Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen

23.11.2016

Miniaturisierte vernetzte Systeme und hervorragende Geschäftskontakte: Die internationale Medizintechnik-Zuliefermesse COMPAMED 2016 stand ganz im Zeichen der Vernetzung, sowohl auf technischer als auch auf Geschäftsebene. Dies unterstrichen unter anderem der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik in Halle 8a, das messebegleitende Vortragsforum und zahlreiche gezielte B2B-Gespräche zwischen Unternehmen aus Deutschland und Japan.

Der Trend zur Digitalisierung und Vernetzung war auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA/COMPAMED, die vom 14.-17. November 2016 in Düsseldorf stattfand, allgegenwärtig. In der Halle 15 der MEDICA präsentierten Hersteller tragbare Systeme, so genannte „Wearables“, die die medizinische Diagnostik und die Überwachung von Gesundheit und Fitness vereinfachen.


Der Roboter bewegt den kleinsten CMOS Bildsensor der Welt von CMOSIS (zum Größenvergleich unten im Bild: der größte Bildsensor der Welt).

IVAM/CMOSIS

Die angegliederte COMPAMED versammelte Zulieferer von Komponenten und zukunftsweisenden Technologien, die Wearables & Co. zum Laufen bringen. Dazu zählen etwa Sensoren, Aktoren, gedruckte Elektronik oder Hightech-Textilien. Rund fünfzig Anbieter technischer Impulsgeber für die Weiterentwicklung der Medizintechnik stellten auf dem Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ des IVAM Fachverband für Mikrotechnik aus.

Zu den Exponaten auf dem IVAM-Produktmarkt zählten neben den Komponenten für „Wearables“ auch intelligente Implantate, Organs-on-a-Chip – mit Körperzellen ausgestattete mikrofluidische Systeme, die die Funktion von menschlichen Organen simulieren und in der Wirkstoffforschung Tierversuche ersetzen sollen – oder der in der Bildgebung eingesetzte weltweit kleinste digitale CMOS Bildsensor NanEye des Herstellers CMOSIS.

Schon an den ersten beiden von vier Messetagen berichteten die Aussteller auf dem IVAM-Produktmarkt von außerordentlich guten Gesprächen und Geschäftskontakten. Viele Aussteller buchten noch während der Messe den Stand für das kommende Jahr, andere direkt im Nachgang der Messe, so dass fast die Hälfte der Standfläche für 2017 bereits belegt ist.

Neben den Geschäftskontakten an ihren Messeständen konnten die Aussteller Netzwerkkontakte in der Business-Lounge des IVAM-Gemeinschaftsstandes und im Umfeld des von IVAM organisierten COMPAMED HIGH-TECH Forums knüpfen und pflegen. Das Forum in Halle 8a, auf dem Aussteller an allen vier Tagen ihre Innovationen dem Fachpublikum erläuterten, bildete ebenfalls den Trend zur Digitalisierung ab und erzielte damit eine ausgesprochen gute Resonanz. Insgesamt verfolgten 1.325 Besucher die 52 Vorträge auf dem COMPAMED HIGH-TECH Forum. Auf besonders hohes Interesse stießen die Sessions „Smart Sensor Solutions“ und „Printed Electronics“, sowie die simultanübersetzte Japan-Session.

Die internationale Vernetzung zwischen europäischen und japanischen Unternehmen hatte IVAM schon im Vorfeld der Messe vorbereitet. Während der Messelaufzeit wurden in rund 70 vereinbarten Business Meetings zwischen COMPAMED-Ausstellern und Unternehmen aus der Präfektur Fukushima Kooperationen angestoßen. Dabei ergaben sich gute Anknüpfungspunkte für künftige gemeinsame Geschäfte, wie viele der Beteiligten im Anschluss an die Gespräche bestätigten.

Auch die auf dem Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ gedrehte Videoreportage „Digitalisierung – vernetzte Sensortechnik auf der COMPAMED 2016“ stellt das Thema Vernetzung in der Medizintechnik in den Mittelpunkt. In der Reportage erklären Aussteller, in welchen medizinischen Anwendungen tragbare Sensoren und Elektroniken eingesetzt werden, wie man Elektronik in Textilien integriert und was die Herausforderungen bei der Erkennung und Behandlung von Demenzerkrankungen sind. Die im Auftrag der Messeorganisatoren erstellte Reportage kann auf der COMPAMED-Webseite abgerufen werden.

Informationen zum IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017 sind im Internet unter http://www.ivam.de/events/compamed_2017 und bei Projektleiterin Orkide Karasu erhältlich (+49 231 9742 7086, ok@ivam.de).

Weitere Informationen:

http://www.compamed.de/cgi-bin/md_compamed/lib/pub/tt.cgi/Digitalisierung_-_vern... Videoreportage "Digitalisierung - vernetzte Sensortechnik auf der COMPAMED 2016"
http://www.ivam.de/events/compamed_2017 IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

LaserForum 2018 deals with 3D production of components

17.08.2018 | Event News

Within reach of the Universe

08.08.2018 | Event News

A journey through the history of microscopy – new exhibition opens at the MDC

27.07.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics