Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW: Partner der NanoBio Europe 2010

16.03.2010
Wie kann die Nanotechnologie helfen, Krankheiten früher zu erkennen oder Medikamente gezielt an einen Tumor bringen, ohne dass die Patienten unter den Nebenwirkungen leiden? Wird es in Zukunft möglich sein, mit Hilfe von Sensoren den immer älter werdenden Menschen ein längeres Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen? Und welche Risiken und sozialen Auswirkungen gehen mit dieser Entwicklung einher?

Antworten auf diese und weitere Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung von Nanotechnologie in der medizinischen und biologischen Forschung gibt die Nanobio-Europe 2010.

Nach den Stationen Barcelona 2008 und Grenoble 2009 ist Münster vom 15. – 17. Juni wiederum Treffpunkt der internationalen NanoBio-Szene. Das Kongressprogramm adressiert die aktuellen Entwicklungen der Nanobiotechnologie in Wissenschaft, Forschung und Anwendung. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der medizinischen Anwendung der Nanobiotechnologie in den Bereichen Diagnostik, gezielter Wirkstofftransport und Regenerative Medizin. Renommierte Vertreter aus Wissenschaft und Industrie wie Prof. Mauro Ferrari (University of Texas) - Pionier im Bereich der biomedizinischen Nanotechnologie - oder Michael Kuhn - Philips Healthcare - werden als Referenten über aktuelle Forschungsprojekte berichten.

Die Nanobio-Europe bietet als interdisziplinäre Kommunikationsplattform nicht nur die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Austausch sondern auch Chancen für neue Kooperationen zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen aus ganz Europa. Sie ist damit auch ein wichtiges Instrument, die Entwicklung und wirtschaftliche Nutzung dieser Zukunftstechnologie in Europa im globalen Wettbewerb voranzutreiben.

Der Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW engagiert sich hierbei sowohl als Platinum- Sponsor, als auch im Advisory Board des NanoBio-Europe Kongress 2010. Als Mitglied des Local Organizing Committees der Veranstaltung organsiert der Cluster außerdem die Session „NanoBio in North Rhine-Westphalia“. Harald Cremer, Clustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW, wird die Session moderieren und Redner unter anderem von der RWTH Aachen, der Universität Dortmund und dem Fraunhofer IMS aus Duisburg begrüßen.

Weitere Partner des NanoBio-Kongress 2010 sind unter anderem CEA aus Grenoble, die Technologieförderung Münster und Bioanalytik Münster.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Maria Jaklin
c/o CeNTech GmbH
Telefon: 0251/ 53406 100
info@nanobio-europe.com
www.nanobio-europe.com
Ansprechpartner für die Presse:
Raoul Hamacher
Telefon: 0211 / 385 459 14
raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Raoul Hamacher | NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kundenspezifische Diodenlaser und UV-LEDs – vom Chip bis zum einsatzfähigen System
19.12.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics