Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED 2015 zeigte smarte und kompakte Lösungen für Hightech-Medizingeräte

01.12.2015

Im Bereich der Konsumgüter sind smarte, miniaturisierte Geräte längst zum Standard geworden. Die Medizintechnikindustrie zieht nun nach. Auf der diesjährigen COMPAMED und MEDICA war das Thema “Wearables“ allgegenwärtig.

Die COMPAMED fand Mitte November erstmals mit einer Laufzeit von vier Messetagen parallel zur Medizintechnikmesse MEDICA in Düsseldorf statt und war Anziehungspunkt für 18.800 internationale Fachbesucher.

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik, der Produktmarkt „Hightech for Medical Devices“ in der Halle 8a, zeigte auf mehr als 700 m² Lösungen entlang der Hightech-Wertschöpfungskette. Mit einer Rekordausstellerzahl von 55 Firmen präsentierte sich der IVAM-Stand größer als je zuvor.

Schlüsseltechnologien wie die Mikro- und Nanotechnik sind mittlerweile fest im Markt der Medizintechnik etabliert. Die Technologien sind unabdingbar für die Herstellung smarter miniaturisierter Medizingeräte, wie z.B. Wearables, also unterschiedlichste mobile Diagnostik-, Monitoring- und Therapiesysteme, die direkt am Körper getragen werden können.

Auch mikroelektronische Implantate spielen eine immer größere Rolle. Intelligente Implantate kombinieren dabei Therapie und Diagnose zu sogenannter „Theranostik“ in einem einzigen System. Sie verbinden Sensoren, Aktoren und Signalverarbeitung. Moderne Methoden der Mikro- und Nanotechnologie helfen dabei, die winzigen Komponenten der Implantate hermetisch abzusichern, um langfristige Stabilität und Sicherheit zu erreichen.

Bio-Stabilität und Biokompatibilität sind ebenfalls große Herausforderungen, die es mit Hilfe der Hightech-Industrien zu lösen gilt, um das geeignete Material und die perfekte Oberfläche für Schutzschichten herzustellen.

Die Aussteller vor Ort waren hochzufrieden mit dem Messeverlauf. „Die ersten Aussteller des IVAM-Gemeinschaftsstands konnten direkt nach dem ersten Messetag am Montag ein so positives Zwischenfazit ziehen, dass sie sich direkt für eine erneute Beteiligung in 2016 entschieden haben“, berichtet Dr. Thomas R. Dietrich, Geschäftsführer des IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Auch die Laufzeitverlängerung von bisher drei auf vier Messetage wurde auf dem Produktmarkt positiv bewertet. „Die zusätzliche Zeit, die der neue Messetag geboten hat, wurde sowohl von Besuchern als auch von Ausstellern dankbar angenommen. So gab es mehr Zeit für intensive Gespräche am Messestand, um einen Fachvortrag oder die weiteren Ausstellungshallen zu besuchen. Insbesondere die Synergieeffekte zwischen MEDICA und COMPAMED wurden gestärkt“, erläutert Dr. Dietrich weiter.

Auf dem COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM organisiert wurde, hatte die Laufzeitverlängerung ebenfalls positive Auswirkungen. Die Besucherzahlen des Forums sind signifikant gestiegen. Besonders die ganztägige Session zum Thema „Smart Sensor Solutions“ am zweiten Messetag sorgte mit rund 500 Besuchern dafür, dass kaum ein Platz des COMPAMED HIGH-TECH Forums frei blieb. Auch die Session zum innovativen Thema "Neurotechnik", die IVAM in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IZM aus Berlin organisiert hat, wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.

Auch das Thema Ambient Assisted Living (AAL) ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels für viele Industrienationen von großer Bedeutung. Innovative miniaturisierte Medizinprodukte tragen dazu bei, die medizinische Versorgung und die Lebensqualität in der alternden Gesellschaft langfristig zu sichern.

Da sich Japan und Deutschland mit ähnlichen Problemen konfrontiert sehen, gab es im Rahmen der MEDICA und der COMPAMED zahlreiche deutsch-japanische Aktivitäten, u.a. unterstützt durch den IVAM Fachverband für Mikrotechnik, die die Zusammenarbeit beider Nationen im Bereich der Medizintechnik intensivieren. Die deutsch-japanischen Business-Meetings, die während der gesamten Messelaufzeit in den Hallen 8a und 8b stattgefunden haben, sind sehr erfolgreich verlaufen. Insbesondere die japanischen Austeller und Delegationen haben sich sehr zufrieden mit den Gesprächen und Kontakten gezeigt.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics