNOVER-MESSE-Portfolio nach", ergänzt Frese.

Vom 4. bis 8. April 2011 umfasst das Portfolio des weltweit bedeutendsten Technologieereignisses insgesamt 13 internationale Leitmessen. Das übergreifende Thema der HANNOVER MESSE 2011 lautet 'Smart Efficiency'. Es verbindet konkret die Bereiche Kosten-, Prozess- und Ressourceneffizienz. Die Research & Technology zahlt auf dieses Thema in besonderer Weise ein, indem das Ziel der Leitmesse das schnelle und effiziente Transferieren von Zukunftstechnologien in neue Produkte oder neue Anwendungen ist.

"Insbesondere im Bereich der Forschung geht es um Innovationen, Entwicklungen, um neue Technologien und die Weiterentwicklung von Produkten, um effiziente Prozesse und Materialien, die die Zukunft der Industrie positiv beeinflussen", sagt Frese.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, hat erneut die Schirmherrschaft für die Research & Technology übernommen. Bildung und Forschung genießen einen hohen Stellenwert in der Bundesregierung und werden trotz angespannter Haushaltslage mit umfangreichen finanziellen Mitteln unterstützt.

Denn Innovationen durch Forschung und Entwicklung sind entscheidende Voraussetzungen für Unternehmensgründungen sowie wirtschaftliches Wachstum und sichern damit die Zukunft der Industrie sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland.

Die Research & Technology ist der Marktplatz für Forschungsergebnisse und zukunftsweisende industrielle Entwicklungen und legt dabei ihren Fokus auf den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Unternehmen kommen mit konkreten Investitionsabsichten auf die HANNOVER MESSE und nutzen insbesondere die Research & Technology als eine Plattform, auf der die Nachfrageseite der Industrie auf aktuelle Forschungsergebnisse trifft.

Partnerland Frankreich in Halle 2

Das Partnerland Frankreich wird seine Innovationskraft im Forschungsbereich der HANNOVER MESSE so stark wie nie zuvor darstellen: Auf 250 Quadratmetern (2010: 85 Quadratmeter) belegt Frankreich eine zentrale Fläche in Halle 2 und stellt seine industriellen Forschungsaktivitäten vor. Ein wichtiger Bestandteil sind hier die Instituts Carnots, die sich ähnlich der Fraunhofer Institute verschiedenen Themen im Bereich der industriellen Forschung widmen. So beispielsweise der Energie- und Umweltforschung, der Mikro- und Nanotechnologie sowie den neuen Materialien. Das Partnerland Frankreich zeigt sich im Schaufenster der internationalen Forschung so stark wie nie zuvor.

Fachliches Know-how, Trends, Themen und ein starkes Programm

Mit dem fachlichen Know-how führender Forschungsinstitute, Länderinitiativen sowie Verbände und Ministerien mit ihren Projektträgern ist die Research & Technology eine wichtige Bühne für das Innovationsangebot auf der gesamten HANNOVER MESSE. Highlights aus dem Programm der Leitmesse sind unter anderem der neue Themenpark Organische Elektronik, die Präsentationen der Hermes Award-Nominierten und des Preisträgers, die Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE mit tech transfer - Gateway2Innovation sowie der World of Nano, in der aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen aus der Welt der Nanotechnologie präsentiert werden. Weiterhin sind die Themenstände Adaptronik und Bionik, ESA Space Apps als weltweit einzige internationale Plattform für Raumfahrt-Technologie-Transfer sowie Textile Solutions mit Anwendungsbereichen intelligenter textiler Werkstoffe Teil des Messeprogramms.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8.
April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint
13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics