Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018

Vom 23.-28. September 2018 präsentieren Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IAF neueste Entwicklungen der Mikrowellen- und Radartechnologie auf der European Microwave Week 2018 (EuMW) in Madrid. Neben mehreren Konferenzbeiträgen ist das Fraunhofer IAF auch auf der Fach- und Technologieausstellung vertreten und stellt dort neueste Millimeterwellen- und Terahertz-Systeme für Sensorik und Kommunikation vor.

Die EuMW ist die bedeutendste europäische Veranstaltung rund um die Themen Mikrowellen-, Funk- und Radartechnologie. Sie besteht aus drei separaten Konferenzen – EuMIC, EuMC und EuRAD. Mehrere Wissenschaftler des Fraunhofer IAF halten Fachvorträge an allen drei Konferenzen und stellen aktuellste Forschungsergebnisse vor.


Ein funktionaler Prototyp eines 300-GHz-Mehrkanal-Funksystems.

© Fraunhofer IAF


Der Stand des Fraunhofer IAF auf der EuMW 2017 in Nürnberg.

© Fraunhofer IAF

Zudem ist das Fraunhofer-Institut mit einem Stand auf der Fach- und Technologieausstellung vertreten. Dort stellen die Freiburger Forscher integrierte Schaltungen für hohe Frequenzen, Terahertz-Technologien für die Mobilfunkgeneration nach 5G sowie Millimeterwellen-Schaltungen und -Module für den E-Band Frequenzbereich vor, mit denen zukünftig schnelles Internet im Flugzeug realisiert werden kann.

Hochfrequenzelektronik des Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer IAF präsentiert elektronische integrierte Schaltungen auf Basis von III/V-Halbleitermaterialien für hohe Frequenzen (bis 600 GHz). Die monolithisch integrierten Mikrowellenschaltungen (MMICs) zur Realisierung von Hochfrequenzkomponenten werden in der metamorphen High-Electron-Mobility-Transistor (mHEMT)-Technologie des Fraunhofer IAF gefertigt.

Die mHEMTs basieren auf einem Indiumgalliumarsenid (InGaAs) Kanal mit hohem Indiumgehalt, um ein exzellentes Rauschverhalten zu erzielen. Die am Fraunhofer IAF entwickelten Schaltungen verfügen über ein breites Anwendungspotenzial: In der Kommunikation sorgen sie für eine ultraschnelle Übertragung von sehr großen Datenmengen, in der Flugsicherheit können Sie als sichere Landehilfe eingesetzt werden und in der Raumfahrt dienen sie zur Klima- und Erdbeobachtung aus dem All.

THz-Technologien für drahtlose Netze nach 5G

Im interdisziplinären Projekt »Terranova« arbeitet das Fraunhofer IAF gemeinsam mit mehreren europäischen Partnern an Technologien für die nächste Mobilfunkgeneration nach 5G. Dazu untersuchen die Forscher neue Systemarchitekturen zur Einbettung von breitbandigen drahtlosen Terahetz-Verbindungen in optische Glasfaserstrecken.

Der Fokus des Projektes ist darauf ausgelegt, das Frequenzfenster zwischen 220 und 330 GHz innerhalb des sogenannten THz-Bands (0,1 – 10 THz) bestmöglich auszunutzen. Ein für »Terranova« entwickelte 300-GHz-Mehrkanal-Funksystem ist ebenfalls auf dem Stand des Fraunhofer IAF zu sehen. Die Verschmelzung mit der Glasfaserinfrastruktur ist einer der kommerziell vielversprechendsten Lösungsansätze, um eine etwa einhundertmal höhere Datenrate zu erreichen, als sie für den 5G-Standard vorgesehen ist.

Schnelles Internet im Flugzeug

Ein Highlight auf dem Messestand des Fraunhofer IAF sind die Millimeterwellen-Schaltungen und -Module für den E-Band Frequenzbereich zwischen 71 und 86 GHz. In einem Projekt mit mehreren Forschungseinrichtungen und Industriepartnern ist es den Wissenschaftlern gelungen, eine schnelle Luft-zu-Boden-Datenverbindung zu realisieren und im realen Funkbetrieb zu testen.

Das Forscherteam übermittelte zwischen einem Flugzeug und einer Bodenstation Signale mit einer Übertragungsrate von 8 Gigabit pro Sekunde. Mit dieser Technik könnte zukünftig Breitbandinternet und Video-on-Demand in Passagierflugzeugen zur Verfügung gestellt werden. Auch hochauflösende Videos beziehungsweise Sensordaten von einem Flugzeug, einem Erderkundungssatelliten oder einer Drohne ließen sich kontinuierlich und unkomprimiert zum Boden übertragen.

Über die European Microwave Week

Die EuMW findet bereits zum 21. Mal statt. Traditionell treffen sich dort Vertreter aus Forschung und Industrie, um sich über aktuellste Forschungsergebnisse und die neuesten Technologien auszutauschen.
Die sechstätige Veranstaltung beinhaltet drei komplementäre Konferenzen: Die European Microwave Integrated Circuits Conference (EuMIC) befasst sich im Wesentlichen mit dem Entwurf und der Herstellung von neuartigen Bauelementen und Schaltungen.

Der Fokus der European Mikrowave Conference (EuMC) liegt auf den neuesten Entwicklungen im Bereich der Mikrowellen-, Millimeterwellen- und Submillimeterwellen-Systeme. Und auf der European Radar Conference (EuRAD) präsentieren Experten aus Wissenschaft und Industrie ihre Innovationen aus dem Bereich Radar und Sensorik.

Die begleitende Fach- und Technologieausstellung bietet Experten aus aller Welt die Gelegenheit, ihre neuesten Technologien und Produkte zu präsentieren sowie Kontakte zu knüpfen. Sie lockt jährlich etwa 4500 Besucher an und ist mit 300 Ausstellern die größte europäische Messe ihrer Art.

Die Veranstaltung wurde 1998 von der European Microwave Association (EUMA) ins Leben gerufen und wird dieses Jahr erstmals in Spanien abgehalten. Der Veranstaltungsort ist das Messegelände IFEMA, Feria de Madrid.

Über das Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF zählt zu den führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Verbindungshalbleiter. Auf Basis dieser Halbleiter entwickelt es elektronische und optoelektronische Bauelemente sowie integrierte Schaltungen und Systeme. In einem 1000 m² großen Reinraum und weiteren 3000 m2 Laborfläche stehen Epitaxie- und Technologieanlagen sowie Messtechniken bereit, um Hochfrequenz-Schaltungen für die Kommunikationstechnik, Spannungswandler-Module für die Energietechnik, Infrarot- und UV-Detektoren für die Sicherheitstechnik sowie Infrarot-Lasersysteme für die Medizintechnik zu realisieren. Bedeutende Entwicklungen des Instituts sind lichtstarke weiße Leuchtdioden für die Beleuchtungstechnik, energieeffiziente Leistungsverstärker für die mobile Kommunikation und hochempfindliche Laser-Analysesysteme zur Überwachung der Trinkwasserqualität.

Originalpublikation:

https://www.iaf.fraunhofer.de/de/medien/newsarchiv/eumw2018.html

Weitere Informationen:

http://www.eumweek.com
http://www.iaf.fraunhofer.de

Anne-Julie Maurer | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

11.12.2019 | Physik Astronomie

Grönlands Eispanzer schrumpft immer schneller – Geodäten der TUD werten Satellitendaten für internationale Studie aus

11.12.2019 | Geowissenschaften

Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion

11.12.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics