Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-gestütztes Aktivitätsprogramm bringt Mitarbeiter in Bewegung

20.10.2008
TUM-Informatik auf der SYSTEMS: Halle A2, Stand 207, als Experte der MUSTERFIRMA Personal Health Manager

Mit Hilfe des Personal Health Managers (PHM) werden unternehmensinterne Bewegungsprogramme jetzt auch für kleinere und mittlere Firmen erschwinglich. Mitarbeiter arbeiten mit einem persönlichen Gesundheitstrainer und einer Software.

Sie werden individuell betreut und erhalten ein auf sie zugeschnittenes Bewegungsprogramm. Pilotversuche in Unternehmen zeigen die Effizienz des Systems. Wissenschaftler der Fakultät für Informatik der TU München entwickeln die Lösung aus Dienstleistungen und Software und zeigen sie vom 21. bis 24. Oktober 2008 auf der SYSTEMS.

Regelmäßige Bewegung macht einzelne Mitarbeiter und damit das ganze Unternehmen leistungsfähiger. Die hohen Kosten für ein gut betreutes, individuell angepasstes Aktivitätsprogramm schrecken jedoch viele Unternehmen ab. Oft mangelt es an nötigen Ressourcen und Infrastruktur im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Der Personal Health Manager verknüpft persönliche Betreuungskomponenten mit IT-gestützten und automatisierten Leistungen – so können sich auch mittlere und kleine Unternehmen ein Bewegungsprogramm leisten.

Nach einer persönlichen Eingangsberatung erarbeitet der Gesundheitstrainer für den Teilnehmer einen individuellen Bewegungsplan mit Kraft- und Ausdauereinheiten, den dieser orts- und zeitunabhängig bequem im Internet abrufen kann. Puls- und Zeitvorgaben, Übungsbeschreibungen und Bilder helfen, das Training korrekt durchzuführen. Hier dokumentiert der Teilnehmer auch geleistete Bewegungseinheiten, erhält Tipps und kann den Betreuer per E-Mail oder Telefonhotline kontaktieren. Der Betreuer verfolgt über die Dokumentation den Fortschritt des Teilnehmers – und bei Bedarf kann er eingreifen. Die Software unterstützt ihn dabei mit Strukturierungshilfen, Vorlagen, Warn- und Nachrichtensysteme.

Zudem kann der Gesundheitstrainer mit dem Personal Health Manager Routinetätigkeiten schnell und effizient erledigen. Es bleibt mehr Zeit für den persönlichen Kontakt mit dem Teilnehmer – er kann ihm Feedback geben und motivieren. Die genaue Definition der benötigten Leistungen ermöglicht auch problemlos die Vertretung eines Betreuers.

„Durch die IT-Unterstützung kann ein Gesundheitstrainer mehr Teilnehmer qualitativ hochwertig betreuen. Unternehmen können damit vielen ihrer Mitarbeiter Gesundheitsprogramme anbieten, die bisher oft nur dem Management vorbehalten waren“, sagt Prof. Dr. Leimeister. Er leitet am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München das Projekt.

Mitarbeiter von zwei Münchener Unternehmen erprobten bereits den Personal Health Manager. Mit Erfolg: Die Teilnehmer sind zufrieden und die medizinischen Messergebnisse belegen das. Im Durchschnitt konnten die Teilnehmer ihren Bauchumfang um mehrere Zentimeter verringern und ihre Bewegungsausdauer deutlich steigern. Derzeit wird das Programm an der TUM weiterentwickelt – die neue Version soll im Frühjahr in weiteren Unternehmen eingesetzt werden.

Der Personal Health Manager wird im Rahmen des Forschungsprojekts SPRINT – Systematische Integration von Produkt und Dienstleistung in der Gesundheitswirtschaft entwickelt (Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung, FKZ 01FD0609). SPRINT ist ein Verbundprojekt der Technischen Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (Projektleiter: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister) und weiteren Partnern. Mehr Informationen unter: www.projekt-sprint.de

Kontakt
Dipl. rer. com. Uta Knebel
TU München
Fakultät für Informatik
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I17) Boltzmannstr. 3
85748 Garching b. München.
Tel.: +49 (0)89 - 289 19504
Email: knebel@in.tum.de
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie

2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Uta Knebel | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.projekt-sprint.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics