Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAB-Show - Innovative Lösungen für die Bereiche 3D und Live-Broadcasting aus dem Fraunhofer HHI

13.04.2012
Auf der NAB in Las Vegas zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut vom 16. bis 19. April ein Panoramic Video System in einer Live-Demonstration, eine Software, die stereoskopische Inhalte in autostereoskopische konvertiert, ein System zur Vereinfachung der Produktionsabläufe von S3D, ein Verfahren, mit dem sich Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten extrahieren lassen sowie das System für die 3D-Stereoanlayse STAN.
Live Navigation in UHD Panorama Video

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat ein Hardware- und Software-System zur Erfassung der Videoströme von sechs ultra-hoch-definierten Kameras auf einem 180° Spiegel-Rig entwickelt. Das System erzeugt ein Live-Panorama-Video mit einer Auflösung von 7000 x 1920 Pixel. Eine professionelle Benutzeroberfläche bietet die Funktionalität eines virtuellen Kameramannes. So kann am Drehort und in Echtzeit in das Panorama-Video geschwenkt und gezoomt werden. Damit lässt sich die ganze Szene der Live-Übertragung, etwa ein Fußballspiel, erfassen, und nicht nur die Ansicht, die jeweils vom Kameramann ausgewählt wurde. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI das Panoramic Video System in einer Live-Demonstration.

Konvertieren von Echtzeit Stereo zu Multiview

3D ohne Brille ist die Zukunft des 3D-Home-Entertainment. Allerdings sind die auf dem Markt erhältlichen 3D-Inhalte nicht für autostereoskopische Bildschirme geeignet. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat eine Software entwickelt, die stereoskopische Inhalte, wie sie zum Beispiel auf 3D Blu-rays angeboten werden, in autostereoskopische Inhalte konvertiert. Die Software erzeugt dazu Tiefenkarten aus den beiden Ansichten des stereoskopischen 3D. Aus diesen Tiefenkarten wird dann die benötigte Anzahl von Zwischenbildern für brillenlose Displays erzeugt – automatisch und in Echtzeit. Aufwendiges offline-Konvertieren ist nicht mehr erforderlich.

Trifocal S3D Produktionsabläufe

Das Fraunhofer HHI hat ein System entwickelt, das den Produktionsablauf von Stereo 3D, kurz S3D, vereinfacht. Dabei erzeugen am Drehort zwei 2D-Kameras Tiefenkarten. Eine dritte Kamera deckt parallel dazu Unwägbarkeiten in den erzeugten Tiefenkarten auf. Darüber hinaus ist am Drehort eine spezielle Konfiguration in Echtzeit für eine sofortige Vorschau von Tiefenkarten in geringer Auflösung möglich. In der Postproduktionsphase werden zusätzliche Tiefenkarten generiert, damit Zwischenansichten, die für S3D erforderlich sind, erzeugt werden können. Plug-ins für Adobe After Effects bieten eine nahtlose Integration in bestehende Arbeitsabläufe. Der Trifocal S3D Production Workflow führt zu erheblichen Kosten- und Zeiteinsparungen am Drehort und gleichzeitig zu einer höheren Bildqualität als bei einer herkömmlichen Produktion von Stereo 3D – mit einem ähnlichen Arbeitsablauf wie an einem 2D-Drehort.

Multiview Generation für 3D Digital Signage
Das Fraunhofer HHI hat ein Verfahren entwickelt, um Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten zu extrahieren. Aus den zwei Tiefenkarten werden beliebig viele Zwischenansichten generiert. Diese sind notwendig, um brillenlos 3D zu sehen. Darüber hinaus bietet Fraunhofer HHI eine Reihe von Plug-Ins für Adobe AfterEffects einschließlich anspruchsvoller Lösungen für Diskrepanz-Einschätzungen und Bildaufbereitung. Die Konvertierung eignet sich für die meisten handelsüblichen autostereoskopischen 3D-Bildschirme.
3D-Stereoanalyse mit STAN

Das vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte Assistenzsystem Stereoscopic Analyzer – STAN – unterstützt Kameraleute, Stereographen und das gesamte Produktionsteam bei der Produktion von 3D-Aufnahmen. Für die Stereoqualität entscheidende Parameter wie wie Farbanpassung, Stereogeometrie oder die Ausrichtung der beiden Kameras können sich von Szene zu Szene in Abhängigkeit von Motiv, Inhalten, Nah- und Fernpunkt sowie Konvergenz- und Fokusebene ändern. STAN sorgt u. a. dafür, dass die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an beide Kameras weitergegeben werden, so dass falsche Einstellungen ermittelt und, je nach Ausstattung des Stereoaufnahmesystems, manuell oder automatisch korrigiert werden können. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI in Kooperation mit Silicon Imaging wie STAN integriert in das SI-3D SMART System – Stereo Monitoring, Analysis, Recording and Transmission
System – zum Einsatz kommt.

Kontakt mobil vor Ort
Jürgen Rurainsky
Tel +49 173 5449185
juergen.rurainsky@hhi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High Speed Hardware Architekturen – im Heinrich-Hertz-Institut wird zusammen mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie und für den internationalen Markt an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit-Society gearbeitet. Daneben werden zukünftige Anwendungen für die Breitband-Netze entwickelt – Forschungsschwerpunkte sind 3D-TV, 3D-Display, HD-TV, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung sowie die Bildsignalverarbeitung und -übertragung und die interaktive Mediennutzung.

Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics