Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Chirurgierobotik: Das Telechirurgiesystem „MiroSurge“

25.02.2015

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Oberpfaffenhofen übertragen Forscher Erkenntnisse aus der Raumfahrtrobotik in den Bereich der Medizin und interpretieren sie neu. Dort wurde auch das Telechirurgiesystem „MiroSurge“ entwickelt.

Medizintechnische Systeme, die eine enge Verknüpfung von medizinischer Expertise und technischem Know-how notwendig machen, stehen im Mittelpunkt der MEDICA EDUCATION CONFERENCE, der Informationsplattform für Medizin und Medizintechnik, die vom 16. bis 19. November 2015 wieder in Düsseldorf während der MEDICA stattfinden wird.


The DLR MIROSURGE: A robotic system for endoscopic telesurgey

Foto: DLR

Gegenwärtig ist „MiroSurge“ noch ein Laborprototyp. „Wir rechnen aber mit einer Markteinführung in wenigen Jahren“, sagt Dr. Bernhard Kübler, der das System auf der vergangenen MEDICA EDUCATION CONFERENCE erstmals vorstellte. „Es war wichtig, sich dabei mit praktizierenden Chirurgen auszutauschen.“ Auf diesen Dialog zwischen Medizintechnologie und Wissenschaft setzt die MEDICA EDUCATION CONFERENCE auch 2015 und widmet einen Veranstaltungstag der „Chirurgie und neuen operativen Techniken.“

Basiskomponente des vorgestellten Systems ist der Roboter-Arm „Miro“. Mehrere dieser Miro-Arme ergeben zusammen mit einer Eingabekonsole mit einem 3D-Display und zwei haptischen Eingabegeräten das System „MiroSurge“. Der Chirurg steuert mittels der wenige Meter vom Patienten entfernten Eingabegeräte mehrere Roboterarme. Dabei ist ein Roboterarm mit einer Stereo-HD-Endoskopkamera bestückt, um Videobilder aus dem Patienten zu übertragen.

Zwei weitere Arme sind mit DLR-Instrumenten für ein beidhändiges Arbeiten im Operationsfeld ausgestattet. Diese Instrumente sind elektromotorisch angetrieben und tragen Sensoren in der Instrumentenspitze. „Die hochentwickelte Sensorintegration ist eine der Stärken des Systems“, sagt Dr. Kübler, „Sie erlaubt eine direkte Interaktion von Arzt, Roboter und Patient, d.h. die Sensoren messen Interaktionskräfte und -momente mit dem Gewebe im Operationsfeld und geben diese als haptische Erfahrung an den Arzt weiter – er spürt also, dass er Gewebe schneidet.“

Eine Anwendungsmöglichkeit des Systems liegt in der minimal invasiven Chirurgie, also für Schlüssellochoperationen. „Dort zielen wir auf die Gebiete ab, die aufgrund ihrer Komplexität bislang noch der offenen Chirurgie vorbehalten sind“, sagt Dr. Kübler. MiroSurge vermittle durch optimale Bewegungs- und Manipulationsmöglichkeiten der Instrumente und die sensorgestützte (Kraft-) Rückkopplung das Gefühl an den Chirurgen, mit den Händen im Patienteninneren zu sein. Für die Patienten bedeutet dies noch schonendere Operationen durch minimale Schnitte.

Im Unterschied zu bereits existierenden OP-Robotern zeichnet sich MiroSurge durch seine vielseitige Einsetzbarkeit aus. „Damit das System auch für kleine und mittelgroße Häuser rentabel ist, ist es auch in der offenen Chirurgie einsetzbar, beispielsweise in der Orthochirurgie beim Platzieren von Sägschablonen bzw. Bohrhülsen“, erklärt Dr. Kübler.

Weitere Informationen zum OP-Roboter gibt Dr. Kübler auch im Video-Interview unter http://www.medica.de/mec1.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Folgendes Bildmaterial ist kostenfrei verwendbar unter Angabe des Credits „Foto: DLR“ sowie des DLR-Logo auf dem Bild: http://www.dlr.de/rmc/rm/en/desktopdefault.aspx/tabid-3761/6104_read-516/.

Terminhinweis:

Vorab-Pressekonferenz zur MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 20. April 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Pressekonferenz MEDICA EDUCATION CONFERENCE auf dem 121. Internistenkongress in Mannheim, Dorint Kongress Hotel Mannheim, Raum Johann Sebastian Bach

MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 16. bis 19. November 2015
Thementage:
Chirurgie und neue operative Techniken (16. November 2015)
Bildgebung, Endoskopie und Interventionen (17. November 2015)
Geriatrie, Palliativ- und Ernährungsmedizin (18. November 2015)
Infektiologie, Entzündung und Labormedizin (19. November 2015)
Ort: Düsseldorfer Messegelände

Pressekontakt für Rückfragen:
MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Pressestelle
Anne-Katrin Döbler/
Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 8931-605
Fax: +49(0)711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Messe Düsseldorf GmbH
Presseferat MEDICA 2014
Martin-Ulf Koch/
Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444
Fax +49(0)211-4560-8548
KochM@messe-duesseldorf.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München
28.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Erfolgreiche Premiere: dormakaba mit der digitalBAU zufrieden
26.02.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics