Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Ideen für eine saubere Umwelt

14.05.2018

Die Universität Jena ist erstmals auf der IFAT München mit zwei Exponaten vertreten

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) präsentiert ab Montag erstmals zwei Exponate auf der IFAT, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die FSU-Exponate sind zu sehen auf dem Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 6. Die IFAT findet dieses Jahr vom 14. bis 18. Mai in München statt.


Ein Kavitationsreaktor in einem Labor des Instituts für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena. Mit Hilfe winziger Gasbläschen könnten Gewässer gereinigt werden.

Jan-Peter Kasper/FSU

Martin Sperfeld vom Institut für Mikrobiologie stellt ein neues Verfahren der mikrobiellen Umweltdiagnostik vor. Ziel ist es, verunreinigte Böden oder Gewässer mit Hilfe von Mikroorganismen zu reinigen.

Um den Einsatz der Mikroorganismen und damit die biologische Umweltsanierung planbar zu machen, wird am Lehrstuhl für Angewandte und Ökologische Mikrobiologie ein innovativer Ansatz verfolgt: „Wir entschlüsseln die Geninformationen der Mikroorganismen mit Hilfe modernster Genanalyseverfahren und können so beurteilen, wie leistungsfähig die vorhandenen Organismen sind“, sagt Martin Sperfeld.

Entweder werden Proben wie Bohrkerne, Sediment- oder Wasserproben vor Ort entnommen und im Labor analysiert oder die Wissenschaftler überprüfen die Standorte direkt. Gerade wenn es schnell gehen soll, könne dazu ein mobiles Labor eingesetzt werden – nicht viel größer als ein Koffer. Die Analysen haben ihren Ursprung in der klinischen Diagnostik.

Für die Sanierung kontaminierter Standorte wie einer ehemaligen Tankstelle, einer ehemaligen Chemiefabrik oder eines Gaswerkes ist es zunächst wichtig, die vorhandenen Mikroorganismen zu analysieren. Mit den Ergebnissen lassen sich dann Fragen klären, etwa wie lange eine natürliche Sanierung dauert, ob weitere Mikroben zugesetzt werden sollten oder wie sich der Abbau stimulieren lässt. Die biologischen Helfer können die meisten menschengemachten Schadstoffe abbauen, sagt Martin Sperfeld. Darunter zählen Mineralölkohlenwasserstoffe, aromatische Kohlenwasserstoffe, Phenole, Nitrat und Nitrit.

Das zweite Exponat der Universität Jena kommt aus dem Institut für Technische Chemie und Umweltchemie. Einen Versuchsaufbau zur Reinigung von Wasser mittels Kavitation stellen Dr. Patrick Bräutigam und Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Wassertechnologie – Kavitation – Nachwachsende Rohstoffe vor.

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe arbeitet unter anderem an Verfahren, um beispielsweise Arzneimittelrückstände und andere sogenannte Spurenstoffe aus Abwasser zu entfernen. „Diese Stoffe können derzeit in herkömmlichen Kläranlagen nicht entfernt werden und gelangen so wieder in den Wasserkreislauf“, sagt Dr. Bräutigam.

Das neue innovative Verfahren macht sich Kavitationsphänomene zunutze. So werden die Effekte bezeichnet, die gas- oder dampfgefüllte Blasen im Wasser erst erzeugen und dann zum Kollaps zwingen. Beim Kollaps entstehen hohe Temperaturen und Drücke (ca. 5000 K, 1000 bar), mit denen Abbauprozesse initiiert und beschleunigt werden können. Das für den Abbau der Schadstoffe notwendige Oxidationsmittel wird bei diesem Verfahren aus dem Wasser selbst an Ort und Stelle hergestellt.

Aktuell sind zur Erzeugung der Kavitation akustische (Ultraschall) und hydrodynamische (Strömungskavitation) Systeme das Mittel der Wahl. Bevor die Systeme eingesetzt werden können, bedarf es weiterer Entwicklungsschritte, sagt Dr. Bräutigam.

Kontakt:

Martin Sperfeld
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949335
E-Mail: info[at]mibiosys.com

Dr. Patrick Bräutigam
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 7a, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948458
E-Mail: patrick.braeutigam[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics