Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messeneuheiten bei Biotechnologie & Life Sciences: Analytica Forum präsentiert Innovationen pur für die Zelle

16.03.2006


Das Analytica Forum ist mittlerweile eine feste Institution auf der Analytica: Die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie, die vom 25. bis 28. April 2006 zum 20. Mal stattfindet, bietet seinen Besuchern im Rahmen dieses Forums ein umfassendes Vortragsprogramm rund um die Neuheiten und Innovationen. Ein zentrales Thema ist dabei Bioanalytik und Life Sciences. Rund ein Drittel aller Referate präsentieren neue Verfahren rund um Genomik und Proteomik sowie Einblicke in Zellprozesse. Der Besuch des Analytica Forums ist für das Messepublikum kostenfrei.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Life »MMI »Science

„Innovationen pur: Von ELISA-Alternativen bis zum High Speed Imaging“ – mit diesem Titel lassen sich die Vorträge der Unternehmen rund um Bioanalytik, Biotechnologie und Life Sciences im Rahmen des Analytica Forums am besten überschreiben. Hier ein kurzer Überblick über die Themen und Vorträge:

Neuheiten aus allen Disziplinen der Bioanalytik


Seit den 60er Jahren sind ELISA-Tests (enzyme-linked immunosorbent assay) ein verbreitetes Verfahren, um einzelne Proteine nachzuweisen. ELISA-Tests machen sich die Funktionsweise des Immunsystems zunutze: Wird eine Substanz vom Immunsystem als fremd erkannt, bildet es Antikörper, die an das fremde Molekül andocken und es so markieren. Auf dem Analytica Forum werden nun erstmals Alternativen für die quantitative Protein-Detektion vorgestellt, die sich gleichermaßen für Serum, Plasma und Zellkulturen eignen. Vorteile dieser neuen Technologie sind einfache Handhabung kombiniert mit höchster Sensitivität. Das Einsatzspektrum reicht vom akademischen Bereich über das Drug Discovery bis hin zur Präklinik.

Premiere feiert weiterhin ein neuer Ansatz für die Zelltransfektion. Unter Transfektion versteht man das Einbringen von Fremd-DNA in lebende Zellen. Für diesen Vorgang gibt es jetzt ein Verfahren, das mit Hilfe von magnetischen Nanopartikeln arbeitet. Die Nukleinsäuren werden mit diesen Nanopartikeln verbunden und können auf diese Weise besonders schnell und überaus effizient – dabei aber Zellen- und Zellmembran-schonend in die Zellkulturen eingebracht werden.

In der biopharmazeutischen Produktion sowie der biologischen Forschung ist die Kontamination von Zellkulturen durch Mykoplasmen ein maßgebliches Thema. Auf der Analytica 2006 und auch auf dem Analytica Forum wird ein neuer Biochip präsentiert, der in nur vier Stunden 40 Mycoplasma-Arten auf Artniveau identifiziert. Kontaminationen lassen sich dadurch gezielter vorbeugen, die Produktsicherheit deutlich steigern. Umfangreiche on-chip-Kontrollen sowie eine vollautomatische Analyse sollen zuverlässige Ergebnisse gewährleisten. Der neue Biochip wird derzeit gemäß den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia validiert.

Die Oberflächenplasmonen-Resonanz (Surface Plasmon Resonance) zählt zu den gängigen Technologien in der Bioanalytik, um Interaktionen zwischen Biomolekülen zu messen und Wechselwirkungen zwischen DNA/DNA, DNA/Protein oder Protein/Protein abzubilden. Im Rahmen des Analytica Forums werden neue Systeme vorgestellt, die sich abhängig von den Anwendungen in den Biotechnologie-Labors und dem verfügbaren Budget sehr flexibel und in unterschiedlichen Automatisierungsgraden einsetzen lassen.

Geschwindigkeit ist Trumpf im Biotech-Labor

Höchste Geschwindigkeit und außerordentliche Genauigkeit – mit diesen beiden Leistungsparametern trumpfen Neuentwicklungen im Bereich Genomik auf: Eine neue modulare Generation von Systemen für die Genexpression und Mutationsanalyse lässt sich flexibel zu vollautomatischen Lösungen für den Hochdurchsatzbereich ausbauen, wobei trotz der Leistungssteigerung auf die gewohnte Sensitivität nicht verzichtet werden muss. Tempo legt auch die Gensequenzierung zu: Hier wird im Rahmen des Analytica Forums ein System präsentiert, das auf Nanotechnik basiert und über 20 Millionen Basen in einem viereinhalbstündigen Lauf sequenziert. Die hohe Geschwindigkeit wird unter anderem durch die parallele Analyse von tausenden von DNA-Molekülen erreicht. Das System ist sowohl für die Entschlüsselung unbekannter als auch für die Resequenzierung bereits entzifferter Nukleinsäuresequenzen geeignet.

Interessante Weiterentwicklungen präsentieren Unternehmensvertreter auch für die Gel-Elektrophorese, ein in der Proteomik gängiges Verfahren zur Trennung von Molekülgemischen. Hier wird z.B. für die 2D Gel-Elektrophorese ein neues Software-Tool zur Bildanalyse angeboten, das die heute gängigen Standardfunktionen für die Vermessung und Identifikation der Proteinspots beherrscht, darüber hinaus aber mit einer einfachen Bedienung und einem hohen Leistungsdurchsatz aufwartet. Nicht nur die qualitative, sondern auch eine quantitative Auswertung bei der Fluoreszenz-Gel-Elektrophorese erlaubt ein neues System, in dessen Mittelpunkt eine UV-Lichtquelle steht, die ein besonders gleichförmiges Licht mit geringen Flächenabweichungen erzeugt. In Kombination mit einer CCD-Kamera und einem Standard Step Tablet in einer 21-stufigen Unterteilung ist eine akkurate quantitative Auswertung bei DNA- und Proteinanalysen möglich.

Kleinste Probenmengen aus schwer zu vervielfältigenden Materialien oder einzelnen Zellen stellen die Bioanalytik vor besondere Herausforderungen. Hier sind hochempfindliche Detektionssysteme gefragt, die selbst mit minimalen Fragmenten noch zuverlässige Ergebnisse erzielen können. Wie leistungsfähig derartige Lösungen arbeiten, zeigt das Analytica Forum anhand eines Vortrags über eine neue PCR-Methode auf Basis eines Biochips, die hohe Empfindlichkeit mit kleinstem Materialvolumina vereint.

Noch anspruchsvoller wird die Angelegenheit, wenn man tausende Serum- und Plasma-Proben auf kleinste Protein-Biomarker untersuchen will – z.B. in der klinischen oder onkologischen Forschung zur Tumorfrüherkennung. Hier treffen alle aktuellen Herausforderungen moderner Bioanalytik aufeinander: hohe Erkennungsgenauigkeit, höchster Probendurchsatz und nur kleinste Spuren der betreffenden Einweißmoleküle in den zu untersuchenden Körperflüssigkeiten. Am Beispiel kardiovaskulärer Biomarker stellen Experten im Rahmen des Analytica Forums einen Lösungsansatz vor, der auf der Kombination eines Triple Quadrupole Massenspektrometers mit einer Ionenfalle basiert.

Hightech-Mikroskopie erlaubt intensive Einblicke in Zellprozesse

Die Lokalisierung von Proteinen dient heute als Grundlage für die Erschließung neuer Wirkstoffe. Bisher war es für ein so genanntes „Wirkstoff-Screening“ in der Regel nur möglich, einzelne Parameter der Lokalisierung des Proteoms zu erfassen. Mit Hilfe einer neuen „Hochdurchsatz-Mikroskopie“ gelingt es jetzt, mehrere dieser Parameter gleichzeitig und kontinuierlich zu erfassen. Auf dem Analytica Forum wird hier z.B. eine vollautomatisierte Mikroskopieplattform – eine sogenannte „Screening Station für Life Sciences“ – vorgestellt, die unter anderem im Bereich „Drug Discovery“ interessante Einsatzpotenziale eröffnen dürfte.

Mit innovativen optischen Konzepten reist auch eine Reihe weiterer Aussteller auf die Analytica und präsentiert diese auf dem Analytica Forum. So wird ein Laser-Scanning-Mikroskop vorgestellt, das speziell dafür entwickelt wurde, schnelle Prozesse, wie sie sich in Lebendpräparaten abspielen, in Echtzeit zu beobachten und zu erfassen. Wissenschaftler gewinnen mit einer Kombination von Scangeschwindigkeit, Bildqualität und Sensitivität einzigartige Einblicke in die Vorgänge hinter den Kulissen zellulärer Prozesse. Neu ist auch eine High-Speed-Videokamera mit der Möglichkeit, Videos mit einer Bildrate von bis zu einer Million Bildern pro Sekunde aufzunehmen.

Die komplette Programmübersicht mit den einzelnen Vorträgen ist im Internet unter http://www.analytica-world.com/forum abrufbar.

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Über die Messe München International (MMI)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit vier Tochtergesellschaften im Ausland und 62 Auslandsvertretungen, die 86 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.

Pisinger Eva | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.analytica-world.com/forum
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Life MMI Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor
24.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht High-End-Anwendungen neu definiert: Das modulare Winkelmessgerät ERP 1000 von HEIDENHAIN
24.04.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics