Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Unternehmen präsentieren ihre Spitzenprodukte für Meerestechnik auf der Fachmesse Oceanology 2006

08.02.2006


Auf der Fachmesse Oceanology 2006 präsentiert der Technologieverbund Pôle MER PACA Frankreichs Spitzenprodukte für Meerestechnik

... mehr zu:
»Fachmesse »MER »Oceanology »PACA »Var »Website

Auf der internationalen Ozeanologie-Fachmesse in London präsentieren vom 21. bis 23. März 2006 zahlreiche zukunftsorientierte französische Unternehmen aus den südostfranzösischen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) ihre Spitzen-Technologien. Der französische Technologieverbund dieser Region, der "Pôle MER PACA" für meereskundliche Wissenschaft und Technologie, beteiligt sich an diesem "World’s Largest Marine Science & Ocean Technology Meeting" zusammen mit der Industrie- und Handelskammer des französischen Departements Var und des Fachverbandes Toulon Var Technologies. Die französischen Aussteller befinden sich in der South Hall, Stände 1128 und 1034D.

Der französische Technologieverbund für meereskundliche Wissenschaft und Technologie stellt sich mit acht seiner Partner-Unternehmen auf dem Pavillon France der Fachmesse Oceanology International 2006 vor. Die beiden Hauptregionen des Verbunds umfassen die Bretagne im Westen Frankreichs und die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur. Zu den Aufgaben des Pôle MER PACA gehört die Weiterentwicklung der französischen Meerestechnologie auf internationalem Niveau. Die Initiative bringt die Entscheidungsträger aus Industrie und Wissenschaft beider Regionen zusammen. Dazu gehören 130 Unternehmen, 52 Labors für Forschung- und Entwicklung, verschiedene Ausbildungseinrichtungen sowie 218 Projekte. Der Technologieverbund Pôle MER PACA ist in fünf Geschäftsbereiche gegliedert: Maritime Sicherheit, Umwelt- und Küstentechnologie; Engineering und nautische Dienstleistungen, Nutzung maritimer Energiequellen und Entwicklung biologischer Meeres- Ressourcen. Eine Reihe von High-tech-Unternehmen mit dem Spezialgebiet "Meerestechnologie" werden sich auf der Ozeanologie- Fachmesse in London vorstellen:


Erfahren beim Robotereinsatz und der Kabelführung

LAPP Muller SAS hat mehr als 25 Jahre Erfahrung beim Einsatz und bei den Anwendungsmöglichkeiten von Robotern und Kabelführungssystemen. Das Unternehmen kooperiert auf dem Gebiet der allgemeinen Robotertechnik mit Herstellern von Werkzeugmaschinen, Robotern und Portalen, die mit Energiekabeln, Energie- und Steuerkabeln, Signalkabeln, Servomotoren- und Hybridkabeln ausgestattet sind. Weitere Partner sind ozeanographische Institute und Forschungszentren, Experten der küstennahen Ölförderung, Hersteller von Instrumenten für die Unterwasserakustik, Engineering- und Konstruktionsbetriebe sowie Hersteller von hebetechnischen Elektromagneten und Spezialkabeln. Weitere Informationen bietet die Website www.mullercables.com.

Unterwasser-Telefonie

Schwerpunkt von Thales Safare ist die Unterwasser-Kommunikation. Dabei hat sich das Unternehmen auf meerestechnische Systeme wie Sonar- Empfangsgeräte, Echolote sowie die Geräuschüberwachung und Unterwassertelefonie spezialisiert. Thales Safare konzentriert sich auf die Entwicklung höchst zuverlässiger drahtloser akustischer Kommunikationssysteme für "Point-to-Point"- und Netzwerk-Anwendungen. Das Unternehmen bietet neben Einzelsystemen für Unterwasser- Einrichtungen auch ein einzigartiges Modem, das an Unterwassertelefone oder Kommunikationsgeräte für Taucher angeschlossen werden kann. Weitere Informationen bietet die Website www.thales-communications.com.

Sonar-Systeme für große Meerestiefen

CHRISAR Software Technologies hat 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der multifunktionalen Signal-Verarbeitungssysteme. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vermarktet Software-Pakete und Hardware-Produkte für die Sektoren Verteidigung, Meeressäugetier-Forschung und Fischerei. Der Forschungsschwerpunkt liegt bei der Sonar-Verarbeitung, der Erfassung und Verarbeitung von Daten für Identifizierungs- und Klassifizierungsaufgaben, der Entwicklung einer neuen Sonarbojen- Generation und der Akustik-Simulation. Weitere Informationen bietet die Website www.chrisar.fr.

Versuche mit Wellen und Wind

Océanide ist spezialisiert auf das "Coastal Engineering", die Entwicklung und Durchführung von mechanischen Modellversuchen sowie auf Tests an Offshore-Modellen. Seit 1998 betreibt Océanide das Tankbecken BGO FIRST, um Wellen, Strömungen und Winde zu simulieren. Bislang wurden dort rund 90 Versuchskampagnen durchgeführt, darunter die Entwicklung von Modellen, das Kalibrieren von Umwelt-Bedingungen, die Behandlung von Messungen, die Analyse und Interpretation von Ergebnissen und die Analyse komplexer Verhaltensweisen. Weitere Informationen bietet die Website www.oceanide.net.

"Metocean" mit Satellitenunterstützung

GlobOcean erfasst ozeanographische und meteorologische Daten in rauher Umgebung. Mit diesem Thema, dem "Metocean", sind die Schwerpunkte "Offshore und Coastal Engineering", "Ship Routing", maritimes Arbeiten und Fischerei verbunden. Die meisten dieser Aufgaben beruhen auf Metocean-Satellit-Messungen in Kombination mit numerischen Wind-, Wellen- und Kreislauf-Modellen. Weitere Informationen bietet die Website www.globocean.fr.

Exakte Ortung mit Signalen und Bildern

CeSigma ist ein praxisorientiertes Forschungszentrum, das sich mit der Verarbeitung von Informationen, Signalen und Bildern sowie der Integration von Elektronik und diversen Systemen befasst. CeSigma hat Ortungs- und Überwachungs-Systeme für Mensch, Industrie und Natur entwickelt. Ein Großteil der in diesen Systemen genutzten Technologie stammt direkt aus der Verarbeitung von Signalen und der elektronischen Übertragungstechnik aus militärischen Anwendungen. Einige Mitarbeiter von CeSigma haben in französischen Labors für Verteidigungstechnik gearbeitet und verfügen über Erfahrung mit Radar-, Sonar- und Infrarot-Sensoren sowie im Umgang mit nukleartechnischen Messsystemen. Weitere Informationen bietet die Website www.gno.cesigma.free.fr.

Schaumstoffe für Tiefen von bis zu 6.000 Meter

Die von BMTI entwickelten Schaumstoffe bestehen aus einer Verbindung von Epoxy-Harzen und Glasmikrokugeln. Sein umfangreiches Know-how mit Verbundwerkstoffen nutzt das Unternehmen für die Entwicklung von Tiefsee-Schwimmkörpern, die für ozeanografische und Offshore- Anwendungen in Tiefen von bis zu 6.000 Metern eingesetzt werden. Hierzu gehören kabelgeführte Körper, elliptische, kugelförmige und modulare Bojen, Schaumstoffe, die als Sandwich-Elemente, Sandwich-Strukturen oder Sandwich-Schwimmkörper für Unterwasser-Maschinen (ROV-AUV) eingesetzt werden sowie Formteile aus Polyurethan. Bei seiner Forschung geht es BMTI um Systeme, in denen Verbundwerkstoffe und maschinenbautechnische Lösungen zusammengefasst sind. Weitere Informationen bietet die Website www.bmti.fr.

GPS auf dem Meeresgrund

ACSA Underwater GPS ist ein mittelständisches High-tech-Unternehmen, das sich auf Unterwasser-Anwendungen für GPS-Kommunikationssysteme spezialisiert hat. Zu den Entwicklungen der Firma gehört das GIB(tm)- System, das erste und einzige System für D-GPS-Unterwasser- Ortungsmöglichkeiten in Echtzeit. Das System ist äußerst leistungsstark in unterschiedlichen Unterwasser-Umgebungen und wird für zahlreiche zivile und verteidigungstechnische Aufgaben genutzt, wie UUVs, Torpedo- Bewertung, MCM, Ozenographie, Überprüfungen, SAR und Tauchereinsätze. Weitere Informationen bietet die Website www.underwater-gps.com.

Neue Märkte erschließen

Die Industrie- und Handelskammer des südfranzösischen Departements Var (CCIV) fördert 37.000 Unternehmen der Region. Als örtliche Agentur zur wirtschaftlichen Entwicklung informiert und unterstützt die CCIV Unternehmen in jeder Phase ihrer Entwicklung. Zusammen mit dem "Economic Council" des Departements Var fördert sie den Export der Regionalunternehmen. Die CCIV ist Ansprechpartner für Unternehmen auf inländischen und internationalen Fachmessen, wenn es darum geht, neue Märkte zu erschließen. Weitere Informationen bietet die Website www.var.cci.fr.

Unternehmertum und Wissenschaft kooperieren

Toulon Var Technologies (TVT) ist eine Vereinigung von Unternehmern, Wissenschaftlern und Vertretern örtlicher Behörden, die an der wirtschaftlichen Entwicklung des Departements Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur arbeiten. Der Verband fördert sowohl die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungslabors als auch die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie auf lokaler und regionaler Ebene. Zu den Partnern gehört auch der Technologieverbund Pôle MER PACA mit seinem Netzwerk. Weitere Informationen bietet die Website www.tvt.fr.

Kontakt:
CCI VAR
Agnès Gaudart
BP 5501
F 83097 Toulon
Tel.: +33 4 94 22 80 59
Fax: +33 4 94 22 80 55
E-Mail: agnes.gaudart@var.cci.fr
Web: www.var.cci.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Fachmesse MER Oceanology PACA Var Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics