Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrwert an Bord – Siemens tourt mit IDS Roadshow durch Europa

27.11.2014
  • IDS Roadshow startet im November von Nürnberg aus in zahlreiche europäische Länder
  • Messbarer Kundennutzen im Fokus der mobilen Ausstellung
  • Applikationsspezifische Exponate und Live-Demonstrationen veranschaulichen Mehrwert von IDS über Branchen hinweg

"Extra Value Integrated" – unter diesem Motto ist zur SPS IPC Drives am 25. November in Nürnberg der Startschuss für die IDS Roadshow von Siemens gefallen. Von dort steuert der Truck in den kommenden Monaten Industriekunden von Siemens in zahlreichen Ländern Europas an.


Am 25. November ist auf der SPS IPC Drives in Nürnberg der Startschuss für die europaweite IDS Roadshow von Siemens gefallen. Im Fokus der mobilen Ausstellung steht der branchenübergreifende Mehrwert integrierter Antriebstechnik für den Kunden.

Im Rahmen der mobilen Ausstellung zeigt Siemens, wie sich mit integrierten Antriebslösungen die Effizienz, Zuverlässigkeit und Produktivität von industriellen Anwendungen steigern und damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Im Fokus der IDS Roadshow steht der Mehrwert von Integrated Drive Systems für den Kunden.

Hierfür ist der Truck mit vielfältigen applikationsspezifischen Ausstellungsstücken und Live-Demonstrationen ausgestattet, die den messbaren Nutzen optimal aufeinander abgestimmter Antriebs- und Automatisierungskomponenten für unterschiedliche Anwendungen und Branchen veranschaulichen.

Bevor der IDS-Truck auf Europatour geht, haben bereits die Besucher der SPS IPC Drives vom 25. bis 28. November in Nürnberg die Gelegenheit, die mobile Ausstellung direkt in Halle 11 am Siemens-Messestand zu besichtigen. Die Exponate decken die Bereiche Intralogistik, Fördertechnik, Pumpen-, Lüfter- und Kompressorenanwendungen ebenso ab wie Vertikalmühlen und große Mittelspannungsapplikationen in der Prozessindustrie. Dabei wird jeweils aufgezeigt, wie die Systematik der Dreifach-Integration – das Kernelement von IDS – greift. Diese kann zum einen horizontal von Kupplung und Getriebe bis zum Motor und Umrichter entlang des Energieflusses erfolgen und basiert auf dem umfassenden Antriebsportfolio von Siemens. Die zweite Integrationsebene verläuft innerhalb der Automatisierungshierarchie in die Steuerungsarchitektur industrieller Fertigungsprozesse. Die mobile Ausstellung thematisiert in diesem Zusammenhang die Integration des Antriebsstrangs und seiner Komponenten in das Engineering Framework TIA Portal und das damit verbundene Potenzial eines effizienten Engineerings. Die dritte Ebene der Integration betrifft den Produktlebenszyklus und geht mit einer datentechnisch vollständigen Einbindung der Komponenten in der entsprechenden Industriesoftware für Planung, Auslegung und Inbetriebnahme einher. Hier zeigt der IDS-Truck wiederum, wie sich mit integrierter Software und umfassenden Services nicht nur eine schnellere Inbetriebnahme sowie eine hohe Zuverlässigkeit erzielen, sondern auch Wartungskosten reduzieren lassen.

Die Termine und Stationen der IDS Roadshow sind im Überblick auf www.siemens.de/ids-roadshow  nachzulesen.

Weiteres Pressematerial zur IDS Roadshow ist verfügbar unter www.siemens.com/presse/ids-roadshow

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2014110052PDDE

Ansprechpartner

Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7952

stefan.rauscher​@siemens.com

Stefan Rauscher | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2019: Pharmaceuticals - new process quickly shows efficacy
12.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Medica 2019: Arteriosklerose – neue Techniken helfen, richtigen Katheter und Lage von Gefäßverengung zu finden
11.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics