Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2010: Von Biomedizin bis zu Lebensmittelmärkten der Zukunft

12.05.2010
Mit neuen Schwerpunktthemen und erweiterten Inhalten geht die BIOTECHNICA 2010 vom 5. bis 7. Oktober in Hannover an den Start. "Wer aktuelle Trends, Ideen und Impulse sucht, wird auf der BIOTECHNICA fündig", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. "Hier treffen Unternehmen neue Kunden und Geschäftspartner für ihre Produkte und Lösungen, Ideen finden Investoren und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ein breites Fachpublikum."

Im Fokus der BIOTECHNICA 2010 stehen biotechnologische Anwendungen und marktfähige Produkte in den Bereichen Medizin, Pharmaindustrie, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umweltschutz sowie Laborgeräte, Biotechnik und Dienstleistungen. "Als echte Querschnittstechnologie birgt die Biotechnologie immenses, noch nicht ausgeschöpftes Potenzial.

Sie hat noch echte Innovationsschübe vor sich. Damit aus ihren Innovationen auch nützliche und bezahlbare Produkte werden, ist es wichtig, dass alle Beteiligte eng zusammenarbeiten. Hierzu trägt die BIOTECHNICA bei. Mit ihren unterschiedlichen Bausteinen hat sie sich immer wieder sehr flexibel auf die Bedürfnisse der Branche eingestellt und ist längst mehr geworden als eine reine Messe", sagt Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender Sartorius AG, Göttingen.

Die BIOTECHNICA bietet nicht nur eine umfassende Leistungsschau aktueller Anwendungen und marktfähiger Produkte. Durch die Kombination aus Ausstellung, Konferenzen, Partnering, Karriereplattform und Award-Verleihung fördert sie den Dialog zwischen den Akteuren der Branche. Das bestätigt auch Dr. Wolfgang Kronemeyer, Sales Director Central Region, QIAGEN, Hilden: "Für uns als weltweit führenden Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien stellt die BIOTECHNICA seit Jahren eine feste Größe dar, um internationale Kunden und Partner zu treffen und Ideen auszutauschen. Sie ist eine einzigartige Plattform im deutschsprachigen Raum, um sich einen globalen Überblick über neueste Trends in der Industrie zu verschaffen."

Ausstellung und Konferenzen werden sich in diesem Jahr thematisch noch stärker ergänzen. "Die Konferenzinhalte spiegeln die Themen aus dem Ausstellungsbereich wider und werden unter anderem durch Sonderschauen in den Hallen begleitet", fügt Kühne hinzu. "Präventive und regenerative Medizin spielen dabei eine tragende Rolle. Diesem zukunftsträchtigen Feld der Biomedizin bieten wir eine internationale Plattform für den Wissenstransfer."

Zentrum für regenerative Medizin

Ein Höhepunkt ist der 5. Weltkongress für Präventive und Regenerative Medizin (WRCM), der 2010 erstmals im Rahmen der BIOTECHNICA ausgerichtet wird. Mehr als 800 internationale Wissenschaftler und Klinikexperten werden neue Wege diskutieren, um bisher schwierig oder nicht heilbare Krankheiten mit regenerativen Therapien zu heilen. Die Themenschwerpunkte reichen von Gewebezüchtung über den Einsatz regenerativer Medizin in den Kliniken und Anti-Aging-Medizin bis hin zu Stammzellforschung.

Ergänzend dazu widmet sich der internationale Kongress "bone-tec"
der Regeneration von Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern mit biotechnologischen Methoden. Zu dem viertägigen Kongress vom 7. bis 10. Oktober werden mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet. Er gehört damit zu den führenden Veranstaltungen weltweit.

Neue Plattform für Molekulare Diagnostik Werkzeuge für die Molekulare Diagnostik gelten als Treiber der biomedizinischen Forschung. Daher bietet die BIOTECHNICA gemeinsam mit dem US-Cambridge Healthtech Institute (CHI) erstmals die Konferenz und Sonderausstellung "Molecular Diagnostics Europe" an. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen neue Methoden der Molekularen Diagnostik vom Labor bis hin zur praktischen Anwendung, insbesondere bei Krebs und Infektionskrankheiten.

IT-Werkzeuge für die Bioforschung

Weiter ausgebaut wird das bisherige Fokusthema "BIO-IT" mit einem umfangreichen Vortragsprogramm und begleitender Ausstellung zu angewandten Methoden der Bioinformatik. Die zweite "Bio-IT World Europe" zeigt, welche zentrale Rolle "Next Generation Sequencing"-Plattformen (NGS) in der Bioforschung haben und gibt Antworten auf die Frage, wie IT-Werkzeuge für die Analyse von Daten eingesetzt werden können. Darüber hinaus geht es um Lizenzierung und Urheberrechte für die Software. Ebenso stehen Datenintegration und Wissensmanagement zur Verbesserung der Produktivität in den Unternehmen auf dem Programm.

Aktuelle Techniken zur Protein Expression Die Expression und Aufreinigung von Proteinen bilden eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung therapeutischer Antikörper zur Behandlung von Krebs oder immunologischen Krankheiten. Die zweite Konferenz und Ausstellung "PEGS Europe" gibt einen Überblick über aktuelle Ergebnisse, neue Techniken und Strategien zur Expression und Reinigung von Proteinen sowie Antikörperentwicklung.

Lebensmittelmärkte der Zukunft

Lebensmittel müssen heutzutage nicht nur immer differenzierteren Verbrauchererwartungen genügen, sondern auch speziellen Ernährungsbedürfnissen gerecht werden. Daher bietet die BIOTECHNICA am ersten Messetag ein Symposium an, das sich mit den Themen Lebensmittelmärkte der Zukunft, Technologien der Lebensmittelverarbeitung sowie aktuellen Entwicklungen in der Gesetzgebung beschäftigt.

Molekulare Lebensmittelanalytik, Stammzellen, Biobanken und Forensik sind die Schwerpunktthemen im Anwenderforum "Life Science Spotlight". Es wird von den Life-Science-Research-Unternehmen (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie ausgerichtet. Die Hersteller von Instrumenten und Reagenzien laden täglich von 12 bis 14 Uhr zu Vorträgen in die Halle 9 ein.

Ideen treffen Investoren

Für den Zugang zu neuen Geschäftsfeldern und die richtigen Partner sorgt das "BIOTECHNICA Partnering", das die BIOTECHNICA gemeinsam mit dem weltweit führenden Partnering-Spezialisten EBD Group anbietet.
Zudem haben Start-up-Unternehmen die Möglichkeit, sich vor potenziellen Kapitalgebern auf der zweiten "Bio@Venture Conference"

zu präsentieren und über Finanzierungstrends zu informieren.

Den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie fördert das "Projektforum Biotechnologie". Dort stellen mehr als 120 Wissenschaftler ihre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

(BMBF) geförderten Forschungsprogramme vor.

Das in die Ausstellung integrierte "Innovation Forum" bietet vor allem Jungunternehmen die Chance, sich und ihre Produkte einem internationalen Publikum vorzustellen.

Neue Perspektiven zu Beruf und Karriere in den Life Sciences bietet die "jobvector-Karriereplattform" für Studenten, Doktoranden, Berufsanfänger und Branchenexperten. Einstellungsgespräche mit Personal suchenden Unternehmen können direkt vor Ort geführt werden.

Bereits zum achten Mal vergibt die Deutsche Messe mit ihren Partnern den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. Er ist mit 75 000 Euro dotiert. Der Preis richtet sich an europäische Unternehmen der Biotechnologie und Life Sciences, die Innovationskraft mit Markterfolg verbinden.

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet

15.10.2019 | Förderungen Preise

Rezeptorkomplexe am Fließband

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Quantenbits ins Glasfasernetz bringen: Start des Projekts QFC-4-1QID

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics