Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den multifunktionalen Katamaran KISD KAT präsentiert die KISD der FH Köln auf der Boot 2013

18.01.2013
Der 5,60 Meter lange und 3 Meter breite Katamaran „KISD KAT“ ist als Multiplattform für unterschiedliche Nutzungsformen und Antriebsarten ausgelegt. Zu seinen Besonderheiten zählt der modulare Aufbau. Der KISD KAT kann auf jedem Standard-PKW-Anhänger transportiert werden.

Mit einem multifunktionalen, knapp 16 Quadratmeter großen Katamaran präsentiert sich die Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln zum ersten Mal auf der Messe „Boot“ in Düsseldorf, die morgen eröffnet wird (Halle 15).


Der multifunktionale Katamaran KISD KAT als Solarkat
Grafik: KISD / FH Köln

Der 5,60 Meter lange und 3 Meter breite Katamaran „KISD KAT“ ist als Multiplattform für unterschiedliche Nutzungsformen und Antriebsarten ausgelegt.

Je nach Aufbauten kann er als Freizeitboot, Taucherboot oder Hausboot eingesetzt werden, ohne Aufbau mit Segeln als Segelboot oder mit der entsprechenden technischen Ausstattung zum Betrieb mit Solarenergie als Solarkat. Der Katamaran wurde von den Studierenden in moderner Holzbauweise in Kombination mit Epoxidharz und Faserverbundstoffen gebaut.

Zu seinen Besonderheiten zählt der modulare Aufbau. Der KISD KAT kann in weniger als einer Stunde auseinandergebaut oder zusammengesetzt werden und auf jedem Standard-PKW-Anhänger transportiert werden. Das ist mit Booten in dieser Größenordnung in der Regel nicht möglich. Großzügig unterstützt wurde das Projekt von den Firmen von der Linden GmbH (Epoxidharz), HOKO-Holzkontor Handels GmbH (Holzmaterial), ThyssenKrupp AG (Verbindungsträger) und der Messe Düsseldorf GmbH. Weitere Fotos und Grafiken vom KISD KAT können zum honorarfreien Nachdruck bei Quellenangabe abgerufen werden über:
www.fh-koeln.de/pressemitteilungen

Der KISD KAT ist im Rahmen des Lehrmoduls Dreidimensionale Gestaltung unter Leitung von Dipl.-Des. Michael Eichhorn und Dipl.-Des. Sebastian Heilmann in zwei jeweils achtwöchigen Projekten entstanden. „Mit dem Ansatz von integriertem Design in der Konzeption und der technischen Umsetzung steht das Boot als Beispiel für die verschiedensten Anforderungen moderner Konzeption und Gestaltung“, berichtet Michael Eichhorn. „Die praktische Arbeit ist mit der theoretischen und der Entwicklung technischer Innovationen verbunden. “
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 21 500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschul-verband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln zählt zu den renommiertesten Designausbildungsstätten an Hochschulen in Europa. Seit 1991 bietet die KISD ein projektorientiertes, interdisziplinäres Studienangebot, das Design als Prozess versteht und auf der Grundlage eines bewährten Konzeptes kontinuierlich Neues erprobt.

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln, Fakultät für Kulturwissenschaften
Köln-International School of Design, Communication Center
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel: 0221 / 82 75 -36 06
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Leistungsschub für alle Omicron Laser
17.01.2019 | Omicron-Laserage Laserprodukte GmbH

nachricht Kundenspezifische UV-LEDs und -Module – realisiert mit Emissionswellenlängen von 320 nm bis 233 nm
10.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics