Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Selbstständigkeit und Lebensqualität – dank Assistenzrobotern

05.10.2012
REHACARE INTERNATIONAL
10. bis 13. Oktober 2012
Messe Düsseldorf
Halle 3 | Stand G70
Themenpark Assistenzrobotik: Wie Roboter hilfebedürftige Menschen heute schon unterstützen, und was morgen möglich sein wird

Haushaltshelfer, Notfallassistenten, Ess-, Geh- und Mobilitätshilfen, Rollstühle mit Roboterarm, robotergestützte Rehabilitationsmaßnahmen oder Unterstützung für das Pflegepersonal – die Einsatzmöglichkeiten der Assistenzrobotik in Rehabilitation und Pflege sind vielfältig, und die Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft. Einen Überblick über den Stand der Technik und die Per spek tiven der Forschung gibt der »Themenpark Assistenzrobotik« auf der REHA CARE 2012.

Thematisch und inhaltlich koordiniert vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, präsentieren sechs europäische und internationale Aussteller auf einem offenen Gemeinschaftsstand in Halle 3 des Düsseldorfer Messegeländes marktfähige neue Produkte und zukunftsweisende Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Assistenzrobotik für ältere oder behinderte Menschen. »Assistenzroboter können wesentlich dazu beitragen, die Selbstständigkeit und Lebensqualität hilfebedürftiger Personen zu steigern, indem sie ihre Abhängigkeit von Dritten verringern«, erläutert Dr. Birgit Graf, Gruppenleiterin Haushalts- und Assistenzrobotik am Fraunhofer IPA.

Robotersysteme können zum Beispiel – je nach Grad der Einschränkung des Betroffenen – bei der Arbeit durch Kraftunterstützung oder durch Ausgleich nicht mehr vorhandener körperlicher oder kognitiver Fähigkeiten helfen, die Bewältigung von Haushaltstätigkeiten sowie die Mobilität und Kommunikation unterstützen oder die Selbstpflege – z.B. durch Hilfe beim Waschen, Ankleiden oder Essen – erleichtern. Weitere Einsatzfelder sind die Reduzierung von Hilfebedürftigkeit durch geeignete Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen und die Unterstützung von Pflegepersonal bei schweren oder zeitaufwändigen Routinetätigkeiten.

Roboter-Assistenten unterstützen Patienten und Pflegekräfte
Eine Attraktion des Themenparks wird der Haushaltsroboter »Care-O-bot 3« des Fraunhofer IPA sein, der auf der REHACARE in einer neu entwickelten Anwendung als mobiler Notfallassistent zu sehen sein wird. Der mobile Kommunikationsassistent »ALIAS«, der gemeinsam vom Exzellenzcluster CoTeSys der Technische Universität München, dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) sowie der MetraLabs GmbH entwickelt wurde, hilft als »PC oder Telefon auf Rädern« bei der Interaktion mit der Familie oder dem Pflegepersonal und beim kognitiven und spielerischen Training der geistigen Fähigkeiten. Für die Therapie und Rehabilitation im stationären oder ambulanten Umfeld entwickelt, sind »ArmAssist«, ein Assistenzroboter für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten und die »HapticDrive«-Plattform für Arm- und Hand-Training im klinischen Einsatz, beide von der spanischen Fundación TECNALIA. Des Weiteren wird vom niederländischen Anbieter Focal Meditech BV die für die Therapie dementer und mehrfach behinderter Patienten einsetzbare Roboter-Robbe »Paro« präsentiert. Die Esshilfe »MySpoon« und der Roboterarm »Jaco«, der Rollstuhlfahrer bei der Handhabung unterstützen soll, werden ebenfalls von Focal Meditech BV vorgestellt; beide Systeme sind bereits für den praktischen Einsatz erprobt und verfügbar. Anhand des selbstfahrenden Rollstuhls »Friend«, der einen Multifunktions-Elektrorollstuhl mit einem Roboterarm mit sieben Gelenken kombiniert, wird im Themenpark Assistenzrobotik demonstriert, wie ein schwerbehinderter Mensch mit Hilfe eines Assistenzroboters in den Beruf zurückkehren kann.

Roboter ersetzen den Menschen nicht – sie helfen ihm
»Entscheidend ist, dass der Roboter menschliche Kontakte und Pflegekräfte nicht ersetzen kann, sondern unterstützen soll«, unterstreicht Themenpark-Koordinatorin Birgit Graf. Bewusst habe man deshalb darauf verzichtet, Assistenzrobotern wie dem »Care-O-bot 3« ein humanoides Aussehen zu geben, um keine falschen Erwartungen an dessen Fähigkeiten zu wecken. Der Roboter soll als Werkzeug wahrgenommen werden, über das der Mensch jederzeit die volle Kontrolle hat. Die Steuerung erfolge derzeit bei den meisten Projekten noch über Touchscreen, an weiteren Eingabemedien wie Sprache oder Gestik forsche man aber intensiv.

Während Roboter-Forschungsplattformen sehr komplex und aufwändig ausgelegt sind, um möglichst viele Funktionen zur Verfügung zu stellen, sieht Birgit Graf das kurzfristige Potenzial für die Anwendung von Assistenzrobotern in Pflege und Rehabilitation in sehr spezialisierten und stark funktional gestalteten Systemen, die eng umrissene Aufgaben sicher und zuverlässig erfüllen können und zu entsprechend reduzierten Kosten angeboten werden. Erst mittel- bis langfristig werde es echte »Generalisten« geben, die mehrere Aufgaben auf einmal lösen können.

Zu jeder vollen Stunde werden die einzelnen Exponate während der Messetage in moderierten Präsentationen vorgestellt. Am Donnerstag, den 11. Oktober wird um 14.30 Uhr zudem am Gemeinschaftsstand des »Themenparks Assistenzrobotik« eine Experten-Podiumsdiskussion zu aktuellen Fragen und Perspektiven des Einsatzes von Assistenzrobotern im Reha- und Pflegebereich stattfinden.

Weiterer Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Birgit Graf
Telefon +49 711 970-1910
birgit.graf@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.care-o-bot.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics