Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in der Medizintechnik

19.03.2010
GMTA auf der Medtec Europe 2010: Wo liegen die Chancen und Risiken beim Einstieg in den Markt für Medizintechnik?

Medizintechnik gilt als krisensicher. Viele Unternehmen, die in der Branche bislang noch nicht aktiv sind, wollen neue Angebote dahingehend ausrichten. Die German Medical Technology Alliance (GMTA) -ein Zusammenschluss von fünf Kompetenzzentren im Bereich der Medizintechnik - berät Unternehmen zu den Chancen und Risiken beim Einstieg in den Markt für Medizintechnik. Interessierte Unternehmen können sich vom 23. bis 25. März 2010 auf der Medtec Europe in Stuttgart am Stand 479 in Halle 4 über das Angebot der GMTA informieren.

Ob Kunststoffe und Metallwaren, Lasertechnik und IuK-Technologien, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik und Mechatronik - der Markt für Medizintechnik umfasst die unterschiedlichsten Branchen. Viele Unternehmen, die bisher als Zulieferer für die Automobil- und Sachgüterindustrie tätig waren und von der Wirtschafts- und Finanzkrise stark getroffen wurden, denken vermehrt darüber nach, mit ihrem Angebot und ihren Leistungen in den Markt für Medizintechnik einzusteigen.

Grund für die Attraktivität des Marktes ist neben der ständigen Modernisierung und Prozessoptimierung im Gesundheitswesen die schlichte Tatsache, "dass medizintechnische Leistungen nun einmal jederzeit gebraucht werden, und dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen in der Zukunft weiter ansteigen wird", erklärt Dr. Ludger Schnieder, Vorstandsvorsitzender der GMTA. Doch trotz dieser positiven Aussichten dürfen die spezifischen Anforderungen und Risiken, die mit dem Einstieg eines Unternehmens in den Markt für Medizintechnik verbunden sind, nicht übersehen werden. Hierzu gehören vor allem der lange und oft steinige Zulassungsweg für Medizinprodukte und -geräte sowie ein hoher Investitionsaufwand bei der Forschung und Entwicklung. Darüber hinaus erfordern die unterschiedlichen Komponenten eines Medizinproduktes und die zunehmende Vernetzung von Medizingeräten eine enge Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Akteuren.

"Um im Markt für Medizintechnik langfristig bestehen zu können und innovative Produkte schnell und sicher an den Patienten zu bringen, müssen bestimmte strukturelle und finanzielle Voraussetzungen erfüllt sein", erklärt Dr. Ludger Schnieder. Die GMTA hilft auf der Basis einer gründlichen Analyse des Unternehmens und des Marktumfeldes, die Chancen und Risiken der Unternehmens-Neuausrichtung realistisch zu bewerten und den Einstieg in die Medizintechnik zu erleichtern.

Mit dem Know-how ihrer Mitglieder und einem Netzwerk von über 300 Institutionen aus Forschung, Medizin und Wirtschaft hilft die GMTA bei der Suche nach finanziellen Fördermöglichkeiten von Produkt- und Projektideen, prüft mit Markt- und Technologieanalysen sowie Zukunftsstudien deren Erfolgschancen im Markt und unterstützt die Zertifizierung, Verwertung und den Vertrieb von Medizinprodukten.

An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bringt die GMTA unterschiedliche Akteure zusammen. "Die enge Zusammenarbeit zwischen Forschungsinstitutionen und Wirtschaftsunternehmen ist ein wesentlicher Faktor für mehr Wachstum und Innovation im Markt für Medizintechnik", weiß Stephan Albani aus eigener Erfahrung. Als Vorstand der GMTA und Geschäftsführer der HörTech gGmbH koordiniert er mit seinem Team den Austausch zwischen Wissenschaftlern, Kliniken und Unternehmen, die gemeinsam moderne Systemlösungen für Hörgeschädigte entwickeln.

Von der Arbeit und den Angeboten der Allianz können sich die Besucher vom 23.-25. März 2010 auf der Medtec Europe in Stuttgart am Stand 479 in Halle 4 informieren.

Pressekontakt:

DauthKaun ZSP GmbH
Yvonne Küchler
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Tel: (030) 240 47 86 -19, Fax: -10
E-Mail: yvonne.kuechler@dauthkaun.de
GMTA German Medical Technology Alliance e.V.
c/o Kompetenzzentrum HörTech gGmbH
Esther Ortgies
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Tel.: 0441 / 2172-146
E-Mail: E.Ortgies@HoerTech.de
Die German Medical Technology Alliance e. V. (GMTA) ist der Zusammenschluss von Kompetenzzentren für Medizintechnik, die aus einem Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2000 hervorgegangen sind. Zur GMTA gehören derzeit das Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik AKM, das Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik HörTech in Oldenburg, das Kompetenzzentrum Minimal Invasive Medizin & Technik Tübingen Tuttlingen MITT, das Kompetenzzentrum für Medizintechnik medways in Jena sowie das Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und Systeme OFFIS. Ziel der GMTA ist es, die in den Zentren erbrachten Forschungsergebnisse in die Praxis zu überführen, in Ergänzung zu den Aktivitäten jedes einzelnen Zentrums die gemeinsamen Interessen aller Mitglieder wahrzunehmen und darüber hinaus das in der Allianz gebündelte Transformations-Know-how in Form konkreter Dienstleistungen zu vermarkten.

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gmta.de

Weitere Berichte zu: GMTA HörTech Medical Wellness Medizinprodukt Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics