Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Konzepte, Technologien und Prüfverfahren für die fertigungsintegrierte Reinigung und Analyse von Bauteilen

20.08.2010
Die Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik präsentiert auf der parts2clean 2010 neueste Konzepte, Technologien und Prüfverfahren für die fertigungsintegrierte Reinigung und Analyse von Bauteilen. Ziel ist es, die Akzeptanz von Reinigungsvorgängen als sinnvolle Bestandteile der Wertschöpfungskette zu erhöhen.

Die Vorgehensweise gliedert sich dabei in drei Phasen: 1. die Reinigung vermeiden, wo es möglich ist, 2. den Reinigungsbedarf durch Optimierung der Prozessabläufe vermindern, 3. die Reinigungsvorgänge automatisieren, wo es wirtschaftlich sinnvoll ist.

In den letzten Jahren hat die Reinigungstechnik sowohl in klein- und mittelständischen Unternehmen als auch in der Großindustrie fortlaufend an Bedeutung gewonnen. Es werden verstärkt Anfragen zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf dem Gebiet der Reinigungstechnik an die Fraunhofer-Gesellschaft herangetragen. Die Reinigung in Produktion und Instandhaltung ist Bestandteil der Forschungsaktivitäten der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik, ein Zusammenschluss von acht Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Kompetenzen der einzelnen Institute schließt die gesamte Prozesskette der Reinigungstechnik ein.

Fraunhofer-Themen auf der parts2clean 2010

- Elektronenstrahl-Sterilisation für Medizintechnik, Verpackungen und Rohstoff
- Funktionalisierung von Kunststoffen und Elastomeren
- Inline-Sterilisationsverfahren in der Produktion
- Markt- und Trendanalyse in der industriellen Bauteilreinigung
- Miniatur-Elektronenstrahlwerkzeuge
- Montagesauberkeit: Montage, Technische Sauberkeit, Industrieverbund, Reine Fertigung, Standardisierung, Automobilhersteller und Zulieferer
- Oberflächenanalytik und Schadensanalyse
- Robotergestützte CO2-Reinigung und Vorbehandlung
- Überkritisches CO2, Reinigung mit flüssigem CO2
- Sauberkeitsprüfung und Reinheits-Bewertung
- Grundlagenseminar Reinigungstechnik
- Laserstrahlreinigung
Integrale Teilereinigung mit komprimiertem CO2
Die Reinigung mit komprimiertem, flüssigem und überkritischem Kohlendioxid ist eine innovative, gesundheitlich und ökologisch vollkommen unbedenkliche Alternative zu den herkömmlichen nasschemischen Reinigungsverfahren. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik und die Ruhr-Universität Bochum konnten gemeinsam mit den Partnern im Innonet Projekt „KodiWasch“ wichtige Erkenntnisse über die Reinigungsleistung und das Phasenverhalten von flüssigem und überkritischem Kohlendioxid, wie auch wesentliche Fortschritte bezüglich der industriellen Anwendbarkeit von Reinigungsanlagen auf Basis von flüssigem CO2 erzielen. Die Reinigung mit komprimiertem Kohlendioxid drängt sich insbesondere in Bereichen auf für welche rückstandsfrei, höchste Reinigungsergebnisse erzielt werden müssen. Die Versuchsreihen im elCO2-Prototypen der Firma Amsonic SA am IPK in Berlin erlaubten die Reinigung feuchtigkeits- und temperaturempfindlicher Materialien, die Entfernung zahlreicher filmischer Bearbeitungsrückstände aus porösen und komplexen Bauteilen sowie die Entfernung partikulärer Verunreinigungen durch ein erhebliches Maß an Badmechanik. So konnten unter anderem, hervorragende Reinigungsergebnisse für poröse Sintermetalle und schwer zu erreichende Sacklöcher und Hinterschneidungen an medizinischen Implantaten erreicht werden. Auf der parts2clean informieren die Fraunhofer-Forscher über die Einsatzmöglichkeiten und die Technologie zum Reinigen mit komprimiertem CO2.
Laserstrahlreinigen – hochmobil und hochdynamisch
Im Automobil-, Flugzeug- und Maschinenbau steigen stetig die Anforderungen an das Laserstrahlreinigen. Aber auch der restauratorische Bereich greift zunehmend auf dieses Verfahren zurück. Mit Hilfe von fokussiertem Licht werden Schmutzschichten einfach verdampft ohne dabei den Grundwerkstoff zu schädigen. Das Fraunhofer IWS Dresden hat das bewehrte mobile Laserreinigen weiterentwickelt und stellt auf der parts2clean 2010 den scannergestützten Mobil-Cleaning-Laser MCL-1064 vor. Bei diesem System konnten die Flächenleistung und die Bewegungsfreiheit wesentlich verbessert werden. Dadurch können Prozesszeiten weiter minimiert und die Reinigungsqualität gesteigert werden. Die Anwendungsgebiete des MCL-1064 umfassen das Abtragen von Beschichtungen, sowohl organischer als auch anorganischer Natur, sowie die Reinigung von Funktionsflächen vor nachfolgenden Prozessschritten. Verschmutzungen können dabei Prozesshilfsstoffe, Konservierungsmittel und Korrosionsprodukte sein.
Neue Sensoren für die schnelle Überwachung der Sauberkeit von Flüssigkeiten
Zur Überwachung einer sauberkeitssensiblen Fertigung ist die abschließende Prüfung der produzierten Bauteile allein nicht ausreichend. Gerade die industriellen Teilereinigungsanlagen, die die Schlüsselrolle hin zu sauberen Bauteilen übernehmen, werden meist mangelhaft überwacht. Zwei Lösungen, die hier Abhilfe schaffen können, werden am Stand der Fraunhofer- Allianz Reinigungstechnik präsentiert. Dabei handelt es sich bei beiden Innovationen um Systeme, die es gestatten, Partikel direkt in einem strömenden Medium, wie etwa im Spülkreislauf einer Reinigungsanlage zu erfassen. Die Basis für das erste Sensorsystem bildet ein modifizierter Flüssigkeitspartikelzähler, der sich durch seine schnelle Echtzeitanalyse auszeichnet. Das zweite System erlaubt durch Einsatz einer von Kameratechnik und Bildverarbeitung eine sehr präzise Vermessung der Partikel im Flüssigkeitsstrom.
Sauberkeitsoptimierung in der Produktion durch neutrale Stelle
Das Fraunhofer IPA, das sich in den letzten Jahren für die Automobil- und Zulieferindustrie zu einer festen Anlaufstelle zu Fragen rund um die Technische Sauberkeit entwickelt hat, baut sein Leistungsspektrum weiter aus. Neben der Prüfung der Bauteilsauberkeit als unabhängiger Dienstleister, der Entwicklung von Messsystemen zur Partikelanalyse und der Koordination von Industrieverbundprojekten, wird nun das Segment der Planung, Gestaltung und Optimierung sauberkeitssensibler Arbeitsbereiche gestärkt. Die Kunden profitieren dabei von der einzigartigen Kombination aus langjähriger Erfahrung in der reinen Produktion, umfangreiche Laborausstattung, branchenspezifischen Fachwissen und höchster Motivation der Mitarbeiter. Sicher und steril am laufenden Band - Medizintechnikprodukte, Verpackungen und Rohstoffe mit Elektronen sterilisieren Operationen ohne große chirurgische Eingriffe, Transplantationen von Augenhornhäuten, künstlichen Gelenkimplantaten oder Herzklappen: Die moderne Medizintechnik eröffnet Behandlungsmöglichkeiten, die staunen lassen. Die Entwicklung filigraner Strukturen und sensibler Materialkombinationen legen dafür den Grundstein. Das Dresdener Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP hat ein Verfahren entwickelt, mit niederenergetisch beschleunigten Elektronen Oberflächen von Medizinprodukten, Pharmaprodukten oder Pharma- und Lebensmittel-Verpackungen sowie belastete Flüssigabfälle und Luft zu desinfizieren oder zu sterilisieren. Mit der Technologie können schonend auch temperaturempfindliche Materialien in einem in-line Prozess bearbeitet werden. Die in-line-fähigen Anlagen können kostengünstig in bestehende Produktionsketten integriert werden. In Krankenhäusern eignen sie sich zur effektiven Re-Sterilisation chirurgischer Materialien, im Agrarbereich ist die Behandlung von Saatgut bereits ein etabliertes Verfahren.
VDA 19/2 „Technische Sauberkeit in der Montage“ steht kurz vor der Veröffentlichung

Voraussichtlich Ende 2010 wird beim VDA QMC ein neuer roter Band zur sauberkeitsgerechten Produktion als VDA 19/2 erscheinen, der sich als echte Hilfestellung bei der Planung und Optimierung von sauberkeitssensiblen Fertigungsbereichen versteht. Die Inhalte dieses Leitfadens wurden in einer zweijährigen Kooperation von mehr als 25 Industrieunternehmen der Automobilproduktion unter fachlicher Leitung des Fraunhofer IPA erarbeitet. Informieren Sie sich schon jetzt am Infopunkt „Technische Sauberkeit in der Montage“ am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik zu diesem Thema. Hier erhalten Sie aus erster Hand Informationen über Inhalt und Potenziale dieses Leitfadens sowie über praxisnahe Schulungen und Beratungen für die Industrie.

Offizielle Schulung VDA QMC zur Prüfung der technischen Sauberkeit nach VDA 19
Ab 2011 werden das Fraunhofer IPA und der VDA QMC noch enger zusammenarbeiten. Das mit über 700 geschulten Personen sehr etablierte VDA 19 Einführungsseminar des Fraunhofer Instituts wird zukünftig inhaltlich deutlich ausgebaut und durch ein offizielles Zertifikat des VDA QMC aufgewertet. Neben einem fundierten theoretischen Teil werden die vermittelten Inhalte nun auch in einem praktischen Teil in den umfangreich ausgestatteten Laboren des IPA an industrienahen Beispielen erprobt. Mit der umfassende Betreuung der Teilnehmer durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter ist sichergestellt, dass Fragen oder etwaige Probleme sofort besprochen und geklärt werden können, so dass ein schneller Lernerfolg garantiert wird. Ein abschließender Test sichert die hohe Qualität des Seminars.

Ansprechpartner für weitere Informationen

Dipl.-Ing. (FH) Martin Bilz, M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin
Tel.: +49 30 39006-147
E-Mail: martin.bilz@ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.ipk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Machine-learning predicted a superhard and high-energy-density tungsten nitride

18.07.2018 | Materials Sciences

NYSCF researchers develop novel bioengineering technique for personalized bone grafts

18.07.2018 | Life Sciences

Why might reading make myopic?

18.07.2018 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics