Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser wirtschaftlich und sicher betreiben

15.11.2006
Wachsender Bedarf an medizinischen Leistungen, steigender Kostendruck, ökologische Verantwortung und die besonderen Anforderungen an Sicherheit machen den Betrieb von Krankenhäusern zu höchst anspruchsvollen Unterfangen.

Siemens Building Technologies bietet ein umfassendes Lösungsund Produktportfolio, das die technische Infrastruktur einer Klinik weitgehend zusammenführt und so wirtschaftlichen Nutzen sowie mehr Sicherheit für Patienten und Personal schafft.

Viele Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Kliniken stecken in einem Dilemma: Während die Nachfrage nach medizinischen Leistungen steigt und die Möglichkeiten der Patientenversorgung sowie der technischen Infrastruktureinrichtungen sich ständig verbessern, stehen die betroffenen Institutionen für die Finanzierung unter großem Kostendruck. Gleichzeitig gilt der reibungslose und sichere Betrieb als selbstverständlich – vom komfortablen Raumklima, der uneingeschränkten Energieversorgung, dem energieoptimierten Betrieb bis hin zum umfassenden Schutz von Personen, Werten und Prozessen.

Ein wirtschaftlich kritischer, aber auch sicherheitsrelevanter Aspekt ist das Energiemanagement für die Krankenhausorganisation. Die laufenden Betriebskosten eines Gebäudes sind wesentlich durch den Verbrauch von Strom, Wärme, Wasser, Abwasser und andere Medien geprägt. Monitoring und Controlling sind deshalb für Gebäudebetreiber wichtige Werkzeuge. Damit lassen sich Energiesparpotenziale evaluieren und durch die Umsetzung geeigneter Sparmaßnahmen der Energieverbrauch sowie die Betriebskosten langfristig und dauerhaft senken. Für ein kostenwirksames, nachhaltiges Energiemanagement bietet Siemens Building Technologies (SBT) eine effiziente, web-basierte Lösung an, bei der nur die tatsächliche Nutzung in Rechnung gestellt wird. Mit den ergänzenden Energiedienstleistungen und dem erprobten Wissen im Bereich Energie-Engineering ist Siemens ein kompetenter Partner bei der Umsetzung von Einsparmaßnahmen.

... mehr zu:
»RFID »SBT »Technologie

Einsparungen finanzieren die Modernisierung

In Ergänzung zum Monitoring und Controlling bietet SBT das Performance Contracting an. Damit realisiert SBT als Generalunternehmer die erforderlichen Modernisierungen und Optimierungen. Die Investitionen amortisieren sich dabei aus den Energie- und Betriebskosteneinsparungen während der Vertragslaufzeit. Performance Contracting erhöht zudem die Betriebssicherheit, steigert den Wert der Gebäudeeinrichtungen und leistet durch Energieeinsparungen bzw. reduzierte Emissionen einen garantierten Beitrag zum Umweltschutz. Mehreinsparungen werden partnerschaftlich aufgeteilt, nicht erreichte Einsparungen von SBT getragen. Nach der Vertragslaufzeit fallen die Einsparungen allein dem Kunden zu.

Auch für mögliche Gefahrenereignisse, Stör- und Schadenfälle muss die Betriebsleitung einer Klinik gewissenhaft vorbereitet sein und geeignete Aktionspläne zur Hand haben. In erster Linie gilt es Patienten, Mitarbeiter und Besucher zu schützen, erst danach folgt die Begrenzung von Sachschäden oder das Beheben von technischen Störungen.

Je nach Anwenderbedürfnis und Konzept kommen unterschiedliche sicherheitstechnische Systeme oder Dienstleistungen zum Einsatz. Immer mehr gefragt sind integrierte Gesamtlösungen (Total Building Solutions), welche im übergreifenden Verbund dem Betreiber erhebliche Einsparpotenziale an Energie- und Betriebskosten erschliessen sowie den Betrieb bzw. die Überwachung der gebäude- und sicherheitstechnischen Systeme vereinfachen. Parallel dazu ist durch die erhöhten Erwartungen der Krankenhausbetreiber ein Trend zu erweiterten Dienstleistungen festzustellen. Verlangt werden eine hohe Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der sicherheits- und gebäudetechnischen Anlagen über deren ganzen Lebenszyklus.

Funktechnik eröffnet Perspektiven für neue Anwendungen

Sicherheits- oder gebäudetechnische Anwendungen mittels drahtloser Signalübertragung (WLAN, RFID, GSM) haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Neue Anwendungsmöglichkeiten bieten sich mittels Radiofrequenzidentifikation (RFID). Das ist ein Verfahren, bei welchem Transponder oder Tags automatisch eine Information aussenden, wenn sie von einem Lesegerät dazu aufgefordert werden. Anders als ein Strichcodeleser braucht ein RFID-Leser keinen Sichtkontakt zu der Etikette, der Datenaustausch wird über Radiowellen abgewickelt. RFID kann gegenüber dem Strichcode mehr Informationen speichern und bietet beispielsweise in der Logistik entscheidende Vorteile, weil damit Produkte schneller auffindbar, klar identifiziert und schneller bewegt werden können. In Kliniken eignet sich RFID für die Kennzeichnung von Medikamenten oder auch für Einrichtungsgegenstände. Damit lassen sich Analysegeräte oder Betten schnell lokalisieren. RFID kann auch bei Menschen eingesetzt werden, beispielsweise bei desorientierten Patienten oder bei Säuglingen (Verwechslungen, Entführungen). In Deutschland und in den USA erprobt Siemens ein RFID-Armband, das in Krankenhäusern den Patienten angelegt wird. Der Chip enthält die Personalien, nicht aber Krankengeschichte, Röntgenbilder, Laborwerte oder die Abrechnungen. Diese vertraulichen Daten bleiben auf den jeweiligen Computern verwahrt. Das RFIDArmband erleichtert aber den Zugang, die Therapeuten können schnell und sicher den Patienten identifizieren und die entsprechenden Daten auf den Laptop oder ein Lesegerät holen.

Der kompetente Umgang mit Energieeffizienz und Sicherheitsfragen hat erhebliche Auswirkungen auf das Image der Klinik, die Mitarbeiterzufriedenheit, das Wohlbefinden der Patienten und letztlich auf die Wirtschaftlichkeit einer Klinik. Siemens bietet neben Sicherheits- und Gebäudemanagementlösungen umfassende Lösungen für die Energieaufbereitung und -verteilung, für Telefonie, Kommunikationsnetzwerke und ITInfrastruktur sowie bildgebende Diagnose- und Therapiesysteme. Solche Verbundlösungen kommen idealerweise bei Krankenhäusern zum Tragen, wo die technologische Kompetenz aus einer Hand mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit erzeugt.

Building Technologies als Geschäftsbereich von Siemens verbindet in einem Unternehmen Angebote für Sicherheitslösungen und Gebäudeautomation, sowohl als Dienstleister und Systemintegrator als auch als Hersteller von entsprechenden Produkten. Durch die einmalige Kombination dieser Geschäftsgebiete nimmt das Unternehmen weltweit eine Spitzenposition ein. Der Konzernbereich von Siemens ist Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Siemens Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik. Das Unternehmen erarbeitete im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro und beschäftigt derzeit etwa 28 000 Mitarbeiter in 51 Ländern.

Hansjoerg Wigger | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/buildingtechnologies

Weitere Berichte zu: RFID SBT Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Europäische Spitzenforschung auf der EuMW
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018
24.09.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018

24.09.2018 | Messenachrichten

Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

24.09.2018 | Physik Astronomie

19"-Rangierverteiler zur effizienten LWL-Datenübertragung

24.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics