Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte CNC-Programmiersoftware für Arbeitsvorbereitung, Ausbildung und Vertrieb

02.09.2015

EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Steuerungsidentischer CNC-Programmierplatz Sinutrain 4.7 für Sinumerik-Werkzeugmaschinensteuerungen mit praxisnahen neuen Funktionen
  • Workbench-Oberfläche mit virtueller Maschinenhalle als Startseite
  • DXF-Reader importiert CAD-Daten und vereinfacht Programmerstellung
  • Einfaches Einlesen von CNC-Maschinendaten per Inbetriebnahme-Archiv
  • Ausbildungspakete für Studenten und Bildungseinrichtungen sowie eine kostenlose Basic-Variante für Ausbildung und Vertrieb

In Version Sinutrain 4.7 hat Siemens seine Windows-PC-basierte Offline-Programmiersoftware für Werkzeugmaschinen vereinfacht und mit praxisnahen neuen Funktionen ausgestattet. Zum Beispiel wurden in der neuen Workbench-Oberfläche die bisherigen Auswahllisten durch eine mit Bildern animierte, übersichtliche Startseite ersetzt.


Mit dieser verschafft sich der Anwender wie in einer virtuellen Maschinenhalle schnell einen Überblick. Er wählt die gewünschte Maschine mit einem Mausklick aus und wird gleich zur richtigen Programmieroberfläche für sein NC-Programm geleitet: zur werkstattorientierten Arbeitsschrittprogrammierung ShopMill/ShopTurn, der zyklen-unterstützenden G-Code-Sprache programGuide oder den DIN- und ISO-Befehlen.

Der neu in Sinutrain 4.7 integrierte DXF(Drawing Interchange File Format)-Reader vereinfacht den Datenaustausch mit CAD-Systemen und die Programmerstellung: Mit wenigen Klicks werden die CAD-Daten eingelesen und Teileprogramme um ein vielfaches schneller erstellt. Zudem wurden auch die Möglichkeiten verbessert, neue Werkzeugmaschinen anzulegen:

Optional kann jetzt das IBN(Inbetriebnahme)-Archiv von Werkzeugmaschinen eingelesen werden. Dadurch sind sämtliche in der CNC angelegten Daten auch in Sinutrain verfügbar. Zum Beispiel lassen sich damit Herstellerzyklen inklusive Zyklenbilder des Maschinenherstellers von der realen Maschine auf Sinutrain übertragen.

Erweitert wurden bei Sinutrain 4.7 auch die Vorlagen für Standard-Bearbeitungsverfahren, mit denen die Anwender schnell lauffähige Programme für zum Beispiel Dreh- und Fräsmaschinen erstellen. Dazu zählt, neben dem Drehen mit und ohne Gegenspindel, das 3- bis 5-achsige Fräsen sowie das kombinierte Fräs-Drehen. Damit lassen sich einfach funktionsfähige Programme für Werkzeugmaschinen erstellen – unabhängig von Größe, Leistung und Hersteller.

Als weitere Besonderheit gibt es bei Sinutrain 4.7 erstmals eine kostenlose Basic-Variante ohne Laufzeitbeschränkung. Sinutrain-Basic, verfügbar unter www.siemens.de/cnc4you, ist insbesondere für Vertrieb und Grundlagenausbildung hilfreich.

Zum Beispiel können Programme von Demo-Maschinen für 3-achsige Fräs- oder 2-achsige Drehmaschinen – wie in der Vollversion – auf entsprechende Bearbeitungszentren übertragen und dort gefertigt werden. Für Bildungseinrichtungen gibt es zudem spezielle Ausbildungspakete mit zusätzlichen Studentenlizenzen und Programmierhandbüchern.

Hintergrundinformation:

Sinutrain ist ein Windows-PC-basierter, steuerungsidentischer CNC-Programmierarbeitsplatz für Werkzeugmaschinensteuerungen, für den 1:1 die Programmier- und Bedienoberfläche für die Sinumerik-Steuerungen von Siemens. verwendet wird. Sinutrain wird für Arbeitsvorbereitung, Ausbildung und Vertrieb eingesetzt. In der Arbeitsvorbereitung nutzen Fertigungsbetriebe die Software, um den nächsten Auftrag bereits offline am Rechner zu programmieren und zu simulieren – ohne die teuren Werkzeugmaschinen zu blockieren. In der Ausbildung wird die CNC-Programmierung exakt so wie mit realen Maschinen geübt. Im Vertrieb genügt dem Außendienst von Maschinen- und Steuerungsherstellern ein Laptop zur Demonstration der Werkzeugmaschinen-Abläufe. Sinutrain entspricht der Benutzeroberfläche Sinumerik Operate für die Sinumerik-Werkzeugmaschinensteuerungen, so dass die Mitarbeiter sowohl offline wie auch direkt an der Maschine in derselben Engineering-Umgebung arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/cnc4you


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090318DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics