Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reliable in-line inspections of high-strength automotive body parts within seconds

25.05.2016

Nondestructive material testing (NDT) is a fast and effective way to analyze the quality of a product during the manufacturing process. NDT examines the quality without damaging the component or modifying the surface of the material. At this year's automotive testing expo 2016 europe, held in Stuttgart from May 31 – 2 June (hall 1, booth 1773), scientists and engineers of Fraunhofer IZFP present a new, automated 3MA-based system for nondestructive inspection of ferromagnetic parts and components. The system enables the fast inspection of reinforcement elements made of high-strength steels, e.g. the center-pillar of a car.

To minimize vehicle weight and fuel consumption while providing the highest level of crash safety, automotive bodies are reinforced with elements made from high-strength steel. Automotive manufacturers and suppliers are relying more and more on so-called hot stamping or press hardened processes to produce these components.


Reliable in-line 3MA inspection results within seconds

Fraunhofer IZFP/Uwe Bellhäuser

Fraunhofer IZFP has developed a fast and low-cost 3MA nondestructive testing technique that can be used to monitor and control the corresponding manufacturing processes. "Time-consuming destructive testing methods result in enormous quality assurance costs, because among things the product is destroyed in the process.

And since it's only possible to carry out spot checks, problems with the manufacturing process are often detected only after a significant number of rejects are generated," says Dr. Bernd Wolter, head of the Production-integrated NDT department at Fraunhofer IZFP. Suitable nondestructive testing processes offer an alternative that over the long term can be adapted and utilized as a replacement for destructive methods.

The 3MA inspection technology developed by Fraunhofer IZFP is well-suited for measuring positions that cannot be inspected with destructive processes, such as when there is simply no space to carry out the measurements (tension rods as an example).

"We can ensure 100 percent testability during the production process. That eliminates the need for time-consuming spot checks. Our researchers and engineers developed and certified this inspection method for use in high-volume automobile production systems. This inline, nondestructive process can be automated, a feature that is clearly unique to Fraunhofer IZFP," emphasizes Wolter.


By combining four micro-magnetic inspection processes - harmonic analysis, incremental permeability, Barkhausen noise analysis and multi-frequency eddy current - this approach provides a fast and simple way to determine the quality of essential mechanical properties such as hardness, tensile strength and diffusion layer thickness.

The exhibit will illustrate several specific capabilities related to the monitoring and inspecting of manufacturing processes, press-hardened products, valve spring production and rolled steel manufacture, with a focus on production processes in the automobile, steel production and machine/plant engineering industries.

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de/en.html

Sabine Poitevin-Burbes | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics