Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Produktivität und Effizienz: Siemens intensiviert Integration von Hard- und Software

26.11.2013
- Neue Version des TIA-Portals für noch effizienteres Engineering
- Neue Motorenreihe Simotics FD für voll integrierte Antriebssysteme
- Mit Energy Analytics zu höherer Energie- und Ressourcen-Effizienz

Um seinen Kunden auch in Zukunft ein Höchstmaß an Produktivität und Effizienz für ihre Maschinen und Anlagen sichern zu können, baut Siemens die Integration seines Produktportfolios in Hard- und Software kontinuierlich weiter aus. Dies zeigt das Unternehmen auf der diesjährigen Messe SPS IPC Drives in Nürnberg.

Ralf-Michael Franke, CEO der Division Drive Technologies: "Fortschritte in der Integration entlang der gesamten Wertschöpfungskette über Planung, Design, Engineering, Installation und Betrieb bis hin zum Service erhöhen die Effizienz von Maschinen und Anlagen, reduzieren die Produkteinführungszeiten und erhöhen die Flexibilität unserer Kunden".

Ein wesentliches Kennzeichen des Siemens-Angebots ist die nahtlose Integration von Produkten und Systemen entlang der gesamten Wertschöpfungskette – und das sowohl in der realen Ausprägung wie auch im virtuellen, digitalen Abbild. Franke: "Siemens integriert kontinuierlich die reale mit der virtuellen Welt von Produktentwicklung bis Produktion und baut so systematisch seine Digital Enterprise Platform aus. Diese sehen wir als essenzielle Grundlage für die in Zukunft zunehmend flexibleren Produktionswelten und die daraus entstehenden Herausforderungen für unsere Kunden. Auf diesem Weg zu Industrie 4.0 – mit ihren cyber-physical systems – begleiten wir unsere Kunden mit schon heute verfügbaren Komponenten unserer Digital Enterprise Platform". Diese ermöglichen zwischen den Phasen einer Produktion durchgängige Datenströme ohne Medienbrüche. Virtuelle und reale Welt von Produkt und Produktion wachsen so zusammen.

Siemens stellt auf der Messe SPS IPC Drives unter dem Dachmotto "Making things right" eine ganze Reihe von Neuheiten aus, welche die weitere Integration des Gesamtportfolios voranbringen und so – wie auch auf der Messe gezeigt – vollintegrierte applikations-spezifische Lösungen ermöglichen. Unter anderem bindet die neue Version 13 des zentralen Engineering Frameworks TIA (Totally Integrated Automa¬tion)-Portal jetzt das Motion Control System Simotion an und zeigt damit den nächsten Ausbauschritt in Richtung Antriebstechnologie. Und auch aus dem Sensorik-, HMI- und Steuerungsumfeld des umfangreichen TIA-Portfolios werden zunehmend weitere Komponenten integriert. Dazu gehören die derzeit leistungsfähigste CPU am Markt – für die neueste Controller-Generation Simatic S7-1500 – oder auch Industriemonitore mit interaktiver Bedienung über Multitouch-Gesten. Thomas Schott, Leiter Fertigungsautomatisierung der Division Industry Automation: "Unsere Kunden betrachten Engineering als großen Produktivitätshebel. Mittels intuitiver Bedienung unterstützt das TIA-Portal den Automatisierer auf höchst effiziente Art und Weise. Dies beschleunigt den Entwicklungsprozess und senkt zugleich Kosten bei gleichbleibender Qualität. Wir bauen die Funktionalität unseres wegweisenden Engineering Frameworks TIA-Portal kontinuierlich aus. Damit investieren wir in die zukünftigen Herausforderungen unseren Kunden."

Mit der neuen Motorenreihe Simotics FD präsentiert Siemens ein neuartiges Motorenkonzept im Leistungsbereich von 200 bis über 1.600 kW. Es ist als intelligentes Baukastensystem aufgebaut und durch ein innovatives Design mit innenliegenden Kühlrippen gekennzeichnet, wodurch sich verschiedene Arten von Luft- und Wasserkühlung umzusetzen lassen. Dadurch sind sie besonders geeignet in Anwendungen wie Pumpen, Lüfter, Kompressoren, Extrudern, Förderanlagen und Kranen. Die Motoren sind als Bestandteil von Integrated Drive Systems für den Umrichterbetrieb konzipiert und insbesondere für Sinamics-Niederspannungsumrichter optimiert. Auf diese Weise kann Siemens ein wirtschaftliches Gesamtsystem mit hoher Leistungsdichte bei gleichzeitig geringem Bauvolumen und geringer Geräuschentwicklung bieten.

Transparenz über den Energieverbrauch ist eine entscheidende Voraussetzung, um die Effizienz in Industrieanlagen zu erhöhen. Hier setzt die neue Dienstleistung "Energy Analytics" an. Mit ihr steht Industriekunden ein skalierbares und flexibles Energiedatenmanagement erstmals als Managed Service zur Verfügung. Dabei unterstützen Siemens-Experten Unternehmen, ihre Energiedaten systematisch zu erfassen, auszuwerten und darauf aufbauend Einsparmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Je nach Servicepaket reichen die Dienstleistungen von einfachen Energieberichten über detaillierte Analysen bis hin zur Unterstützung bei der Erfüllung gängiger Normen wie der DIN EN ISO 50001. Das Angebot ist für Firmen unterschiedlicher Größe und Industriebranchen geeignet. Im Rahmen von Pilotprojekten im Jahr 2013 wurde Energy Analytics bereits erfolgreich eingesetzt. Dabei ließen sich allein durch verbesserte Datentransparenz Maßnahmen identifizieren, die Energiekostensenkungen von über fünf Prozent pro Jahr ermöglichen – unter anderem durch Vermeidung von überhöhtem Energieverbrauch auf Maschinenebene.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I2013112001d

Ansprechpartner
Herr Winfried Wittmann
Sektor Industry
Siemens AG
Gleiwitzer Straße 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (9131) 895-7944
winfried.wittmann​@siemens.com

Winfried Wittmann | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/SPS-Pressekonferenz2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Europäische Spitzenforschung auf der EuMW
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018
24.09.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics